Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Aortenklappenstenose: Kathetergestützte Aortenklappenimplantation zeigt weiter Vorteile 27.07.2017    

Aortenklappenstenose: Kathetergestützte Aortenklappenimplantation zeigt weiter VorteileEltville – Die Verengung der Aortenklappe (Aortenklappenstenose) gehört europaweit zu den häufigsten Herzklappenerkrankungen. Sie tritt verschleißbedingt insbesondere im hohen Lebensalter auf. Neben den konventionellen Operationsverfahren bieten minimalinvasive kathetergestützte Techniken eine schonende Alternative für inoperable und Hochrisiko-Patienten: Mit der Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) steht eine sichere und effektive Therapieoption zur Verfügung. Nach Studienlage ist die TAVI bei älteren Patienten über 75 Jahren der chirurgischen Behandlung überlegen. Randomisierte Studien haben mittlerweile zudem gezeigt, dass die minimal-invasive Methode auch bei Patienten mit „intermediärem“ Operationsrisiko der OP am offenen Herzen mindestens ebenbürtig ist. Die aktuelle SURTAVI-Studie zeigt zudem jetzt erstmals, dass in der Frühphase nach einer TAVI Schlaganfälle signifikant seltener waren als nach chirurgischem Aortenklappen-Ersatz.
Noch vor rund 15 Jahren war es undenkbar, dass einem Patienten ohne Stilllegung des Herzens eine neue Herzklappe eingesetzt werden kann. Mittlerweile wird bei fast der Hälfte der Patienten mit einer hochgradigen Aortenstenose eine TAVI durchgeführt: Laut Herzbericht betrug im Jahr 2015 die Zahl kathetergestützter Aortenklappenimplantationen 15.573. Im Gegensatz zum offen-chirurgischen Verfahren bedeutet die TAVI eine geringere Belastung für den Patienten. Denn je kleiner der Zugangsweg ist, umso rascher können sich die Betroffenen erholen. Für den Eingriff sind eine sorgfältige Patientenselektion und die Wahl der richtigen Klappengröße besonders wichtig, um das Risiko von Leckagen zu minimieren.

Weniger Schlaganfälle nach TAVI

SURTAVI ist nach PARTNER-IIa eine weitere Studie, in der die TAVI bei Patienten mit schwerer Aortenstenose und „intermediärem" Operationsrisiko im Vergleich zum chirurgischen Aortenklappenersatz klinisch geprüft wurde. Die Analyse von neurologischen Daten der Studie hat gezeigt, dass die Schlaganfallrate nach 30 Tagen in der TAVI-Gruppe signifikant niedriger war als in der Gruppe mit chirurgischer Aortenklappen-Implantation (3,3 vs. 5,4%). Auch nach zwei Jahren war die Rate nach TAVI niedriger, jedoch nicht signifikant. Allgemein gewannen Patienten mit wie auch ohne Schlaganfall ihre Lebensqualität nach einer TAVI schneller zurück als nach einer Operation.

Nachrichten

23.04.2018

Erste umfassende Darmflora-Untersuchung

Wildau – Mit einer weltweit erstmals umfassenden Darmflora-Analyse wollen Forscher von Biomes NGS die Gesundheitsvorsorge revolutionieren. Das Unternehmen stellt mittels biotechnologischer Verfahren fest, was im Darm schiefläuft, und gibt Empfehlungen, wie dort das Gleichgewicht wiederhergestellt... Details
23.04.2018

Digitalisierung und Robotik in der Chirurgie

Berlin – Big Data, Telemedizin und Robotik werden das Bild des Arztes radikal verändern, das ist die Prognose von Prof. Albrecht Stier, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) und Chefarzt des Helios Klinikum Erfurt, anlässlich des 135. Kongresses der... Details
23.04.2018

Medizinprodukte per 3D-Druck

Wien – Durch die Kombination von 3D-Druck mit bildgebenden Verfahren lassen sich dreidimensionale Objekte herstellen, die an die Anatomie der Patienten angepasst sind. Das österreichische Ludwig Boltzmann Institut für Heath Technology Assessment berichtet über eine Studie des Belgischen Health... Details
23.04.2018

BVMed: Chancen der Online-Fernbehandlung nutzen

Berlin – Durch die Lockerung des Fernbehandlungsverbotes könnten die Chancen der Digitalisierung besser genutzt werden. Darauf weist der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) hin und nennt beispielhaft die Wundversorgung. In der deutschen Ärzteschaft wird derzeit über die Abschaffung des... Details
23.04.2018

„Engpässe bei den Benannten Stellen sind absehbar“

Köln – Neue Anforderungen durch die EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR), weniger Benannte Stellen, Wegfall der britischen Stellen durch den Brexit: Bei den Medizinprodukte-Bewertungsstellen existiert bereits ein Engpass. Das könne nicht nur für Hersteller, sondern auch für die... Details

Verwandte Inhalte

23.04.2018

Brauksiepe wird neuer Patientenbeauftragter

Berlin – Dr. Ralf Brauksiepe wird neuer Patientenbeauftragter der Bundesregierung. Das Kabinett hat dem Vorschlag des Bundesgesundheitsministers Jens Spahn zugestimmt, den CDU-Bundestagsabgeordneten zu berufen.
Dr. Ralf Brauksiepe ist 51 Jahre alt und Wirtschaftswissenschaftler. Dem Deutschen... Details
23.04.2018

Telemedizin hilft bei Notfällen auf den Halligen

Lübeck/Kiel – Für 750.000 Euro soll auf den Halligen-Inseln vor der Küste Schleswig-Holsteins ein telemedizinisches Assistenzsystem etabliert werden. Damit sollen Kosten reduziert und eine bessere medizinische Direkthilfe geleistet werden. Drei Jahre wird das Telemedizin-Projekt... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.