Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

„Ich bin froh, dass meine Ärzte an die LifeVest gedacht haben“ 27.07.2017    

Irene Holzer, 29, ist in der 33. Schwangerschaftswoche und freut sich schon auf die kleine Mara. Von einem Tag auf den anderen entwickelt sie plötzlich Schmerzen und Atemnot. Im Krankenhaus wird eine lebensbedrohliche Aortendissektion (Aufspaltung der Hauptschlagader) festgestellt. In einer Notoperation wird das Baby geholt und die Hauptschlagader wiederhergestellt. Allerdings: Die Pumpleistung des Herzens erweist sich als sehr schlecht. Nach künstlichem Koma und mehreren Wochen Intensivüberwachung kann die junge Mutter endlich entlassen werden. Da ein erhöhtes Risiko für den plötzlichen Herztod besteht, verordnen die Ärzte eine LifeVest Defibrillatorweste zu ihrem Schutz.

"Im Nachhinein dachte ich: Vielleich war es ganz gut, dass ich schwanger war. Sonst wäre ich vielleicht gar nicht zum Arzt gegangen. Am 27. April, da war ich in der 33. Schwangerschaftswoche, hatte ich plötzlich starke Schmerzen am Hals und konnte nur schwer atmen. In den Untersuchungen des Hausarztes konnte erst einmal nichts festgestellt werden.

Als es am nächsten Tag nicht besser wurde, wurde festgestellt, dass ich an einer Aortendissektion litt. Bei dieser Erkrankung spaltet sich die Hauptschlagader auf, so dass die Blutversorgung des Körpers nicht mehr richtig funktioniert. Weil dies lebensbedrohlich ist, ging alles sehr schnell. In einer Notoperation wurde erst das Baby geholt. Dann wurde die Hauptschlagader rekonstruiert.

Die Ärzte versetzten mich nach der Operation für acht Tage in ein künstliches Koma, damit sich das Herz erholen konnte. Mit der Kleinen wäre das wahrscheinlich sonst zu viel Aufregung für mich gewesen. Währenddessen wurden Herzrhythmusstörungen bei mir festgestellt. Man vermutete eine Herzerkrankung, die sich schwangerschaftsinduzierte Kardiomyopathie (PPCM) nennt. Das ist eine lebensgefährliche Herzschwäche, die am Ende oder nach der Schwangerschaft auftritt. Die Pumpleistung meines Herzens lag nur noch bei 20 - 25%, normal wären 55 – 70%. Damit hatte ich ein erhöhtes Risiko, einen plötzlichen Herztod zu erleiden.

Als ich wieder aufwachte, war die kleine Mara da. Das war schön, aber in meiner Situation auch sehr anstrengend. Man hatte mir bereits während des Tiefschlafs das Kind auf die Brust gelegt. Das war für uns beide sehr wichtig und war ein großes Verdienst der Neugeborenenstation. Aufgrund der langen Narkose verstand ich eine Zeit lang nicht, was mit mir passierte. Ich hatte Angst, und meine Gedanken kreisten natürlich um das Kind: Wirst du das hinkriegen? Wie soll das alles gehen?

Ich blieb insgesamt vier Wochen im Krankenhaus auf der Intensivstation. Ich erhielt Medikamente, um die Herzschwäche zu behandeln und erholte mich langsam. Am 30. Mai durfte ich das Krankenhaus endlich verlassen und nach Hause zu meiner Familie. Eine Woche später begann ich die Reha. Um mich auch zu Hause und in der Reha vor dem plötzlichen Herztod zu schützen, erhielt ich eine Defibrillatorweste.

Ich bin so froh, dass die Ärzte daran gedacht haben, mir die Defibrillatorweste zu verschreiben. Sie hat mir sehr geholfen: Ich konnte früher nach Hause und schneller in die Reha. Gleichzeitig fühlte ich mich sicher mit ihr, und nach dem vielen Liegen konnte ich mich endlich wieder frei bewegen.

