Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Schaufensterkrankheit schonend behandeln 19.07.2012    

Die medikamentfreisetzende Ballondilatation ist eine häufig angewendete und gut verträgliche Therapieoption bei Gefäßverschlüssen

Eltville, 23. Juli 2012 (Aktion Meditech) – Gefäßverkalkungen (Arteriosklerosen) können nicht nur die Gefäße des Herzens betreffen. In den Extremitäten können sie ebenfalls schwere Schäden anrichten – im schlimmsten Fall droht die Amputation. Die Ballondilatation ist ein schonendes, minimal-invasives Verfahren, um dem entgegenzuwirken.
Arteriosklerosen sind in den westlichen Industrienationen die häufigste Todesursache. In den Herzkranzgefäßen können sie zu einem Herzinfarkt führen und werden deswegen schnell behandelt. Aber nicht nur das Herz ist gefährdet – Arteriosklerosen treten auch in den Extremitäten auf, zu über 90% in den Beinen. Bekannt ist diese Erkrankung unter dem Namen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK), im Volksmund auch als Schaufensterkrankheit bezeichnet: „Die Gehstrecke der Patienten ist wegen der stark verminderten arteriellen Durchblutung stark eingeschränkt, so dass sie bei einem Gang durch die Stadt schmerzbedingt praktisch an jedem Schaufenster stehen bleiben müssen“, erklärt Dr. med. Jörg Thalwitzer, Facharzt für Radiologie/Neuroradiologie, Heinrich-Braun-Krankenhaus, Zwickau.
Durch Verengungen (Stenosen) oder Verschlüsse (Okklusionen) von Gefäßen der Extremitäten kommt es zu beschriebenen Durchblutungsstörungen mit resultie-render meist sehr schmerzhafter Unterversorgung des Gewebes. Es können sich Nekrosen (Bereiche mit absterbendem Gewebe) bilden. Im schlimmsten Fall muss dann amputiert werden, da sonst das Leben des Patienten bedroht ist. Arteriosklerosen können aber behandelt werden. Es gibt verschiedene Behand-lungsmethoden, um eine ausreichende Durchblutung wieder herzustellen. In den Anfangstadien können Arteriosklerosen medikamentös behandelt werden. Weiter fortgeschritten wird in einer Operation ein Bypass angelegt. Hier wird in Narkose aus körpereigenem oder synthetischem Gewebe eine „Umgehung“ entlang der verengten oder verschlossenen Gefäßstelle gelegt.

Minimal-invasiver Eingriff mit doppeltem Effekt

Schonender ist die Aufweitung (Dilatation) der Gefäße mit einem Ballon. „Dieser Ballon kann über einen kleinen Zugang, meistens durch eine Leistenarterie, eingeführt und bis zu der Gefäßverengung vorgeschoben werden“, so Dr. Thalwitzer. Sobald sich dieser an der entsprechenden Stelle befindet, wird er mechanisch aufgepumpt, das Gefäß damit geweitet und der Blutfluss wieder hergestellt. Um diese Art der mechanischen Aufweitung zusätzlich pharmakologisch zu unter-stützen, werden so genannte medikamentenfreisetzende Dilatationsballons (Drug Eluting Balloon, DEB) eingesetzt. Diese sind mit einem Medikament beschichtet, das mit Aufweitung des Ballons schnell und gleichmäßig an die Gefäßwand abgegeben wird. Das Medikament zeichnet sich durch seine entzüngshemmende Wirkung aus, welche die Gefäßwandzellen hemmt, erneut unkontrolliert zu wachsen. Dadurch bleibt das behandelte Gefäß deutlich länger offen.
Ballondilatationen werden bereits seit den 70er Jahren durchgeführt und bilden heute einen festen Bestandteil der modernen Gefäßtherapie. Im Jahr 2004 wurden erstmals medikamentenfreisetzende Dilatationsballons (DEB) verwendet, um der Entstehung möglicher Restenosen (Wiederverschlüssen von bereits behandelten Gefäßen) vorzubeugen. DEBs werden insbesondere bei Risikopatienten wie Diabetikern und Dialysepatienten eingesetzt, z.B. für die Behandlung von aufgezweigten Herzkranzarterien, von Nierengefäßen, Ober- und Unterschenkelarterien und künftig vielleicht Hirnarterien.

Nachrichten

23.04.2018

Digitalisierung und Robotik in der Chirurgie

Berlin – Big Data, Telemedizin und Robotik werden das Bild des Arztes radikal verändern, das ist die Prognose von Prof. Albrecht Stier, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) und Chefarzt des Helios Klinikum Erfurt, anlässlich des 135. Kongresses der... Details
23.04.2018

Wissenschaftler forschen an neuer Krebstherapie

Greifswald – Ein Forscherteam des Greifswalder Leibniz-Instituts für Plasmaforschung und Technologie (INP) versucht herauszufinden, ob Krebstumore durch eine Plasmabehandlung eingedämmt werden können. Dazu starten jetzt erste Tierversuche, bei denen unterschiedlich zusammengesetzte... Details
23.04.2018

Medizinprodukte per 3D-Druck

Wien – Durch die Kombination von 3D-Druck mit bildgebenden Verfahren lassen sich dreidimensionale Objekte herstellen, die an die Anatomie der Patienten angepasst sind. Das österreichische Ludwig Boltzmann Institut für Heath Technology Assessment berichtet über eine Studie des Belgischen Health... Details
23.04.2018

Fraktionen rügen EU-Gesundheitsvorstoß

Berlin – Die Abgeordneten des Bundestages lehnen den Vorschlag der Europäischen Kommission zu einer Vereinheitlichung der Nutzenbewertung von bestimmten Medizinprodukten und Arzneimitteln einstimmig ab. In einem Entschließungsantrag erteilen sie der EU eine sogenannte Subsidiaritätsrüge. Der... Details
23.04.2018

Telemedizin hilft bei Notfällen auf den Halligen

Lübeck/Kiel – Für 750.000 Euro soll auf den Halligen-Inseln vor der Küste Schleswig-Holsteins ein telemedizinisches Assistenzsystem etabliert werden. Damit sollen Kosten reduziert und eine bessere medizinische Direkthilfe geleistet werden. Drei Jahre wird das Telemedizin-Projekt... Details

Verwandte Inhalte

23.04.2018

Brauksiepe wird neuer Patientenbeauftragter

Berlin – Dr. Ralf Brauksiepe wird neuer Patientenbeauftragter der Bundesregierung. Das Kabinett hat dem Vorschlag des Bundesgesundheitsministers Jens Spahn zugestimmt, den CDU-Bundestagsabgeordneten zu berufen.
Dr. Ralf Brauksiepe ist 51 Jahre alt und Wirtschaftswissenschaftler. Dem Deutschen... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details
08.06.2016

Flüssigkeitstherapie auf dem OP-Tisch

Während einer Operation und auf der Intensivstation ist die lückenlose Überwachung der Herz- und Kreislauffunktion eines Patienten wesentlich. Um darüber hinaus möglichen Komplikationen vorzubeugen, wird auch empfohlen, das Flüssigkeitsvolumen des Patienten rund um die Operation in einem... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.