Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Telekardiologie: Das Sicherheits-Plus für Herzpatienten 20.07.2005    

Innovatives System ermöglicht lückenlosen Herz-Check – immer und überall

Telekardiologie: Das Sicherheits-Plus für HerzpatientenEltville, 20. Juli 2005
Für viele Patienten mit chronischer Herzschwäche oder schweren Herzrhythmusstörungen ist die Angst vor Verschlechterung ein ständiger Begleiter. Immer ausgereiftere Behandlungsmethoden (z.B. Schrittmacher, Defibrillatoren) bringen den Herzrhythmus zwar wieder "in den richtigen Takt" – für einen langfristigen Therapieerfolg aber bedarf es zusätzlich einer gewissenhaften Nachsorge. Welcher Herzpatient würde sich in dieser Situation nicht einen "direkten Draht" zu seinem Arzt wünschen? Dank Telekardiologie ist dies jetzt möglich: Innovative Schrittmacher übermitteln selbständig per Mobilfunk Informationen über den Herzstatus an den behandelnden Arzt – und das rund um die Uhr. So kann er auf bedrohliche Veränderungen der Herzaktivität schnell reagieren und dem Patienten ein sicheres Gefühl geben, egal wo dieser sich gerade befindet: im Café um die Ecke oder auf der Aussichtsplattform des Eiffelturms.

Der Einsatz von Schrittmachern und Defibrillatoren hilft jedes Jahr allein in Deutschland annähernd 100.000 Patienten mit Herzrhythmusstörungen und -schwäche, wieder aktiver am Leben teilzunehmen. Bei vielen Patienten bleiben aber Unsicherheiten: Wie kann ich mich davon überzeugen, dass mein Gerät auch wirklich zuverlässig funktioniert? Reichen die Kontrolltermine aus, um mögliche Komplikationen frühzeitig zu erkennen? Diese Sorgen sind zum Teil nicht ganz unbegründet. Tatsächlich kann es bei diesen Krankheitsbildern vorkommen, dass sich der Zustand des Patienten verschlechtert und wiederholt stationäre Aufenthalte erforderlich werden. Neben der emotionalen und körperlichen Belastung für den Patienten steigen so auch die Behandlungskosten immer mehr an.

Herzüberwachung via Mobilfunknetz

"Mit der Telekardiologie ist es erstmals möglich, den Zustand des Herzens ständig zu überwachen – auch wenn der Patient zu Hause oder unterwegs beim Einkaufen ist", beschreibt Privatdozent Dr. Stefan Sack, Oberarzt an der Klinik für Kardiologie der Universitätsklinik Essen, das innovative System. Die Handhabung ist für den Patienten kinderleicht: Moderne Implantate (z.B. CRT) enthalten eine winzige Antenne, die rund um die Uhr und selbständig EKG-Daten direkt aus dem Herzen an ein mobiles Empfängergerät sendet. Dieses ist kaum größer als ein Handy und kann problemlos etwa am Gürtel befestigt oder nachts einfach neben das Bett gelegt werden. Von dort aus gelangen die Daten über eine zentrale Leitstelle direkt auf den Computer des behandelnden Arztes.

Neben der Herztätigkeit des Patienten überwacht das Implantat aber auch seine eigene Funktionstüchtigkeit. Stellt es einen technischen Defekt oder Rhythmusstörungen am Herzen fest, wird der behandelnde Arzt unmittelbar – per Fax, SMS oder E-Mail – benachrichtigt. Er kann seinerseits sofort reagieren und Kontakt mit dem Patienten aufnehmen, um z.B. passende Handlungsanweisungen zu geben oder zeitnah eine Kontrolluntersuchung zu vereinbaren.

Sicherheit – immer und überall

Die Vorteile der Telekardiologie liegen auf der Hand: "Sollten bedrohliche Veränderungen eintreten, können wir geeignete Maßnahmen einleiten", so Privatdozent Dr. Sack. "Wenn wir aufgrund der vorliegenden Daten die Therapie umgehend verändern, hoffen wir, dass eine Krankenhauseinweisung in vielen Fällen vermieden werden kann." Da die Daten via Mobilfunknetz versendet werden, bleibt die enge Verbindung mit dem Arzt auch über weite Strecken intakt. Der Patient kann mit diesem Wissen ein wesentlich mobileres und befreiteres Leben führen. Klinische Studien bestätigen nicht nur die Verbesserung der Lebensqualität, sondern auch der Lebenserwartung. Durch das gezielte und vor allem schnelle Reagieren auf bedrohliche Situationen kann die Telekardiologie dazu beitragen, Leben zu retten. Bislang sterben jährlich insgesamt etwa 50.000 Menschen in Deutschland an einer Herzmuskelschwäche.