Ich trug die Defibrillatorweste immer – das war mir sehr wichtig. Manchmal spürte ich die Extraschläge meines Herzens und war dann immer beruhigt, wenn die Defibrillatorweste nicht alarmierte. Dann wusste ich, dass diese Extraschläge nicht gefährlich waren.

Nach vier Monaten konnte ich die LifeVest abgeben und die Medikamente absetzen. Die Pumpleistung meines Herzens hatte sich wieder völlig normalisiert.

Früher hätte ich mir die Tage am liebsten mit 48 Stunden gewünscht, weil so viel auf einmal zu tun war. Heute versuche ich, bewusster mit mir selbst umzugehen und die Zeit mit der Familie bewusster zu genießen. Als Familie sind wir durch die Erkrankung noch mehr zusammen gewachsen."

„Ich bin froh, dass meine Ärzte an die LifeVest gedacht haben“

Nachrichten

27.07.2017

Aortenklappenstenose: Kathetergestützte Aortenklappenimplantation zeigt weiter Vorteile

Eltville – Die Verengung der Aortenklappe (Aortenklappenstenose) gehört europaweit zu den häufigsten Herzklappenerkrankungen. Sie tritt verschleißbedingt insbesondere im hohen Lebensalter auf. Neben den konventionellen Operationsverfahren bieten minimalinvasive kathetergestützte Techniken eine... Details
30.05.2017

Bauchspiegelungen: Moderne Medizintechnologie ermöglicht dem Arzt räumliches Sehen

Eltville – Chirurgische Eingriffe sind durch die Entwicklung der Bauchspiegelung, auch Laparoskopie genannt, wesentlich risikoärmer für die Patienten geworden. Bei der Laparoskopie werden die Bauchhöhle und die darin liegenden Organe mit speziellen Stablinsen-Optiken durch kleine, vom Chirurgen... Details
25.04.2017

Defibrillatorweste schützt wirksam vor dem plötzlichen Herztod

Eltville – Der plötzliche Herztod (PHT) ist eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Die einzige wirksame Behandlung ist die Defibrillation. Patienten mit einem dauerhaften PHT-Risiko werden in der Regel mit einem implantierbaren Cardioverter Defibrillator (ICD) versorgt. Für Patienten... Details
11.04.2017

Gefährliche Blutgerinnsel: Thrombose und Lungenembolie

Eltville – Die Lungenembolie ist nach Herzinfarkt und Schlaganfall die dritthäufigste zum Tode führende Herz-Kreislauf-Erkrankung. Sie wird häufig durch eine tiefe Venenthrombose in einer unteren Extremität verursacht. Eine Lungenembolie muss immer im Krankenhaus behandelt werden. Dort kommen... Details
16.03.2017

Ein dickes Problem: Adipositas und Diabetes

Eltville – Nach dem aktuellen Deutschen Gesundheitsbericht Diabetes 2017 liegt Deutschland mit einer absoluten Anzahl von 6,5 Millionen Menschen mit Diabetes mellitus im europäischen Vergleich an zweiter Stelle. Rund 95 Prozent der Betroffenen sind dabei an Typ-2-Diabetes erkrankt. Dieser ist... Details

Verwandte Inhalte

21.09.2017

SMS-Service gegen sexuell übertragbare Infektionen

Bochum – Chlamydien, Syphilis oder Gonorrhö: Menschen, bei denen eine sexuell übertragbare Infektion (STI) diagnostiziert wird, empfinden dies oft als peinlich. Ehemalige Sexualpartner darüber zu informieren, dass sie sich möglicherweise angesteckt haben, kostet Überwindung. Das Zentrum für... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details
08.06.2016

Flüssigkeitstherapie auf dem OP-Tisch

Während einer Operation und auf der Intensivstation ist die lückenlose Überwachung der Herz- und Kreislauffunktion eines Patienten wesentlich. Um darüber hinaus möglichen Komplikationen vorzubeugen, wird auch empfohlen, das Flüssigkeitsvolumen des Patienten rund um die Operation in einem... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.