Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Schmerzhafte Wirbelkörpereinbrüche 19.05.2011    

Vergrößern
Zusammengefallene Wirbelkörper können starke Rückenbescherden verursachen. Mit den Verfahren Kyphoplastie sowie Vertebroplastie können die Wirbel wieder dauerhaft aufgerichtet werden.
Rückenschmerzen gehören zu den Volkskrankheiten: Sie sind hierzulande einer der häufigsten Gründe für einen Arztbesuch. Chronische Rückenschmerzen werden dabei oftmals mit falscher Bewegung und einer daraus resultierenden Verspannung, aber auch mit einem Bandscheibenvorfall in Verbindung gebracht. In den wenigsten Fällen wird allerdings bei den unerträglichen Schmerzen im Brust- und Rückenbereich mit der Diagnose "Wirbelkörpereinbruch" gerechnet und sie ist so für viele Betroffene überraschend.

Denn bisher ist es noch wenig bekannt, dass - gerade bei Osteoporose-Patienten - eine verringerte Knochendichte schmerzhafte Wirbelkörperbrüche induzieren kann. Besonders fatal: Solche Brüche führen zu einer Verkürzung und Verformung der Wirbelsäule, medizinisch Kyphose. In der Folge ist die Mobilität der Betroffenen eingeschränkt und die Lebensqualität stark gemindert. In Deutschland sind jährlich ca. 75.000 Patienten, meist Frauen, davon betroffen.

Zwei starke Helfer: Ballonkyphoplastie und Vertebroplastie
Bislang war bei der Behandlung von Wirbelkörperbrüchen das Tragen von unbequemen Miedern oder Korsetts unvermeidbar. Ein weiterer Bestandteil der Therapie waren Schmerzmittel zur Linderung der Symptome. Bleiben diese therapeutischen Methoden erfolglos, können mittlerweile zwei Verfahren helfen: Vertebroplastie und Ballonkyphoplastie machen sich die stabilisierende Wirkung von Knochenzement zunutze.

Bei der Ballonkyphoplastie wird entweder unter Lokalanästhesie oder auch Vollnarkose über einen sehr schmalen Schnitt ein "Kanal" zum eingebrochenen Wirbelkörper gelegt. Durch diesen wird ein spezieller Ballon mittels Katheter in den Wirbel eingeführt. Der Ballon dehnt sich daraufhin vorsichtig aus und stellt so die Höhe des zusammengefallenen Wirbelkörpers wieder her. Es entsteht ein Hohlraum, der mit Zement aufgefüllt wird. Der Knochen wird dadurch gestützt, die Fraktur stabilisiert und der Wirbelkörper kann in natürlicher Stellung verheilen.

Die Vertebroplastie verläuft in großen Teilen ähnlich der Ballonkyphoplastie. Statt eines Ballons wird hier unter Röntgenkontrolle eine Nadel direkt in den betroffenen Wirbelkörper eingeführt. Über diese spritzt der Operateur Knochenzement in den Wirbelkörper und stabilisiert so den Wirbel.

Wie bei jedem operativen Eingriff können selbst bei kleinsten Zugängen Blutungen oder eine Infektion entstehen. Wesentlich seltener können auch Nebenwirkungen auftreten wie ein Herzinfarkt oder Schlaganfall. Die stets von einem speziell ausgebildeten Facharzt durchgeführten Verfahren wurden allerdings so konzipiert, dass Risiken weitgehend minimiert sind. Betroffene sollten dennoch vorab mit ihrem Arzt über potenzielle Risiken sprechen. So empfiehlt sich die Vertebroplastie nur bei Patienten, deren Wirbelfraktur nicht länger als vier Wochen zurückliegt.