Großer Effekt bei geringem Aufwand

Die für die Telekardiologie notwendigen Implantate erhalten Patienten in Deutschland inzwischen in den meisten Herzzentren. Die Kosten dafür liegen nicht viel höher als für herkömmliche Geräte. Hinzu kommen etwa 50 Euro im Monat für die Übertragung der Herzdaten.

Neben dem persönlichen Nutzen für den Patienten hilft die Telekardiologie, Kosten einzusparen: Ständige Kontrolle ermöglicht es, Warnsignale frühzeitig zu erkennen und z.B. durch Anpassen der Therapie Krankenhausaufenthalte zu verhindern. Bislang kommt es in Europa und den USA aufgrund von Herzinsuffizienz jährlich zu 2 Millionen Krankenhauseinweisungen. Damit ist die Behandlung dieser Herzerkrankung ein nicht zu unterschätzender volkswirtschaftlicher Faktor. Das Einsparpotenzial durch Telekardiologie wird derzeit in einer weltweiten Studie untersucht.

Nachrichten

15.11.2018

Digitale Medizintechnologien ermöglichen individualisierte Gesundheitsversorgung zum Nutzen der Patienten

Eltville – Die fortschreitende Digitalisierung in der Medizin bietet große Chancen, die Gesundheitsversorgung durch eine stärkere Vernetzung aller Beteiligten zu verbessern sowie Qualität und Geschwindigkeit der Diagnostik zu optimieren. Auf einer Veranstaltung der Aktion Meditech in Hamburg... Details
25.10.2018

Damit die Prothese nicht mehr wie ein Fremdkörper wirkt

Freiburg – Ein internationales Forschungsteam mit Freiburger Beteiligung entwickelt eine spezielle Kodierung für Stromimpulse. Mit ihrer Hilfe sollen Prothesen nicht mehr wie Fremdkörper wirken. Das neue Verfahren ermöglicht es Patienten, mit ihrer Armprothese genauer zu greifen und diese... Details
25.10.2018

Hausärzte führen eigene Versorgungs-App ein

Berlin – Der Deutsche Hausärzteverband führt zusammen mit der GWQ ServicePlus AG und der Egopulse Deutschland GmbH eine TÜV-zertifizierte Versorgungs-App mit dem Namen „Egopulse“ ein. Mit ihr können Ärzte künftig mit ihren Patienten „sicher, einfach und strukturiert kommunizieren und... Details
25.10.2018

Rückkehr in den Beruf: BMG prüft Einführung von Teilkrankengeld

Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) prüft derzeit die Einführung der Teilarbeitsfähigkeit beziehungsweise des Teilkrankengeldes. Bereits 2016 hatte das Ministerium das IGES-Institut beauftragt, ein Gutachten zu erstellen. Die Ergebnisse liegen nun vor. Die Wissenschaftler... Details
25.10.2018

BMG plant eigenes Gesetz für mobilen Zugriff auf die eGK

Berlin – Die Bundesregierung trägt der technischen Entwicklung Rechnung und sorgt für den mobilen Zugriff via Smartphone und Tablet auf die elektronische Gesundheitskarte (eGK). Die Krankenkassen werden in die Pflicht genommen, ab 1. Dezember 2019 jede Versichertenkarte mit einer kontaktlosen... Details
25.10.2018

Studie: Medizintechnikfirmen sind Ideengeber

München – Die aktuelle Krankenhausstudie der Beratungsfirma Roland Berger legt einen Fokus auf Medizintechnik-Unternehmen. Ein Ergebnis: 70 Prozent der Kliniken geben an, gezielt mit Unternehmen der Medizintechnik zu kooperieren. Mehr als die Hälfte der Kooperationen (61 Prozent) hat die... Details

Verwandte Inhalte

25.10.2018

Pflegepersonal-Stärkungsgesetz: Kritik an DRG-Regelung

Berlin – Das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz stößt bei Gesundheitsverbänden auf Kritik. Das zeigen die öffentliche Anhörung im Bundesgesundheitsausschuss und die schriftliche Stellungnahme von Experten. Bereits Ende September wurde das Gesetz im Bundestag diskutiert.
Der AOK-Bundesverband... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details
08.06.2016

Flüssigkeitstherapie auf dem OP-Tisch

Während einer Operation und auf der Intensivstation ist die lückenlose Überwachung der Herz- und Kreislauffunktion eines Patienten wesentlich. Um darüber hinaus möglichen Komplikationen vorzubeugen, wird auch empfohlen, das Flüssigkeitsvolumen des Patienten rund um die Operation in einem... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.