Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

„Die Defibrillatorweste war mein Schutzengel“ 23.11.2017    

Friedrich Berndt, 79, ist seit Jahren Herzpatient als er im Frühjahr 2017 plötzlich Atemnot und ein Engegefühl in der Brust verspürt. Die Ärzte stellen eine fortschreitende Verengung der Herzarterien fest. In einer Bypass-OP werden die Engstellen überbrückt. Eine medikamentöse Herzinsuffizienztherapie soll zudem die Herzleistung wieder verbessern. Dem Rentner wird eine LifeVest Defibrillatorweste verschrieben, um ihn während der Reha und bis die Medikamente Wirkung zeigen vor dem plötzlichen Herztod zu schützen. Zwei Wochen nach Beginn der Reha erleidet Herr Berndt ein lebensgefährliches Kammerflimmern. Die Defibrillatorweste rettet ihm das Leben.

„Die Defibrillatorweste war mein Schutzengel“Schon im Alter von 30 Jahren hatte ich hohen Blutdruck und musste dagegen Medikamente nehmen. Im Jahr 2005 wurden mir Stents gesetzt, um meine Herzkranzgefäße zu stützen, und im Jahr 2011 erhielt ich einen Herzschrittmacher. Es ging mir soweit ganz gut, bis ich im Frühjahr 2017 plötzlich schlecht Luft bekam. Die Ärzte stellten fest, dass die drei Hauptstämme meiner Herzarterien verengt waren. Am Gründonnerstag wurde ich zu weiteren Untersuchungen in die Klinik eingeladen. Danach stand fest: Ich musste über Ostern in der Klinik bleiben. Gleich nach den Feiertagen sollten drei Bypässe gelegt werden, um die Verengungen durch gesunde körpereigene Gefäße zu überbrücken.

Nach der Operation und vor der Entlassung in die Rehabilitation wurde mir die Defibrillatorweste erklärt und angepasst. Da meine Herzleistung noch schlecht war, sollte sie mich vorübergehend vor dem plötzlichen Herztod schützen. Das war ein komisches Gefühl – und schon damals hatte ich den Hintergedanken, dass dies mein Schutzengel sein könnte.

Zu Beginn der Reha waren mir die Beine noch etwas schwer. Ich ging deshalb am Rollator und habe schnell herausgefunden, dass ich das Gewicht des LifeVest Monitors gut auf den Rollator verlagern konnte. Aber auch ohne Rollator gewöhnt sich der Körper schnell an die Defibrillatorweste. Ich habe sie schließlich gar nicht mehr gemerkt und habe sie als weich und anschmiegsam empfunden. Auch die Reha-Übungen konnte ich gut mit ihr machen. Was trägt man im Leben an Lasten und Bürden – da ist die LifeVest kein Problem.

Den 9. Mai werde ich in meinem Leben nie wieder vergessen. Ich wollte mich nachmittags etwas ausruhen, weil ich mich müde fühlte. Ganz plötzlich hatte ich ein eigenartiges Gefühl. Ich glaube, dass dies das Kammerflimmern war. Ich wurde bewusstlos. Als ich wieder aufwachte, war mein Bett blau verfärbt. Ich dachte, ich sei an das Gerät gekommen. Heute weiß ich, dass mich die Defibrillatorweste geschockt und ins Leben zurückgeholt hatte. Die blaue Verfärbung stammte von dem leitenden Gel, das die Weste vor dem Schock abgibt, um die Haut zu schützen.

Mit dem Rettungswagen wurde ich in die Klinik gefahren. Am Tag darauf erhielt ich – bei wunderschönem Wetter – einen Implantierbaren Cardioverter-Defibrillator, der mich nun permanent vor dem plötzlichen Herztod schützt.

Wenn die Defibrillatorweste nicht gewesen wäre, wäre ich nicht mehr da. Petrus war wohl der Meinung, ich hätte meine letzte Rate noch nicht gezahlt. Dass dies aufgrund meines Schutzengels, der Defibrillatorweste, so gut ausgegangen ist, macht mich froh.

