Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Den Spaß am Leben nicht verlieren 23.01.2017    

Steffen Friedrich befindet sich mit seinen 20 Jahren auf dem Weg in die Profikarriere als Fußballer, als er im August 2015 erstmals bemerkt, dass gesundheitlich etwas nicht stimmt. Er unterzieht sich umfangreichen Untersuchungen, bis ein so genannter Event-Rekorder bösartige Herzrhythmusstörungen feststellt. Die vorläufige Diagnose lautet: Herzmuskelentzündung. Die Untersuchungen gehen weiter. Im Januar 2016 wird ihm der LifeVest tragbare Defibrillator verordnet, der ihm im Februar 2016 mit einem Behandlungsimpuls das Leben rettet. Der heute 22-Jährige berichtet über seine Erfahrungen mit der Erkrankung und über seine Pläne für die Zukunft.

Den Spaß am Leben nicht verlierenEs war vor einem absoluten Highlightspiel, dem Pokalspiel gegen Hannover, als ich erstmals feststellte, dass irgendetwas nicht stimmt. Beim Training war es mir schwindelig geworden. Da es im August 2014 ziemlich heiß war, habe ich es damals auf die Temperatur geschoben. Vielleicht hatte ich zu wenig getrunken?
Ab dem Zeitpunkt war aber schnell klar: Irgendetwas ist nicht in Ordnung. Mir wurde immer wieder schwindelig, und ich war schlapp. Nach eingehender Beratung wurde entschieden, dass ich einen Event-Rekorder bekommen sollte, um den Grund dafür herauszufinden. Das ist ein kleines Gerät, das wie ein Mini-Langzeit-EKG funktioniert und Herzsignale aufzeichnet. Ich spielte weiter begeistert Fußball, bis ich beim Spiel gegen Offenbach im Dezember 2015 buchstäblich in die Knie ging: Mir war schwindelig, aber ich spielte weiter und wurde 15 min vor Spielende ausgewechselt.
Der Event-Rekorder wurde ausgelesen und zeigte bösartige Herzrhythmusstörungen. Damit hatte ich nicht gerechnet, und ich hatte auch keine Erfahrung, was das heißen kann. Die Konsequenzen waren mir nicht klar. Ich bekam sofort die LifeVest verordnet, um mich vorübergehend vor dem plötzlichen Herztod zu schützen. So lange, bis die Ursachen für die Herzrhythmusstörungen gefunden waren. Da wurde mir bewusst, dass ich mehrmals am Tod vorbei geschrammt bin.
Natürlich habe ich mir Gedanken gemacht. Was ist, wenn ich nicht so leben kann, wie ich das möchte? Gleichzeitig habe ich mir in dem Moment gesagt: Das ist jetzt halt so! Das Leben geht für mich weiter. Egal, was passiert!
Im Februar 2016 habe ich meinen Bruder in Düsseldorf besucht. Ich hatte vorher eine heftige Erkältung und Fieber in der Nacht. Morgens stand ich bei meinem Bruder im Bad, als ich plötzlich bewusstlos wurde und die Defibrillatorweste einen Behandlungsschock abgab. Ich wachte wieder auf und war sofort wieder klar. Die LifeVest hatte mir an dem Morgen mein Leben gerettet.
Die Untersuchungen gingen weiter, die vorläufige Diagnose lautete Herzmuskelentzündung. Ich trug weiter die Defibrillatorweste. Im April waren wir wieder beim Auswärtsspiel in Offenbach. Während des Spiels fieberte ich auf der Tribüne mit, als meine LifeVest Alarmsignale abgab und mich damit vor einer gefährlichen Herzrhythmusstörung warnte. Es ging wieder ins Krankenhaus.
Mittlerweile trage ich einen „Implantierbaren Cardioverter Defibrillator“ (ICD), der mich dauerhaft vor Herzrhythmusstörungen schützt. Danach habe ich dann die LifeVest abgelegt. Einige hatten mich belächelt, weil ich mit meinem LifeVest „Täschchen“ herumgelaufen bin. Ganz ehrlich: Ich würde das jederzeit wieder in Kauf nehmen!
Wenn ich anderen Patienten einen Tipp geben wollte, dann diesen: Nimm es an und denke positiv! Es ist wichtig, den Ernst der Lage zu erkennen, aber den Spaß am Leben nicht zu verlieren. Durch die Erlebnisse der letzten Zeit kann ich Momente in meinem Leben anders wertschätzen. Manchmal denke ich: Ich habe verdammt nochmal Glück. Und der Fußball ist der Bonus.
Heute bin ich Teammanager in meinem Verein und studiere nebenher Sport und Politik und Wirtschaft auf Lehramt. Ich kann wieder Sport machen und das Training langsam wieder aufbauen. Ich hoffe, dass ich bald wieder auf dem Rasen stehen und meiner größten Leidenschaft, dem Fußball, nachgehen kann.

