Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Wenn das Leben zu Ende geht: Ambulante Palliativversorgung in Deutschland 19.05.2011    

Vergrößern
Durch die ambulante Palliativversorgung ist es nun in manchen Fällen möglich, die letzten Lebenstage ganz individuell im Kreise der Familie zu verbringen.
Die Meisten haben in ihrer Familie schon einmal die traurige Erfahrung gemacht: Krebs, Herz-Kreislauf Erkrankungen oder Schlaganfälle verlaufen oft tödlich und nehmen einen geliebten Menschen aus dem Leben. Ist die Erkrankung erkannt und die Diagnose "unheilbar" gestellt, bleibt den Betroffenen oft nur noch eine begrenzte Lebenszeit, die sie und ihre Angehörigen meist ganz individuell verbringen möchten. In dieser Phase zählt jede Verbesserung der Lebensqualität und es ist entscheidend, dass zumindest die schwerwiegenden Symptome auf ein möglichst erträgliches Maß reduziert werden.

Vergrößern
Um einem Sterbenden die letzte Lebenszeit so angenehm wie möglich zu machen, bedarf es der Zusammenarbeit vieler unterschiedlicher Partner in einem Palliativnetzwerk.
Leiden lindern
Im Mittelpunkt der so genannten Palliativversorgung steht die Linderung körperlicher Beschwerden. Symptome, die in der letzten Phase einer tödlich verlaufenden Erkrankung verstärkt auftreten, sind Schmerzen, Übelkeit und Erbrechen, Atemnot, Flüssigkeitsmangel, Schwitzen, Verstopfung, Mangelernährung und starker Gewichtsverlust. Medizintechnologien können zur Behandlung und Linderung von solchen Symptomen einen wichtigen Beitrag leisten. Bereiche, in denen sie helfen sind zum Beispiel Schmerz- und Infusionstherapie, Stoma- und Inkontinenzversorgung, Haut- und Wundversorgung sowie künstliche Ernährung. Aber eine gute Palliativversorgung ist noch mehr: Sie umfasst auch die psychosoziale und spirituelle Betreuung der Patienten.

Im Kreise der Familie Abschied nehmen
Die meisten Betroffenen ziehen es vor, im Kreise ihrer Familie und Freunde ihre verbleibende Lebenszeit zu verbringen und nicht in einer Klinik zu sterben. Wenn es medizinisch möglich ist, sollte versucht werden, diesen Wunsch auf alle Fälle zu erfüllen. Dies ist nun durch eine im März 2008 in Kraft getretene Richtlinie möglich: Patienten mit einer nicht heilbaren, fortschreitenden Krankheit und dadurch begrenzter Lebenserwartung haben in bestimmten Fällen Anspruch auf eine "spezialisierte ambulante Palliativversorgung" (SAPV). Sie soll es ihnen ermöglichen, mit Unterstützung von Fachkräften, so genannten "Palliative Care Teams" (PCT), bis zum Tod in der vertrauten häuslichen Umgebung zu bleiben und ohne Beschwerden und menschenwürdig die letzten Lebenstage mit den Liebsten zu verbringen.

Letzte Aktualisierung: August 2008

Nachrichten

27.07.2017

Aortenklappenstenose: Kathetergestützte Aortenklappenimplantation zeigt weiter Vorteile

Eltville – Die Verengung der Aortenklappe (Aortenklappenstenose) gehört europaweit zu den häufigsten Herzklappenerkrankungen. Sie tritt verschleißbedingt insbesondere im hohen Lebensalter auf. Neben den konventionellen Operationsverfahren bieten minimalinvasive kathetergestützte Techniken eine... Details
30.05.2017

Bauchspiegelungen: Moderne Medizintechnologie ermöglicht dem Arzt räumliches Sehen

Eltville – Chirurgische Eingriffe sind durch die Entwicklung der Bauchspiegelung, auch Laparoskopie genannt, wesentlich risikoärmer für die Patienten geworden. Bei der Laparoskopie werden die Bauchhöhle und die darin liegenden Organe mit speziellen Stablinsen-Optiken durch kleine, vom Chirurgen... Details
25.04.2017

Defibrillatorweste schützt wirksam vor dem plötzlichen Herztod

Eltville – Der plötzliche Herztod (PHT) ist eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Die einzige wirksame Behandlung ist die Defibrillation. Patienten mit einem dauerhaften PHT-Risiko werden in der Regel mit einem implantierbaren Cardioverter Defibrillator (ICD) versorgt. Für Patienten... Details
11.04.2017

Gefährliche Blutgerinnsel: Thrombose und Lungenembolie

Eltville – Die Lungenembolie ist nach Herzinfarkt und Schlaganfall die dritthäufigste zum Tode führende Herz-Kreislauf-Erkrankung. Sie wird häufig durch eine tiefe Venenthrombose in einer unteren Extremität verursacht. Eine Lungenembolie muss immer im Krankenhaus behandelt werden. Dort kommen... Details
16.03.2017

Ein dickes Problem: Adipositas und Diabetes

Eltville – Nach dem aktuellen Deutschen Gesundheitsbericht Diabetes 2017 liegt Deutschland mit einer absoluten Anzahl von 6,5 Millionen Menschen mit Diabetes mellitus im europäischen Vergleich an zweiter Stelle. Rund 95 Prozent der Betroffenen sind dabei an Typ-2-Diabetes erkrankt. Dieser ist... Details

Verwandte Inhalte

24.07.2017

Gibt es bald einen digitalen Sektor?

Berlin – Die digitalisierte Medizin muss ein integrativer Bestandteil sinnvoller Versorgungsprozesse sein. Darin sind sich die Experten auf der Veranstaltung „Ambulant – Der neue Weg“ des Bundesverbands Medizintechnologie (BVMed) einig.
Die Technik sei kein Selbstzweck, sondern das Werkzeug,... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details
08.06.2016

Flüssigkeitstherapie auf dem OP-Tisch

Während einer Operation und auf der Intensivstation ist die lückenlose Überwachung der Herz- und Kreislauffunktion eines Patienten wesentlich. Um darüber hinaus möglichen Komplikationen vorzubeugen, wird auch empfohlen, das Flüssigkeitsvolumen des Patienten rund um die Operation in einem... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.