Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Pressemeldungen 20.03.2017    


  • 3D-Technologie optimiert laparoskopische Eingriffe | 13.11.2012

    Seit ihren Anfängen in den 80er Jahren hat sich die Laparoskopie stetig weiterentwickelt und bietet Patienten sowie Operateuren viele Vorteile gegenüber herkömmlichen invasiven Eingriffen. Durch die minimal-invasive Technik der Laparoskopie können Operationen schneller und mit weniger... mehr
  • Schaufensterkrankheit schonend behandeln | 19.07.2012

    Gefäßverkalkungen (Arteriosklerosen) können nicht nur die Gefäße des Herzens betreffen. In den Extremitäten können sie ebenfalls schwere Schäden anrichten – im schlimmsten Fall droht die Amputation. Die Ballondilatation ist ein schonendes, minimal-invasives Verfahren, um dem entgegenzuwirken. mehr
  • Minimal-invasive Behandlung der Harninkontinenz | 27.06.2012

    Im Interview erklärt Dr. med. Kurt Lobodasch, Chefarzt der Frauenklinik am DRK Krankenhaus Chemnitz-Rabenstein und Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, die Möglichkeit der Injektionsbehandlung mit einem Gel-Implantat bei Frauen mit Harninkontinenz.

    1. Welche Folgen kann eine nicht... mehr
  • Gel-Implantat zur minimal-invasiven Behandlung bei Harninkontinenz | 27.06.2012

    Schätzungsweise sechs bis acht Millionen Deutsche leiden an einer Form von Harninkontinenz. Zwei Drittel davon sind Frauen. Oftmals sind die Belastungen einer Schwangerschaft oder die Hormonumstellungen während der Menopause Auslöser. Aber auch Übergewicht, Diabetes oder andere Krankheitsbilder können eine Harninkontinenz auslösen. Unbehandelte Harninkontinenz kann so schwere Folgen für die Betroffenen haben und weitere Krankheitsbilder hervorrufen. mehr
  • 12. Berliner Gespräche: Blickpunkt Patientenperspektive – Wie ist die Erwartungshaltung an innovative Medizinprodukte? | 24.05.2012

    12. Berliner Gespräche: Blickpunkt Patientenperspektive – Wie ist die Erwartungshaltung an innovative Medizinprodukte? Patienten setzen große Erwartungen und Hoffnungen in die modernen Untersuchungs- und Behandlungsmethoden der Medizintechnologie. Um ihre Erfahrungen hinsichtlich der Erwartungshaltung von Patienten auszutauschen, haben sich im Rahmen der 12. Berliner Gespräche der Aktion Meditech Ärzte, Vertreter von Patientengruppen, Krankenkassen und Industrie zusammen gefunden und ihre Anliegen sowie Forderungen formuliert und diskutiert. mehr
  • Aktion Meditech jetzt auch auf Facebook vertreten | 09.03.2012

    Aktion Meditech jetzt auch auf Facebook vertreten Mit dem Start einer Fan-Seite besteht für Facebook-Nutzer jetzt die Möglichkeit, sich mit der Aktion Meditech zu vernetzen und über die neuesten Entwicklungen im Bereich Medizintechnologie zu diskutieren. mehr
  • Patientensicherheit und Hygiene: Sind wir auf dem richtigen Weg? | 11.01.2012

    Patientensicherheit und Hygiene: Sind wir auf dem richtigen Weg? In Deutschland ziehen sich jährlich schätzungsweise 400.000 bis 600.000 Patienten im Zusammenhang mit einer stationären oder ambulanten medizinischen Behandlung eine Infektion zu. Anlässlich der 11. Berliner Gespräche von Aktion Meditech diskutierten Vertreter aus Politik, Ärzteschaft und Krankenkasse zentrale Fragen rund um das neue Gesetz zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes und weiterer Gesetze und dessen Umsetzung. mehr
  • Multifokallinsen – für ein Leben ohne Brille | 29.09.2011

    Eltville, 28. September 2011 (Aktion Meditech) – Über 60 % aller Erwachsenen in Deutschland benötigen auf Grund einer Fehlsichtigkeit eine Sehhilfe. Bei den über 60-Jährigen sind es sogar mehr als 90 %. Implantationen von Intraokularlinsen ermöglichen Patienten seit vielen Jahren die... mehr
  • Postoperative Wundinfektionen: Bakterien auf dem Vormarsch | 07.09.2011

