Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Beckenbodensenkung 19.05.2011    

Vergrößern
Hilfe bei einer Beckenbodensenkung bietet ein Kunststoffnetz, das der Frau über einen vaginalen Zugang eingesetzt und ohne Nähte an einem Band hinter dem Schambein aufgehängt wird. Ist das Netz am endgültigen Ort, stärkt es das erschlaffte Gewebe und gibt den abgesackten Organen wieder dauerhaft Halt.
Es sind vor allem Frauen, die von der Beckenbodensenkung betroffen sind: Bei den über 50-Jährigen gilt sie als eines der häufigsten Frauenleiden. Schätzungen gehen davon aus, dass in Deutschland jede zehnte Frau darunter leidet. Zu den Risikofaktoren zählen neben Schwangerschaft auch schwere körperliche Belastung, chronische Verstopfung, Übergewicht, Östrogenmangel oder Bindegewebsschwäche.

Als Beckenbodensenkung wird ein Versagen der Beckenbodenmuskulatur bezeichnet, das meistens mit zunehmendem Lebensalter voranschreitet. Die Folgen sind für die Frauen äußerst belastend: Die Genitalien sacken allmählich ab und legen den Muttermund frei, in gravierenden Fällen stülpt sich die Scheide ganz nach außen. Schon in sehr frühen Stadien treten bei den Betroffenen Beschwerden auf. Häufig kommt es zu einem Druck- bzw. Fremdkörpergefühl sowie Ziehen in Unterleib und Rücken. Typisch können auch erhöhter Harndrang, Harnstauung oder Belastungsinkontinenz sein.

Lange Zeit steuerten Ärzte mit herkömmlichen Verfahren wie Muskeltraining, Elektrostimulation oder der Gabe von Hormonen gegen. Blieb die Behandlung erfolglos, dann war ein großer operativer Eingriff unter Vollnarkose unverzichtbar.

„Hängematte“ für den Unterleib kann helfen
Seit kurzem steht jedoch ein modernes, minimal-invasives Verfahren zur Verfügung, bei dem ein Kunststoffnetz implantiert wird. Die neue Methode ist deutlich schonender als bisherige Eingriffe und verursacht keine hässlichen Operationsnarben. Das Netz aus Spezialkunststoff bildet eine Art „Hängematte“ für die abgesackten Organe und das erschlaffte Gewebe. Es wird vaginal eingeführt und verhindert dauerhaft ein erneutes Absenken der Genitalien. Das Material ist in verschiedenen Formen verfügbar und somit flexibel einsetzbar.

Weitere Vorteile für die Patientin sind die relativ kurze Behandlungszeit (zwischen 60-90 Minuten) sowie die Möglichkeit, den Eingriff unter lokaler Betäubung durchführen zu lassen. Das Verfahren ist weit verbreitet: Fast alle mittleren und großen Kliniken in Deutschland mit einer gynäkologischen Abteilung wenden es an. Wird eine Beckenbodensenkung vom behandelnden Arzt diagnostiziert, dann werden die Kosten für die Therapie in der Regel auch von den Krankenkassen übernommen.

Nachrichten

25.04.2017

Defibrillatorweste schützt wirksam vor dem plötzlichen Herztod

Eltville – Der plötzliche Herztod (PHT) ist eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Die einzige wirksame Behandlung ist die Defibrillation. Patienten mit einem dauerhaften PHT-Risiko werden in der Regel mit einem implantierbaren Cardioverter Defibrillator (ICD) versorgt. Für Patienten... Details
11.04.2017

Gefährliche Blutgerinnsel: Thrombose und Lungenembolie

Eltville – Die Lungenembolie ist nach Herzinfarkt und Schlaganfall die dritthäufigste zum Tode führende Herz-Kreislauf-Erkrankung. Sie wird häufig durch eine tiefe Venenthrombose in einer unteren Extremität verursacht. Eine Lungenembolie muss immer im Krankenhaus behandelt werden. Dort kommen... Details
16.03.2017

Ein dickes Problem: Adipositas und Diabetes

Eltville – Nach dem aktuellen Deutschen Gesundheitsbericht Diabetes 2017 liegt Deutschland mit einer absoluten Anzahl von 6,5 Millionen Menschen mit Diabetes mellitus im europäischen Vergleich an zweiter Stelle. Rund 95 Prozent der Betroffenen sind dabei an Typ-2-Diabetes erkrankt. Dieser ist... Details
15.11.2016

Gesundheit für Herz und Gefäße: Fortwährende medizintechnische Innovationen retten Leben

Eltville – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
23.09.2016

Schonende medizintechnische Verfahren für das Herz

Eltville – Am 29. September 2016 ist Weltherztag. Die Initiative der World Heart Federation (WHF) soll zu der Frage anregen, was jeder Einzelne tun kann, um Risiken für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung oder einem Schlaganfall vorzubeugen. Nach Schätzungen sind Bewegungsmangel, ungesunde Ernährung... Details

Verwandte Inhalte

22.05.2017

Bessere Examensergebnisse durch Tablet-PCs

Berlin – In einer aktuellen Untersuchung kommen Wissenschaftler der Charité – Universitätsmedizin Berlin zu dem Schluss: Tabletbasierte, multimedial unterstützte Ausbildung führt im Vergleich zu konventionellen Lernmethoden zu besseren Ergebnissen bei medizinischen Examen. Die... Details
22.05.2017

Laumann fordert Recht auf eigene Patientenakte

Berlin – Der Patientenbeauftragte und Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Staatssekretär Karl-Josef Laumann, tritt dafür ein, dass Patienten jederzeit auf ihre eigenen Behandlungsdaten zugreifen können. Traurig gestimmt habe ihn das Verhalten der Krankenkassen bei der Ausschreibung von... Details
22.05.2017

BVMed hält Open-House-Modell für unzulässig

Berlin – Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) hält „Open-House-Verträge“ von Krankenkassen in der Hilfsmittelversorgung für unzulässig. Sie dürften nicht durch einseitige Vorgaben von Vertragsinhalten den Willen des Gesetzgebers durch die gerade erst verabschiedete... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.