Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

"Prothesen -TÜV" nicht vergessen 24.09.2008    

Rechtzeitige Wechsel-OP sichert Mobilität

Eltville, 24.06.2008 (Aktion Meditech)
Endlich keine Schmerzen mehr! Meist fühlen sich Menschen, die sich für ein künstliches Gelenk (Endoprothese) entschieden haben, nach der Operation wie befreit. Das neue Knie- oder Hüftgelenk lindert nicht nur die Schmerzen, es trägt auch zur Wiederaufnahme eines aktiven Lebensstils bei. Moderne künstliche Hüft- oder Kniegelenke sind hochwertige Präzisionsprodukte, die viel leisten und immer länger halten. Aber eben nicht ewig - ihre Lebensdauer liegt durchschnittlich bei 15 bis 20 Jahre. Ähnlich wie das Auto beim TÜV sollten Patienten deshalb ihre (künstlichen) Gelenke regelmäßig vom Orthopäden überprüfen lassen. Denn ein gelockertes Implantat oder Infektionen können das Gelenk bzw. den Knochen schädigen. Eine Wechseloperation ist dann oft notwendig und stellt die gewohnte Lebensqualität in den meisten Fällen wieder her. Altersbedingte Abnutzung des Gelenkes (Arthrose), Verletzungen, Entzündungen, aber auch Fehl- und Überbelastungen können zu starken Gelenkbeschwerden führen und so die Beweglichkeit erheblich reduzieren. Werden die Schmerzen unerträglich und sind mit konservativen Maßnahmen, wie z.B. Medikamenten und Krankengymnastik, nicht zu lindern, ist die Implantation einer Endoprothese zu empfehlen. Diese ersetzt das erkrankte Gelenk und übernimmt dessen Funktion. Implantate aus hochabriebfesten Materialien sorgen dabei im Allgemeinen für eine lange Lebensdauer des künstlichen Gelenks.

Regelmäßige Kontrolle wichtig

Moderne künstliche Hüftgelenke haben heutzutage eine Haltbarkeit von ca. 15 bis 20 Jahren. Nach dieser Zeit kann es vermehrt zu neuen Beschwerden kommen. Die häufigsten Ursachen dafür sind eine Funktionseinschränkung des künstlichen Gelenks durch Abrieb oder eine Infektion. Deshalb ist es wichtig, die Gelenke und den Sitz der Prothese in einer Art "Prothesen-TÜV" regelmäßig vom Orthopäden überprüfen zu lassen. Der Arzt kann so frühzeitig feststellen, ob das Implantat noch einwandfrei sitzt und funktioniert und wie die Prothese vom Körper angenommen wird. Wie auch der TÜV beim Auto sichert diese kontinuierliche Kontrolle die Mobilität. Der Arzt erkennt zudem auch rechtzeitig, ob ein Austausch der Prothese nötig ist.

Anspruchsvoller Wechsel

Die Wechseloperation ist heute eine gängige aber technisch anspruchsvolle Operation. Um der Folgeprothese bei jedem Patienten einen individuell dauerhaft festen und schmerzfreien Sitz zu ermöglichen, stehen dem Operateur spezielle knochensparende Wechselprothesen zur Verfügung. Diese werden wie Bausteine maßgeschneidert zusammengesetzt. So kann der Arzt noch während der Operation zwischen verschiedenen Längen, Formen und Durchmessern des künstlichen Gelenks wählen. Ob die Prothese einzementiert oder in der zementfreien Technik befestigt wird, hängt von der Qualität des Knochens sowie dem Alter und der Beweglichkeit des Patienten ab.

Wieder Freude an der Bewegung

Damit Patienten nach der Operation schnell wieder auf die Beine kommen, sind eine gute körperliche Verfassung, gekräftigte Muskulatur und ein gesundes Herz-Kreislauf-System die besten Ausgangsbedingungen. Nach erfolgreicher Wechseloperation ist auch weiterhin viel Bewegung wichtig. Empfehlenswert sind vor allem "sanfte" Sportarten wie Radfahren, Schwimmen oder Walken. Auch hier sollte eine regelmäßige Kontrolle beim zuständigen Orthopäden, wie schon bei der Erstprothese, erfolgen, damit die neue Prothese lange hält. Dann steht nach der Wechseloperation einem aktiven Alltag in vielen Fällen nichts mehr im Weg!

Nachrichten

23.04.2018

Medizinprodukte per 3D-Druck

Wien – Durch die Kombination von 3D-Druck mit bildgebenden Verfahren lassen sich dreidimensionale Objekte herstellen, die an die Anatomie der Patienten angepasst sind. Das österreichische Ludwig Boltzmann Institut für Heath Technology Assessment berichtet über eine Studie des Belgischen Health... Details
23.04.2018

Notfallversorgung: Ärzte plädieren für mehr Kooperation

Berlin – „Die Probleme in der Notfallversorgung lassen sich nur gemeinsam lösen, in ärztlicher Kooperation über die Sektorengrenzen hinweg“, sagt Dr. Susanne Johna, Mitglied im Bundesvorstand des Marburger Bundes (MB), auf einem Fach- und Praxisforum zum Thema Notfallversorgung der... Details
23.04.2018

G-BA lässt implantierte Sensortechnik erproben

Berlin – Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat im Amtsblatt neue Ausschreibungen zur Durchführung von Erprobungsstudien bekannt gemacht. Eine davon dient der Messung und dem Monitoring des pulmonalarteriellen Drucks mittels eines implantierten Sensors zur Therapieoptimierung bei... Details
23.04.2018

Neuer Gesundheitsminister kündigt erste Schritte an

Berlin – Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die Probleme in der Gesundheits- und Pflegeversorgung schnell angehen. In seiner Regierungserklärung adressiert der CDU-Politiker drei Bereiche als besonders drängend: die Pflege, die ambulante Versorgung und die künftige Finanzierung der... Details
23.04.2018

Telemedizin hilft bei Notfällen auf den Halligen

Lübeck/Kiel – Für 750.000 Euro soll auf den Halligen-Inseln vor der Küste Schleswig-Holsteins ein telemedizinisches Assistenzsystem etabliert werden. Damit sollen Kosten reduziert und eine bessere medizinische Direkthilfe geleistet werden. Drei Jahre wird das Telemedizin-Projekt... Details

Verwandte Inhalte

23.04.2018

Brauksiepe wird neuer Patientenbeauftragter

Berlin – Dr. Ralf Brauksiepe wird neuer Patientenbeauftragter der Bundesregierung. Das Kabinett hat dem Vorschlag des Bundesgesundheitsministers Jens Spahn zugestimmt, den CDU-Bundestagsabgeordneten zu berufen.
Dr. Ralf Brauksiepe ist 51 Jahre alt und Wirtschaftswissenschaftler. Dem Deutschen... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details
08.06.2016

Flüssigkeitstherapie auf dem OP-Tisch

Während einer Operation und auf der Intensivstation ist die lückenlose Überwachung der Herz- und Kreislauffunktion eines Patienten wesentlich. Um darüber hinaus möglichen Komplikationen vorzubeugen, wird auch empfohlen, das Flüssigkeitsvolumen des Patienten rund um die Operation in einem... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.