Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Zeigt her Eure Beine! 07.09.2010    

Eine neue Behandlungsmethode mit Radiofrequenzen lässt Krampfadern erfolgreich schrumpfen.

Eltville, 07. Oktober 2010 (Aktion Meditech)
Krampfadern (medizinisch: Varizen) machen selbst vor Hollywood Stars wie Sienna Miller, Liv Tyler und Elle Macpherson nicht Halt. In Deutschland sind fast ein Viertel aller Menschen, meistens Frauen, zwischen 18 und 79 Jahren von dieser sehr häufig auftretenden Erkrankung betroffen. Eine neue Therapiemethode nutzt im Kampf gegen die unschönen, knotenförmigen Venen die Wärmeenergie von Radiofrequenzen und erzielt damit erstaunliche Erfolge. Verursacht wird das Venenleiden hauptsächlich durch eine Schwangerschaft, ererbtes schwaches Bindegewebe und zu wenig Bewegung, nicht selten auch durch Übergewicht. In erster Linie werden Krampfadern von den Betroffenen als kosmetisches Problem wahrgenommen, unbehandelt können sie aber auch schwerwiegende gesundheitliche Konsequenzen haben: Venenentzündungen, Beinvenenthrombosen und chronische Wunden („offene Beine“).

In Deutschland ist bei neun von zehn Erwachsenen die Venenfunktion beeinträchtigt, so das Ergebnis der Bonner Venenstudie der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie im Jahr 2003. Insbesondere Krampfadern an den Beinen gelten als ein beträchtliches Venenleiden, wobei Frauen davon viermal häufiger betroffen sind als Männer. Damit stellen sie ein Volksleiden dar, das nicht selten durch unseren Lebensstil mit überwiegend sitzender oder stehender Tätigkeit begünstigt wird. Permanent müssen unsere Venen, beziehungsweise unsere Muskel-Waden-Pumpe, Schwerstarbeit leisten, um das Blut gegen die Schwerkraft zum Herzen zu pumpen. Dieser Kreislauf kann aber nur dann funktionieren, wenn die Venenklappen richtig schließen. Sind die Gefäße zu weit oder führt mangelnde Bewegung zu einer Deaktivierung der Muskelpumpe, sackt das Blut zurück und übt verstärkten Druck auf die Gefäßwände aus. Die Venenwände überdehnen sich durch den Druck des Blutes noch stärker und „leiern“ regelrecht aus,- die Venenklappen werden undicht. Das bedeutet, dass das Blut nicht mehr zum Herzen zurückgepumpt werden kann und sich anstaut. Die Venen verdicken sich und treten - durch ihre bläuliche Verfärbung deutlich sichtbar – am Bein hervor: es entstehen Krampfadern!

Venenstripping muss nicht mehr sein

Nach wie vor stellen Kompressionsstrümpfe die Basistherapie für venöse Erkrankungen wie Krampfadern dar. Sie können allerdings nur das Fortschreiten des Venenleidens verlangsamen oder, wenn sie rechtzeitig angewandt werden, vollständig verhindern, jedoch keine Heilung verschaffen. Häufige Therapie der Wahl bei der so genannten Stammvarikose – wenn also die großen Venen betroffen sind – ist das „Stripping“. Dabei werden die erkrankten Venenabschnitte operativ entfernt, meistens regelrecht rausgerissen. Wie jede Operation ist auch dieser Eingriff nicht ohne Risiko: Narbenbildungen, Wundinfektionen und andere Wundheilungsstörungen können auftreten. Zudem kehren die unschönen Krampfadern bei rund der Hälfte der Operierten wieder.

Um das wiederholte Auftreten von Krampfadern zu verhindern, therapieren Venenspezialisten (Phlebologen) die betroffenen Venen mittlerweile vermehrt mit thermischen Laserkatheter-Verfahren oder mittels Schaumverödung. Bei letzterer Methode kann sich die behandelte Vene allerdings wieder öffnen.