Heute kann ich wieder laufen, ich kriege Luft, ich lebe! Mit der Familie, meiner Tochter und unserem Enkelsohn fahren wir zu meinem 80. Geburtstag zusammen in den Wellness-Urlaub. Wir helfen und unterstützen uns in der Familie gegenseitig.

Danach bereite ich mich auf meinen 90. Geburtstag vor. Das Wichtigste für mich ist, meinen Humor zu behalten und anderen Menschen zu helfen, die in meiner Situation sind. Ein Lächeln verschönert das Gesicht.

Nachrichten

03.07.2018

Schaufensterkrankheit: Mit minimal-invasivem Eingriff schwerwiegende Folgen vermeiden

Eltville – Nicht nur die Gefäße des Herzens können von Gefäßverkalkungen (Arteriosklerose) betroffen sein, sondern auch die der Extremitäten: Die periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) – auch als Schaufensterkrankheit bekannt – sollte so früh wie möglich diagnostiziert und... Details
28.06.2018

Herzinfarkt: Schnellstmögliche Behandlung entscheidend

Eltville – Rund 300.000 Menschen erleiden jedes Jahr in Deutschland einen Herzinfarkt. In den meisten Fällen wird dieser durch eine Verengung oder einen kompletten Verschluss einer Herzkranzader ausgelöst. Beim Herzinfarkt wird das Herz nicht mehr ausreichend mit sauerstoffreichem Blut versorgt.... Details
23.05.2018

Schlaganfall-Risiko Vorhofflimmern: Frühzeitige Diagnose und Therapie wichtig

Eltville – Herzrhythmusstörungen treten in der Bevölkerung relativ häufig auf, mit Vorhofflimmern als häufigster Form. Durch diese Form des Flimmerns pumpt das Herz weniger Blut. Es können sich Blutgerinnsel im linken Vorhof bilden und in das Gehirn gelangen, wo sie ein Blutgefäß verstopfen... Details
17.05.2018

Inkontinenz: Mit elektrischen Impulsen gegen den Drang

Eltville – Zwischen sieben und acht Millionen Frauen und Männer sind in Deutschland von Inkontinenz betroffen: Sie können entweder ihren Harndrang nicht mehr kontrollieren oder haben eine Schließmuskelschwäche des Afters. Harn- und Stuhlinkontinenz sind in der Öffentlichkeit jedoch häufig... Details
14.11.2017

Volkskrankheiten auf dem Vormarsch: Moderne Medizintechnologie rettet Leben

Eltville – Der medizintechnische Fortschritt hilft, die Herausforderungen durch den demografischen Wandel zu meistern: Im Kampf gegen Volkskrankheiten wie Diabetes, Herzschwäche oder Durchblutungsstörungen spielen medizintechnologische Verfahren eine entscheidende Rolle. Moderne Untersuchungs-... Details

Verwandte Inhalte

15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details
08.06.2016

Flüssigkeitstherapie auf dem OP-Tisch

Während einer Operation und auf der Intensivstation ist die lückenlose Überwachung der Herz- und Kreislauffunktion eines Patienten wesentlich. Um darüber hinaus möglichen Komplikationen vorzubeugen, wird auch empfohlen, das Flüssigkeitsvolumen des Patienten rund um die Operation in einem... Details
23.02.2015

Neue Leitlinie Adipositas-Chirurgie – oder: Kann man Diabetes chirurgisch heilen?

Menschen mit krankhafter Adipositas können – rein technisch betrachtet – schon seit Jahrzehnten chirurgisch behandelt werden. Bei allen entsprechenden Verfahren geht es um zweierlei: Das Magenvolumen für die Nahrungsaufnahme zu verkleinern (Restriktion) und die Aufnahme von Nährstoffen –... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.