Nachrichten

23.04.2018

Ärztestatistik 2017: Montgomery will nicht nur Köpfe zählen

Berlin – Die Bundesärztekammer (BÄK) hat die Ärztestatistik 2017 vorgestellt: Im vergangenen Jahr waren im Bundesgebiet 385.149 Ärzte ärztlich tätig – etwas mehr als im Vorjahr (+6.542). „Wer nur Köpfe zählt, macht es sich zu einfach“, kommentiert BÄK-Präsident Prof. Frank Ulrich... Details
23.04.2018

Adipositas: Lebensrettende OPs im Ausland 30 Mal öfter genutzt

Norderstedt/Mannheim – Hohe Hürden der Krankenkassen bei OPs für extrem Übergewichtige in Deutschland stoßen auf Kritik. Experten wie der Mediziner Prof. Dieter Birk halten eine individuelle abgestimmte und ganzheitliche Therapie für erforderlich. „Die Versorgungssituation adipöser... Details
23.04.2018

Wie Technik die Pflege stärken kann

Berlin – In der Analyse „Wie Technik die Pflege stärken kann“ fordern Experten, Technikpotenziale systematisch auszuloten. Damit die Digitalisierung Patienten und Pflegekräften nutze, müsse der Einsatz klaren Regeln folgen und sich am Arbeitsalltag orientieren. Wenn neue Technologien... Details
23.04.2018

Immer mehr Patienten mit Rückenschmerzen in Klinik

Berlin – Trotz Prävention und zahlreicher Gesundheitskurse leiden in Deutschland Millionen Menschen unter teils heftigen Rückenschmerzen. Immer mehr Patienten gehen mit ihren Beschwerden direkt ins Krankenhaus, so eine aktuelle Krankenkassenstudie. Seit dem Jahr 2007 stieg die Zahl der... Details
23.04.2018

Brauksiepe wird neuer Patientenbeauftragter

Berlin – Dr. Ralf Brauksiepe wird neuer Patientenbeauftragter der Bundesregierung. Das Kabinett hat dem Vorschlag des Bundesgesundheitsministers Jens Spahn zugestimmt, den CDU-Bundestagsabgeordneten zu berufen. Dr. Ralf Brauksiepe ist 51 Jahre alt und Wirtschaftswissenschaftler. Dem Deutschen... Details

Verwandte Inhalte

23.04.2018

Telemedizin hilft bei Notfällen auf den Halligen

Lübeck/Kiel – Für 750.000 Euro soll auf den Halligen-Inseln vor der Küste Schleswig-Holsteins ein telemedizinisches Assistenzsystem etabliert werden. Damit sollen Kosten reduziert und eine bessere medizinische Direkthilfe geleistet werden. Drei Jahre wird das Telemedizin-Projekt... Details
25.04.2017

Defibrillatorweste schützt wirksam vor dem plötzlichen Herztod

Eltville – Der plötzliche Herztod (PHT) ist eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Die einzige wirksame Behandlung ist die Defibrillation. Patienten mit einem dauerhaften PHT-Risiko werden in der Regel mit einem implantierbaren Cardioverter Defibrillator (ICD) versorgt. Für Patienten... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
15.11.2016

Gesundheit für Herz und Gefäße: Fortwährende medizintechnische Innovationen retten Leben

Eltville – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.