Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Wenn das Leben zu Ende geht: Ambulante Palliativversorgung in Deutschland 19.05.2011    

Vergrößern
Durch die ambulante Palliativversorgung ist es nun in manchen Fällen möglich, die letzten Lebenstage ganz individuell im Kreise der Familie zu verbringen.
Die Meisten haben in ihrer Familie schon einmal die traurige Erfahrung gemacht: Krebs, Herz-Kreislauf Erkrankungen oder Schlaganfälle verlaufen oft tödlich und nehmen einen geliebten Menschen aus dem Leben. Ist die Erkrankung erkannt und die Diagnose "unheilbar" gestellt, bleibt den Betroffenen oft nur noch eine begrenzte Lebenszeit, die sie und ihre Angehörigen meist ganz individuell verbringen möchten. In dieser Phase zählt jede Verbesserung der Lebensqualität und es ist entscheidend, dass zumindest die schwerwiegenden Symptome auf ein möglichst erträgliches Maß reduziert werden.

Vergrößern
Um einem Sterbenden die letzte Lebenszeit so angenehm wie möglich zu machen, bedarf es der Zusammenarbeit vieler unterschiedlicher Partner in einem Palliativnetzwerk.
Leiden lindern
Im Mittelpunkt der so genannten Palliativversorgung steht die Linderung körperlicher Beschwerden. Symptome, die in der letzten Phase einer tödlich verlaufenden Erkrankung verstärkt auftreten, sind Schmerzen, Übelkeit und Erbrechen, Atemnot, Flüssigkeitsmangel, Schwitzen, Verstopfung, Mangelernährung und starker Gewichtsverlust. Medizintechnologien können zur Behandlung und Linderung von solchen Symptomen einen wichtigen Beitrag leisten. Bereiche, in denen sie helfen sind zum Beispiel Schmerz- und Infusionstherapie, Stoma- und Inkontinenzversorgung, Haut- und Wundversorgung sowie künstliche Ernährung. Aber eine gute Palliativversorgung ist noch mehr: Sie umfasst auch die psychosoziale und spirituelle Betreuung der Patienten.

Im Kreise der Familie Abschied nehmen
Die meisten Betroffenen ziehen es vor, im Kreise ihrer Familie und Freunde ihre verbleibende Lebenszeit zu verbringen und nicht in einer Klinik zu sterben. Wenn es medizinisch möglich ist, sollte versucht werden, diesen Wunsch auf alle Fälle zu erfüllen. Dies ist nun durch eine im März 2008 in Kraft getretene Richtlinie möglich: Patienten mit einer nicht heilbaren, fortschreitenden Krankheit und dadurch begrenzter Lebenserwartung haben in bestimmten Fällen Anspruch auf eine "spezialisierte ambulante Palliativversorgung" (SAPV). Sie soll es ihnen ermöglichen, mit Unterstützung von Fachkräften, so genannten "Palliative Care Teams" (PCT), bis zum Tod in der vertrauten häuslichen Umgebung zu bleiben und ohne Beschwerden und menschenwürdig die letzten Lebenstage mit den Liebsten zu verbringen.

Letzte Aktualisierung: August 2008

Nachrichten

15.06.2018

Forscher: „Deutschland braucht Versorgungsziele“

Berlin – Das Deutsche Netzwerk Versorgungsforschung (DNVF) macht sich dafür stark, Versorgungsziele für das hiesige Gesundheitssystem zu definieren. „Nur wer Ziele hat, kann erfolgreich sein“, sagt Prof. Reinhard Busse von der TU Berlin. Busse ist Leiter der Ad-hoc-Kommission im Netzwerk,... Details
15.06.2018

Kassen sollen Überschüsse erst 2020 abbauen

Berlin – Der Kabinettsentwurf zum Versicherten-Entlastungsgesetz (GKV-VEG) liegt vor. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) muss damit seine erste Niederlage hinnehmen. Seine Forderung nach einem Abschmelzen der Kassenreserven war mit dem SPD-Koalitionspartner vorher nicht abgestimmt und wird nun... Details
15.06.2018

Innovationsfonds: Ein „Weiter so“ reicht Spahn nicht

Berlin – Die Halbzeit beim Innovationsfonds ist Anlass für eine Konferenz mit angeschlossenem Marktplatz, auf dem sich die Projekte präsentieren. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn verspricht, innerhalb der nächsten zwölf Monate über die Schwerpunktsetzung für die neue Projektphase zu... Details
15.06.2018

Hilfsmittelverzeichnis wird aktualisiert und fortgeschrieben

Berlin – Die gesetzlich vorgeschriebene Aktualisierung des Hilfsmittelverzeichnisses kommt voran. Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-SV) habe mittlerweile (Stichtag 28. Februar 2018) 16 Produktgruppen der insgesamt 37 Produktgruppen des Hilfsmittelverzeichnisses... Details
15.06.2018

Zusätzliche Pflegestellen: Spahn will mit Sofortprogramm liefern

Berlin – Mehr Pfleger in Krankenhäusern und Pflegeheimen: Dafür soll ein Sofortprogramm sorgen, mit dem Bundesgesundheitsminister Jens Spahn die Einstellung von zusätzlichen Pflegekräften attraktiv machen will. Das Zaubermittel heißt Geld. Jede vollstationäre Pflegeeinrichtung zum Beispiel... Details

Verwandte Inhalte

15.06.2018

GKV und PKV stellen gemeinsame digitale Gesundheitsakte „Vivy“ vor

Berlin – Erstmals bieten gesetzliche Krankenkassen und private Krankenversicherungen ihren Kunden systemübergreifend eine gemeinsame digitale Gesundheitsplattform mit der neuen App „Vivy“ an. 25 Millionen Versicherte sollen davon künftig profitieren. Betriebs-, Ersatz- und... Details
15.06.2018

Länder investieren weniger in Kliniken

Berlin – Die Bundesländer haben ihre Investitionsfördermittel für Krankenhäuser seit 1991 drastisch reduziert. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (Drucksache 19/2006) der Grünen-Fraktion hervor. In allen Bundesländern seien die Investitionen nach Angaben der... Details
15.06.2018

Weiterer Klärungsbedarf in Sachen HHVG

Berlin – Gut ein Jahr nach Inkrafttreten des neuen Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes (HHVG) sieht die Initiative „Faktor Lebensqualität“ in einigen Punkten deutlichen Klärungsbedarf. „Der Gesetzgeber sollte dem HHVG noch schärfere Zähne verpassen“, sagt Ben Bake von der... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.