    Etwa 400.000 bis 600.000 Patienten erkranken jährlich in Deutschland an Krankenhausinfektionen, die die Verweildauer in der Klinik verlängern und unter Umständen sogar zum Tode führen können. Unter allen Krankenhausinfektionen stellen postoperative Wundinfektionen die größte Gruppe dar und sind ein Problem aller chirurgischen Fachdisziplinen. mehr
  • Tuberkulose wieder auf dem Vormarsch | 02.12.2010

    Eltville, 02. Dezember 2010 (Aktion Meditech)
    Die Infektionskrankheit Tuberkulose (TB) gewinnt in Europa seit einigen Jahren wieder an Bedeutung. Neue, automatisierte Testverfahren können dem Arzt helfen, schnell die richtige Diagnose zu stellen und die passende Therapie einzuleiten. Rechtzeitig... mehr

Nachrichten

14.11.2017

Volkskrankheiten auf dem Vormarsch: Moderne Medizintechnologie rettet Leben

Eltville – Der medizintechnische Fortschritt hilft, die Herausforderungen durch den demografischen Wandel zu meistern: Im Kampf gegen Volkskrankheiten wie Diabetes, Herzschwäche oder Durchblutungsstörungen spielen medizintechnologische Verfahren eine entscheidende Rolle. Moderne Untersuchungs-... Details
27.07.2017

Aortenklappenstenose: Kathetergestützte Aortenklappenimplantation zeigt weiter Vorteile

Eltville – Die Verengung der Aortenklappe (Aortenklappenstenose) gehört europaweit zu den häufigsten Herzklappenerkrankungen. Sie tritt verschleißbedingt insbesondere im hohen Lebensalter auf. Neben den konventionellen Operationsverfahren bieten minimalinvasive kathetergestützte Techniken eine... Details
30.05.2017

Bauchspiegelungen: Moderne Medizintechnologie ermöglicht dem Arzt räumliches Sehen

Eltville – Chirurgische Eingriffe sind durch die Entwicklung der Bauchspiegelung, auch Laparoskopie genannt, wesentlich risikoärmer für die Patienten geworden. Bei der Laparoskopie werden die Bauchhöhle und die darin liegenden Organe mit speziellen Stablinsen-Optiken durch kleine, vom Chirurgen... Details
25.04.2017

Defibrillatorweste schützt wirksam vor dem plötzlichen Herztod

Eltville – Der plötzliche Herztod (PHT) ist eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Die einzige wirksame Behandlung ist die Defibrillation. Patienten mit einem dauerhaften PHT-Risiko werden in der Regel mit einem implantierbaren Cardioverter Defibrillator (ICD) versorgt. Für Patienten... Details
11.04.2017

Gefährliche Blutgerinnsel: Thrombose und Lungenembolie

Eltville – Die Lungenembolie ist nach Herzinfarkt und Schlaganfall die dritthäufigste zum Tode führende Herz-Kreislauf-Erkrankung. Sie wird häufig durch eine tiefe Venenthrombose in einer unteren Extremität verursacht. Eine Lungenembolie muss immer im Krankenhaus behandelt werden. Dort kommen... Details

Verwandte Inhalte

19.01.2018

Gesundheit von Frauen durch unfaire Löhne gefährdet

Berlin – Frauen, die ihr Einkommen als unfair empfinden, haben ein höheres Risiko an Depressionen, Diabetes oder Herzproblemen zu erkranken. Dies ist das Ergebnis einer neuen Studie, die auf den Daten der Langzeitstudie vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) basiert.
Für die... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details
08.06.2016

Flüssigkeitstherapie auf dem OP-Tisch

Während einer Operation und auf der Intensivstation ist die lückenlose Überwachung der Herz- und Kreislauffunktion eines Patienten wesentlich. Um darüber hinaus möglichen Komplikationen vorzubeugen, wird auch empfohlen, das Flüssigkeitsvolumen des Patienten rund um die Operation in einem... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.