Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Dünnflüssiger Durchfall: Bessere Hygiene durch Stuhldrainagesystem 19.05.2011    

Vergrößern
Ein neuartiges Stuhldrainagesystem unterstützt ein entspanntes Verhältnis zwischen Patienten und Pflegekräften.
Schon leichter Durchfall kann belastend sein. Das "Gurgeln" im Darm ist unangenehm, häufig schaffen wir es gerade so zur nächsten Toilette. Dank Hausmitteln und rezeptfreien Medikamenten lassen die Beschwerden normalerweise spätestens nach zwei bis drei Tagen wieder nach. Sehr viel belastender ist die Situation für pflegebedürftige Patienten: können Sie ihren Stuhlgang nicht mehr kontrollieren, kann es durch den Kontakt mit Fäkalien zu Hautirritationen kommen. Häufig begleiten Scham und auch Ekel ihren Alltag, soziale Kontakte leiden. Aber auch für die Pflegekräfte kann der Umgang mit den von dünnflüssigen Durchfällen geplagten Patienten schnell zur Überlastung führen.

Hautschutz als oberstes Ziel
Für bettlägerige Patienten, die zum Beispiel durch Krankenhauskeime, Antibiotika oder künstliche Ernährung an dünnflüssigem Durchfall leiden, gibt es jetzt Hoffnung: Ein neuartiges Stuhldrainagesystem kann sie vor den oft schweren Hautirritationen bewahren und die Hygiene fördern. Das System besteht aus einem weichen, flexiblen Silikonschlauch, einer Spritze zum Spülen und drei Auffangbeuteln. Der Schlauch wird in das Rektum eingeführt und passt sich der Anatomie des Schließmuskels an. Am "Kopf" des Katheters sitzt ein kleiner, ringförmiger Ballon, der nach seiner Positionierung mit Wasser gefüllt wird und so das Herausrutschen des Systems verhindert. Ein spezieller Signalindikator zeigt von außen an, wann die optimale Füllmenge des Ballons erreicht ist. Durch die ringförmige Öffnung im Ballon wird der Stuhl über den Katheter in einen geschlossenen Auffangbeutel geleitet. In diesen ist ein Kohlefilter integriert, der Gerüche sicher und wirksam einschließt. Sobald der Beutel voll ist, kann er vom Pflegepersonal problemlos und schmerzfrei ausgetauscht werden.

Würdevoll und hygienisch
Durch die Anwendung des Stuhldrainagesystems tritt der Stuhl nicht mehr unkontrolliert und unbeabsichtigt aus und die Betroffenen bzw. das Pflegepersonal kommen damit nicht in Kontakt. Für Pflegende und Patienten gleichermaßen wichtig: Die Patientenwürde bleibt erhalten, unwürdige und für die Betroffenen oft peinliche Situationen werden durch den Einsatz des Katheters vermieden. Weiteres Plus: Die Gefahr einer Infektionsausbreitung durch Hautirritationen wird reduziert, die Geruchskontrolle optimiert..

Nachrichten

27.07.2017

Aortenklappenstenose: Kathetergestützte Aortenklappenimplantation zeigt weiter Vorteile

Eltville – Die Verengung der Aortenklappe (Aortenklappenstenose) gehört europaweit zu den häufigsten Herzklappenerkrankungen. Sie tritt verschleißbedingt insbesondere im hohen Lebensalter auf. Neben den konventionellen Operationsverfahren bieten minimalinvasive kathetergestützte Techniken eine... Details
30.05.2017

Bauchspiegelungen: Moderne Medizintechnologie ermöglicht dem Arzt räumliches Sehen

Eltville – Chirurgische Eingriffe sind durch die Entwicklung der Bauchspiegelung, auch Laparoskopie genannt, wesentlich risikoärmer für die Patienten geworden. Bei der Laparoskopie werden die Bauchhöhle und die darin liegenden Organe mit speziellen Stablinsen-Optiken durch kleine, vom Chirurgen... Details
25.04.2017

Defibrillatorweste schützt wirksam vor dem plötzlichen Herztod

Eltville – Der plötzliche Herztod (PHT) ist eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Die einzige wirksame Behandlung ist die Defibrillation. Patienten mit einem dauerhaften PHT-Risiko werden in der Regel mit einem implantierbaren Cardioverter Defibrillator (ICD) versorgt. Für Patienten... Details
11.04.2017

Gefährliche Blutgerinnsel: Thrombose und Lungenembolie

Eltville – Die Lungenembolie ist nach Herzinfarkt und Schlaganfall die dritthäufigste zum Tode führende Herz-Kreislauf-Erkrankung. Sie wird häufig durch eine tiefe Venenthrombose in einer unteren Extremität verursacht. Eine Lungenembolie muss immer im Krankenhaus behandelt werden. Dort kommen... Details
16.03.2017

Ein dickes Problem: Adipositas und Diabetes

Eltville – Nach dem aktuellen Deutschen Gesundheitsbericht Diabetes 2017 liegt Deutschland mit einer absoluten Anzahl von 6,5 Millionen Menschen mit Diabetes mellitus im europäischen Vergleich an zweiter Stelle. Rund 95 Prozent der Betroffenen sind dabei an Typ-2-Diabetes erkrankt. Dieser ist... Details

Verwandte Inhalte

21.09.2017

SMS-Service gegen sexuell übertragbare Infektionen

Bochum – Chlamydien, Syphilis oder Gonorrhö: Menschen, bei denen eine sexuell übertragbare Infektion (STI) diagnostiziert wird, empfinden dies oft als peinlich. Ehemalige Sexualpartner darüber zu informieren, dass sie sich möglicherweise angesteckt haben, kostet Überwindung. Das Zentrum für... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details
08.06.2016

Flüssigkeitstherapie auf dem OP-Tisch

Während einer Operation und auf der Intensivstation ist die lückenlose Überwachung der Herz- und Kreislauffunktion eines Patienten wesentlich. Um darüber hinaus möglichen Komplikationen vorzubeugen, wird auch empfohlen, das Flüssigkeitsvolumen des Patienten rund um die Operation in einem... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.