Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Dünnflüssiger Durchfall: Bessere Hygiene durch Stuhldrainagesystem 19.05.2011    

Vergrößern
Ein neuartiges Stuhldrainagesystem unterstützt ein entspanntes Verhältnis zwischen Patienten und Pflegekräften.
Schon leichter Durchfall kann belastend sein. Das "Gurgeln" im Darm ist unangenehm, häufig schaffen wir es gerade so zur nächsten Toilette. Dank Hausmitteln und rezeptfreien Medikamenten lassen die Beschwerden normalerweise spätestens nach zwei bis drei Tagen wieder nach. Sehr viel belastender ist die Situation für pflegebedürftige Patienten: können Sie ihren Stuhlgang nicht mehr kontrollieren, kann es durch den Kontakt mit Fäkalien zu Hautirritationen kommen. Häufig begleiten Scham und auch Ekel ihren Alltag, soziale Kontakte leiden. Aber auch für die Pflegekräfte kann der Umgang mit den von dünnflüssigen Durchfällen geplagten Patienten schnell zur Überlastung führen.

Hautschutz als oberstes Ziel
Für bettlägerige Patienten, die zum Beispiel durch Krankenhauskeime, Antibiotika oder künstliche Ernährung an dünnflüssigem Durchfall leiden, gibt es jetzt Hoffnung: Ein neuartiges Stuhldrainagesystem kann sie vor den oft schweren Hautirritationen bewahren und die Hygiene fördern. Das System besteht aus einem weichen, flexiblen Silikonschlauch, einer Spritze zum Spülen und drei Auffangbeuteln. Der Schlauch wird in das Rektum eingeführt und passt sich der Anatomie des Schließmuskels an. Am "Kopf" des Katheters sitzt ein kleiner, ringförmiger Ballon, der nach seiner Positionierung mit Wasser gefüllt wird und so das Herausrutschen des Systems verhindert. Ein spezieller Signalindikator zeigt von außen an, wann die optimale Füllmenge des Ballons erreicht ist. Durch die ringförmige Öffnung im Ballon wird der Stuhl über den Katheter in einen geschlossenen Auffangbeutel geleitet. In diesen ist ein Kohlefilter integriert, der Gerüche sicher und wirksam einschließt. Sobald der Beutel voll ist, kann er vom Pflegepersonal problemlos und schmerzfrei ausgetauscht werden.

Würdevoll und hygienisch
Durch die Anwendung des Stuhldrainagesystems tritt der Stuhl nicht mehr unkontrolliert und unbeabsichtigt aus und die Betroffenen bzw. das Pflegepersonal kommen damit nicht in Kontakt. Für Pflegende und Patienten gleichermaßen wichtig: Die Patientenwürde bleibt erhalten, unwürdige und für die Betroffenen oft peinliche Situationen werden durch den Einsatz des Katheters vermieden. Weiteres Plus: Die Gefahr einer Infektionsausbreitung durch Hautirritationen wird reduziert, die Geruchskontrolle optimiert..

Nachrichten

15.06.2018

Neuer Sonderforschungsbereich zur Hörakustik

Oldenburg – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat den neuen Sonderforschungsbereich „Hörakustik“ der Universität Oldenburg bewilligt, der in den nächsten vier Jahren mit rund acht Millionen Euro gefördert wird. Er soll die Grundlagen für verbesserte Hörgeräte und... Details
15.06.2018

Ministerium veröffentlicht Gutachten zur G-BA-Legitimation

Berlin – Lange waren sie unter Verschluss, jetzt hat das Bundesgesundheitsministerium (BMG) die drei Rechtsgutachten zur verfassungsrechtlichen Legitimation des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) veröffentlicht. Der Gemeinsame Bundesausschuss gilt als kleiner Gesetzgeber des Gesundheitswesens,... Details
15.06.2018

Innovationsfonds: Ein „Weiter so“ reicht Spahn nicht

Berlin – Die Halbzeit beim Innovationsfonds ist Anlass für eine Konferenz mit angeschlossenem Marktplatz, auf dem sich die Projekte präsentieren. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn verspricht, innerhalb der nächsten zwölf Monate über die Schwerpunktsetzung für die neue Projektphase zu... Details
15.06.2018

Tag der Organspende: Debatte um Widerspruchslösung

Berlin – Anlässlich des weltweiten Tags der Organspende am 2. Juni wirbt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für den Organspendeausweis. Während die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO), die Deutsche Herzstiftung und andere Institutionen für mehr Aufklärung werben, fordern... Details
15.06.2018

Neue telemedizinische Bewegungstherapie entwickelt

Berlin – Im Projekt „ReMove-It“ hat die Fraunhofer-Gesellschaft mit Partnern eine telemedizinische Bewegungstherapie entwickelt, die Patienten erlaubt, die Reha zeitlich flexibler zu organisieren. Ihre Wirksamkeit wurde bereits in einer repräsentativen Studie nachgewiesen. Bis 2019 soll sie... Details

Verwandte Inhalte

15.06.2018

GKV und PKV stellen gemeinsame digitale Gesundheitsakte „Vivy“ vor

Berlin – Erstmals bieten gesetzliche Krankenkassen und private Krankenversicherungen ihren Kunden systemübergreifend eine gemeinsame digitale Gesundheitsplattform mit der neuen App „Vivy“ an. 25 Millionen Versicherte sollen davon künftig profitieren. Betriebs-, Ersatz- und... Details
15.06.2018

Länder investieren weniger in Kliniken

Berlin – Die Bundesländer haben ihre Investitionsfördermittel für Krankenhäuser seit 1991 drastisch reduziert. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (Drucksache 19/2006) der Grünen-Fraktion hervor. In allen Bundesländern seien die Investitionen nach Angaben der... Details
15.06.2018

Weiterer Klärungsbedarf in Sachen HHVG

Berlin – Gut ein Jahr nach Inkrafttreten des neuen Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes (HHVG) sieht die Initiative „Faktor Lebensqualität“ in einigen Punkten deutlichen Klärungsbedarf. „Der Gesetzgeber sollte dem HHVG noch schärfere Zähne verpassen“, sagt Ben Bake von der... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.