Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Tabuthema Inkontinenz: Schrittmacher setzt neue Impulse 19.05.2011    

Vergrößern
Harninkontinenz: Ein Blasenschrittmacher kann mit Hilfe von Stromimpulsen die natürliche Funktion der Blase wiederherstellen.
Scham! Dieses Gefühl ist vielen Menschen, die an Inkontinenz leiden, nicht unbekannt. Doch sich diese Scham von der Seele zu reden, das schaffen die meisten nicht so ohne weiteres, denn Inkontinenz ist auch heute noch ein Tabuthema. Die Fähigkeit, Blase und Darm kontrolliert zu entleeren, wird mit Kindern schon sehr früh trainiert. Viele Inkontinenz-Betroffene verschweigen ihr Leiden sogar ihrem Arzt und lassen so wertvolle Zeit für eine Behandlung verstreichen. Dabei gibt es - neben konservativen Therapieformen - nun eine neue Hoffnung: Ein kleiner Schrittmacher kann die natürlichen Funktionen von Blase und Darm bei vielen Patienten wieder herstellen.

Stilles Leid
Harn- und Stuhlinkontinenz sind keine lebensbedrohlichen Krankheiten. Dennoch machen sie Millionen von Menschen das Leben zur Hölle - und das in jedem Lebensalter. Das Risiko für eine Erkrankung steigt mit zunehmendem Alter an. Mediziner bezeichnen Inkontinenz als die fehlende oder mangelnde Fähigkeit des Körpers, den Blasen- bzw. Darminhalt sicher zu speichern und willentlich zu entleeren. Verbreitete Formen des unwillkürlichen Harnverlusts sind die so genannte Belastungsinkontinenz sowie die Dranginkontinenz. Beide Ausprägungen sind auf eine Schwäche der Beckenbodenmuskulatur sowie auf Nerven- oder Muskelschäden zurück zu führen. Operationen oder Verletzungen können dafür auch verantwortlich sein. Bei der Stuhlinkontinenz ist eine Diagnose meist schwieriger zu stellen, da die Symptome mehrere Ursachen haben können. Grundsätzlich liegt aber immer eine Schädigung oder Veränderung der beteiligten Muskeln oder Nerven im Bereich des Afters vor. Konservative Therapien mit Beckenbodengymnastik oder Medikamenten erzielen gute Ergebnisse, doch einigen kann mit diesen herkömmlichen Mitteln nicht geholfen werden.

Den Nerv getroffen
Für Patienten, die bereits andere Therapien erfolglos probiert haben, kann die so genannte sakrale Neuromodulation ein neue Chance bedeuten: Bei diesem Verfahren werden die Nervenfasern, die Befehle vom Gehirn über das Rückenmark an Darm und Blase als elektrische Signale senden (Sakralnerven), durch einen so genannten Stimulator, also einen Schrittmacher, gesteuert. Denn bei den Erkrankten funktioniert die Signalübertragung "volle Blase" oder "voller Darm" an das Gehirn nicht mehr. Die Neuromodulation hilft, ungewollte oder sogar irrtümliche Mitteilungen, die über diese Nervenbahnen gesendet werden, zu korrigieren. Dabei nutzt sie schwache und ungefährliche elektrische Impulse zur Stimulation. Der Schrittmacher hat die Größe eines kleinen Mobiltelefons und wird während eines ca. einstündigen Eingriffs im Bauchbereich oder im Gesäß des Patienten implantiert. Von dort sendet er seine elektrischen Impulse an die jeweiligen Sakralnerven und verhindert einen unkontrollierten Harn- oder Stuhlverlust.

Den Drang wieder im Griff
Zusätzlichen Komfort und Sicherheit bietet ein kleines Programmiergerät. Damit kann der Patient die Stromstärke der Impulse in vorher mit dem Arzt festgelegten Grenzen selbst regulieren und wenn nötig, das Gerät kurzzeitig auch ganz ausschalten. Ein großer Schritt zurück in ein selbst bestimmtes Leben, bei dem die Betroffenen nicht immer ängstlich Ausschau nach der nächsten Toilette halten müssen.

Nachrichten

25.04.2017

Defibrillatorweste schützt wirksam vor dem plötzlichen Herztod

Eltville – Der plötzliche Herztod (PHT) ist eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Die einzige wirksame Behandlung ist die Defibrillation. Patienten mit einem dauerhaften PHT-Risiko werden in der Regel mit einem implantierbaren Cardioverter Defibrillator (ICD) versorgt. Für Patienten... Details
11.04.2017

Gefährliche Blutgerinnsel: Thrombose und Lungenembolie

Eltville – Die Lungenembolie ist nach Herzinfarkt und Schlaganfall die dritthäufigste zum Tode führende Herz-Kreislauf-Erkrankung. Sie wird häufig durch eine tiefe Venenthrombose in einer unteren Extremität verursacht. Eine Lungenembolie muss immer im Krankenhaus behandelt werden. Dort kommen... Details
16.03.2017

Ein dickes Problem: Adipositas und Diabetes

Eltville – Nach dem aktuellen Deutschen Gesundheitsbericht Diabetes 2017 liegt Deutschland mit einer absoluten Anzahl von 6,5 Millionen Menschen mit Diabetes mellitus im europäischen Vergleich an zweiter Stelle. Rund 95 Prozent der Betroffenen sind dabei an Typ-2-Diabetes erkrankt. Dieser ist... Details
15.11.2016

Gesundheit für Herz und Gefäße: Fortwährende medizintechnische Innovationen retten Leben

Eltville – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
23.09.2016

Schonende medizintechnische Verfahren für das Herz

Eltville – Am 29. September 2016 ist Weltherztag. Die Initiative der World Heart Federation (WHF) soll zu der Frage anregen, was jeder Einzelne tun kann, um Risiken für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung oder einem Schlaganfall vorzubeugen. Nach Schätzungen sind Bewegungsmangel, ungesunde Ernährung... Details

Verwandte Inhalte

22.05.2017

Bessere Examensergebnisse durch Tablet-PCs

Berlin – In einer aktuellen Untersuchung kommen Wissenschaftler der Charité – Universitätsmedizin Berlin zu dem Schluss: Tabletbasierte, multimedial unterstützte Ausbildung führt im Vergleich zu konventionellen Lernmethoden zu besseren Ergebnissen bei medizinischen Examen. Die... Details
22.05.2017

Laumann fordert Recht auf eigene Patientenakte

Berlin – Der Patientenbeauftragte und Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Staatssekretär Karl-Josef Laumann, tritt dafür ein, dass Patienten jederzeit auf ihre eigenen Behandlungsdaten zugreifen können. Traurig gestimmt habe ihn das Verhalten der Krankenkassen bei der Ausschreibung von... Details
22.05.2017

BVMed hält Open-House-Modell für unzulässig

Berlin – Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) hält „Open-House-Verträge“ von Krankenkassen in der Hilfsmittelversorgung für unzulässig. Sie dürften nicht durch einseitige Vorgaben von Vertragsinhalten den Willen des Gesetzgebers durch die gerade erst verabschiedete... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.