Schneller wieder mobil
Die Eingriffe sind minimal-invasiv und dauern nur ca. 45 Minuten, haben aber eine große Wirkung: Bereits wenige Stunden danach sind die Schmerzen deutlich gelindert. Schon nach etwa zwei Tagen in der Klinik kann der Patient seinen Alltag wieder aufnehmen und das Leben beinahe schmerzfrei genießen.

Da es sich um anerkannte medizinische Verfahren handelt, werden die Kosten von den Krankenkassen im Rahmen des stationären Aufenthaltes übernommen. Aufgrund der guten Behandlungsresultate und der hohen Sicherheit der Therapien wenden immer mehr deutsche Kliniken diese innovativen und schonenden Techniken an.

Nachrichten

15.06.2018

Forscher: „Deutschland braucht Versorgungsziele“

Berlin – Das Deutsche Netzwerk Versorgungsforschung (DNVF) macht sich dafür stark, Versorgungsziele für das hiesige Gesundheitssystem zu definieren. „Nur wer Ziele hat, kann erfolgreich sein“, sagt Prof. Reinhard Busse von der TU Berlin. Busse ist Leiter der Ad-hoc-Kommission im Netzwerk,... Details
15.06.2018

Neuer Sonderforschungsbereich zur Hörakustik

Oldenburg – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat den neuen Sonderforschungsbereich „Hörakustik“ der Universität Oldenburg bewilligt, der in den nächsten vier Jahren mit rund acht Millionen Euro gefördert wird. Er soll die Grundlagen für verbesserte Hörgeräte und... Details
15.06.2018

Kassen sollen Überschüsse erst 2020 abbauen

Berlin – Der Kabinettsentwurf zum Versicherten-Entlastungsgesetz (GKV-VEG) liegt vor. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) muss damit seine erste Niederlage hinnehmen. Seine Forderung nach einem Abschmelzen der Kassenreserven war mit dem SPD-Koalitionspartner vorher nicht abgestimmt und wird nun... Details
15.06.2018

Zusätzliche Pflegestellen: Spahn will mit Sofortprogramm liefern

Berlin – Mehr Pfleger in Krankenhäusern und Pflegeheimen: Dafür soll ein Sofortprogramm sorgen, mit dem Bundesgesundheitsminister Jens Spahn die Einstellung von zusätzlichen Pflegekräften attraktiv machen will. Das Zaubermittel heißt Geld. Jede vollstationäre Pflegeeinrichtung zum Beispiel... Details
15.06.2018

DFKI präsentiert Exoskelett für die robotergestützte Rehabilitation

Bremen – Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) hat mit rehaworks ein mobiles Exoskelett für die Oberkörperassistenz speziell zur robotergestützten Therapie nach einem Schlaganfall entwickelt. Auf der CEBIT-Expo in Hannover wurde die neue Technik vorgestellt. Das... Details

Verwandte Inhalte

15.06.2018

GKV und PKV stellen gemeinsame digitale Gesundheitsakte „Vivy“ vor

Berlin – Erstmals bieten gesetzliche Krankenkassen und private Krankenversicherungen ihren Kunden systemübergreifend eine gemeinsame digitale Gesundheitsplattform mit der neuen App „Vivy“ an. 25 Millionen Versicherte sollen davon künftig profitieren. Betriebs-, Ersatz- und... Details
15.06.2018

Länder investieren weniger in Kliniken

Berlin – Die Bundesländer haben ihre Investitionsfördermittel für Krankenhäuser seit 1991 drastisch reduziert. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (Drucksache 19/2006) der Grünen-Fraktion hervor. In allen Bundesländern seien die Investitionen nach Angaben der... Details
15.06.2018

Weiterer Klärungsbedarf in Sachen HHVG

Berlin – Gut ein Jahr nach Inkrafttreten des neuen Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes (HHVG) sieht die Initiative „Faktor Lebensqualität“ in einigen Punkten deutlichen Klärungsbedarf. „Der Gesetzgeber sollte dem HHVG noch schärfere Zähne verpassen“, sagt Ben Bake von der... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.