Moderne Technologie macht Krampfadern Beine

Eine noch effektivere und derzeit nebenwirkungsärmste Alternative für die Krampfaderbehandlung ist die moderne Radiofrequenztherapie. In den USA seit wenigen Jahren bereits erfolgreich eingesetzt, bahnt sie sich nun allmählich ihren Weg in deutsche Praxen und Krankenhäuser. Besonders geeignet ist das schonende Verfahren für Patienten, bei denen eine der beiden großen oberflächlichen Stammvenen betroffen ist. Bei der schnellen Behandlung wird ein Radiofrequenzkatheter in die defekte Stammvene eingeführt und im Anschluss an der Katheterspitze auf 120 Grad Celsius erhitzt, so dass der jeweilige Abschnitt der Venenwand schonend verödet wird. Die Energie wirkt dabei nur im Inneren der erkrankten Vene. Vorteile für den Patienten: Das umliegende Gewebe wird geschont, es treten deutlich weniger Beschwerden auf und es bleiben praktisch keine Narben zurück. Im Anschluss an die Behandlung muss der Patient lediglich für einen Tag einen Kompressionsverband tragen. Empfohlen wird, dass er darüber hinaus etwa eine Woche lang Kompressionsstrümpfe trägt und sich viel bewegt, um den Blutfluss wieder zu fördern. Studien zeigen, dass sich nur bei etwa 20 Prozent der Behandelten und frühestens vier Jahre nach der Therapie wieder Krampfadern bilden. Derzeit wird die Radiofrequenztherapie bereits in rund 200 Kliniken und Praxen in Deutschland angeboten – Tendenz stark steigend. Die Kosten für den schonenden Eingriff werden von privaten Krankenversicherern sowie von einigen gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Nachrichten

21.03.2017

2017 wird ein gutes Jahr für die Gesundheitsbranche

Frankfurt am Main – Das Jahr 2017 wird laut der Studie „Healthcare Industry Outlook, 2017“ von Frost & Sullivan Growth Partnership ein Jahr voller positiver Erwartungen für das globale Gesundheitswesen. „2017 wird zur Trendwende, was die Masseneinführung von populären digitalen Lösungen... Details
21.03.2017

Smartphone-Spiel „Sea Hero Quest“ gegen das Vergessen

Potsdam – Die AOK unterstützt ein digitales Forschungsprojekt im Bereich Demenz, das auf spielerische Weise die Grundlagenforschung zur räumlichen Orientierung vorantreibt. Mit dem Smartphone-Spiel „Sea Hero Quest“ soll in den nächsten zwei Jahren von den Spielern Daten gesammelt werden,... Details
21.03.2017

Neue Therapiechancen durch robotergestützte Medizin

Bochum – Was Robotertechnologien in der medizinischen Therapie leisten können, zeigt ein Symposium am Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikum Bergmannsheil. International renommierte Experten und Wissenschaftler stellten modernste robotergestützte Verfahren vor, die schon heute in der... Details
21.03.2017

Initiative für die Krankenversorgung der Zukunft

Lübeck – Die Universität zu Lübeck und das Unternehmen Cisco kooperieren: Gemeinsam haben sie ein „Center for Open Innovation in Connected Health“ initiiert. Damit wollen die beiden Partner eine „zukunftsweisende Entwicklungs- und Dienstleistungsplattform“ für das Gesundheitswesen... Details
21.03.2017

Bessere Versorgung mit Heil- und Hilfsmitteln

Berlin – Etwa fünf Millionen Versicherte haben künftig ein Recht auf bessere Heil- und Hilfsmittel wie Inkontinenzwindeln oder Rollstühle. Zählte bislang bei Ausschreibungen der Krankenkassen nur der Preis, so muss nun auch die Qualität berücksichtigt werden. Hintergrund hierzu ist das Heil-... Details
29.03.2016

Krampfadern: Mit „innerem Kompressionsstrumpf“ Venen erhalten statt zerstören

Eltville – Der Deutsche Venentag am 30. April 2016 soll dazu beitragen, über Risiken, Vorbeugungsmaßnahmen und Behandlungsmethoden von Besenreisern und Krampfadern zu informieren. Aus diesem Anlass sprach die Aktion Meditech mit dem Gefäßmediziner Professor Dr. Achim Mumme, leitender Arzt am... Details

Verwandte Inhalte

21.03.2017

Spezialisierte Versorgungsstrukturen bei chronischen Wunden

Berlin – Die neue Verbandmittel-Definition, die vom Bundestag im Rahmen des Heil- und Hilfsmittel-Versorgungsgesetzes (HHVG) verabschiedet wurde, gewährleistet nach Ansicht des Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) eine phasengerechte Wundversorgung der gesetzlich... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details
08.06.2016

Flüssigkeitstherapie auf dem OP-Tisch

Während einer Operation und auf der Intensivstation ist die lückenlose Überwachung der Herz- und Kreislauffunktion eines Patienten wesentlich. Um darüber hinaus möglichen Komplikationen vorzubeugen, wird auch empfohlen, das Flüssigkeitsvolumen des Patienten rund um die Operation in einem... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.