Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Künstliche Gelenke und Wechseloperationen: Individuelle Zweitprothesen für Beweglichkeit und Mobilität 19.05.2011    

Meist fühlen sich Menschen, die sich für ein künstliches Gelenk entscheiden, nach der Operation wie befreit: Endlich keine Schmerzen mehr! Ihr neues Hüft- oder Kniegelenk lindert dabei in der Regel nicht nur ihre Beschwerden. Es trägt auch dazu bei, ihnen ihre Beweglichkeit wiederzugeben oder sie zu bewahren – eine wichtige Voraussetzung für ein aktives und zufriedenes Leben.

Nach der Implantation können die Patienten oft schnell wieder in ihren Alltag zurückkehren und die meisten ihrer früheren Aktivitäten wieder aufnehmen, sofern sie ihr Gelenk dabei nicht übermäßig belasten. Selbst Sportbegeisterte müssen nach dem Eingriff nicht auf körperliche Aktivität in der Freizeit verzichten. Im Gegenteil: Moderater Sport fördert den Aufbau natürlicher Knochensubstanz und stärkt die Muskulatur, die das künstliche Gelenk stützt und ihm Halt gibt¹. Nach dem Einsatz eines neuen Hüft- oder Kniegelenks gelten unter anderem Wandern, Walking, Schwimmen, Skilanglauf, Radfahren, Gymnastik in Form von Dehnungs- und Kräftigungsübungen sowie Rudern und Paddeln² als gelenkschonend. Hingegen sind Leistungs- und Wettkampfsport sowie Sportarten mit abrupten Bewegungsabläufen wie Squash eher ungeeignet.

Qualität ist wichtig
Genau wie bei Gegenständen des täglichen Gebrauchs spielt auch bei Prothesen neben dem persönlichen Verhalten die Qualität eine wichtige Rolle. Implantate aus hochabriebfesten Materialien sorgen im Normalfall für eine lange Lebensdauer des künstlichen Gelenks. Allerdings gilt trotz bester Qualität: Künstliche Gelenke halten zwar sehr lange, aber nicht ein Leben lang. Nach etwa 15 bis 20 Jahren können Lockerungen auftreten und die Implantate müssen ausgewechselt werden. Neu auftretende Schmerzen im Bereich des Gelenks oder Bewegungsprobleme wie Hinken können erste Anzeichen für eine Lockerung sein. Betroffene sollten diese Symptome möglichst frühzeitig abklären lassen, denn ein gelockertes Implantat kann den Knochen schädigen.

Ein anspruchsvoller Eingriff
Wichtig zu wissen ist, dass die Wechseloperation, medizinisch Revision genannt, keine schlichte Wiederholung der Erstimplantation ist. Revisionen sind wesentlich anspruchsvollere Eingriffe: Der Knochen, in dem die Zweitprothese verankert wird, wurde bereits durch den Ein- und Ausbau der Erstprothese ein Stück weit ausgehöhlt – der Grad der Knochenaushöhlung hängt von den individuellen Gegebenheiten beim Patienten ab. Revisionseingriffe sind daher schwieriger zu planen und dauern dadurch oft länger. Die Belastung des neuen Gelenks erfolgt langsamer als beim Erstimplantat: Grund dafür sind das meist fortgeschrittene Alter der Patienten und eventuelle Knochendefekte.

Modulare Systeme optimal
Um jedem Patienten und seiner ihm eigenen Knochensituation gerecht zu werden, gibt es inzwischen innovative, modulare Revisionsprothesen. Sie sind wie "Bausteine", die sich individuell zusammensetzen lassen. Der Arzt kann noch während der Operation beispielsweise zwischen verschiedenen Längen, Formen und Durchmessern eines künstlichen Gelenks wählen. Dadurch kann er die Zweitprothese optimal an die anatomische Situation der Patienten anpassen und das künstliche Gelenk so „knochensparend“ wie möglich implantieren – eine wichtige Voraussetzung für dauerhaften Halt.

Revisionsprothesen, die ohne Zement im Knochen befestigt werden, haben eine poröse, speziell beschichtete Oberfläche. Der Knochen kann an sie anwachsen und so die Prothese fest umschließen. Alternativ lassen sich Revisionsprothesen auch mit speziellem Knochenzement einbringen. Bei diesem Vorgehen ist die Prothese früher belastbar und die Patienten sind nach dem Eingriff schneller wieder mobil, ein Vorteil vor allem für betagte Menschen.

Wieder schmerzfrei mobil
Der Wechsel einer Prothese muss nicht mit Einbußen in der Beweglichkeit einhergehen – dank hochwertiger Implantate, innovativer Materialien und modularer Systeme können Patienten ihre Beweglichkeit auch nach einer Wechseloperation erhalten oder zurückgewinnen. Zudem lindert der Eingriff meist erfolgreich ihre Schmerzen, so dass sie ihren Alltag wieder weitgehend beschwerdefrei erleben können.

¹ http://www.sportaerztebund.de/pub_endoprothesentraeger.htm
² ebenda

Nachrichten

27.07.2017

Aortenklappenstenose: Kathetergestützte Aortenklappenimplantation zeigt weiter Vorteile

Eltville – Die Verengung der Aortenklappe (Aortenklappenstenose) gehört europaweit zu den häufigsten Herzklappenerkrankungen. Sie tritt verschleißbedingt insbesondere im hohen Lebensalter auf. Neben den konventionellen Operationsverfahren bieten minimalinvasive kathetergestützte Techniken eine... Details
30.05.2017

Bauchspiegelungen: Moderne Medizintechnologie ermöglicht dem Arzt räumliches Sehen

Eltville – Chirurgische Eingriffe sind durch die Entwicklung der Bauchspiegelung, auch Laparoskopie genannt, wesentlich risikoärmer für die Patienten geworden. Bei der Laparoskopie werden die Bauchhöhle und die darin liegenden Organe mit speziellen Stablinsen-Optiken durch kleine, vom Chirurgen... Details
25.04.2017

Defibrillatorweste schützt wirksam vor dem plötzlichen Herztod

Eltville – Der plötzliche Herztod (PHT) ist eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Die einzige wirksame Behandlung ist die Defibrillation. Patienten mit einem dauerhaften PHT-Risiko werden in der Regel mit einem implantierbaren Cardioverter Defibrillator (ICD) versorgt. Für Patienten... Details
11.04.2017

Gefährliche Blutgerinnsel: Thrombose und Lungenembolie

Eltville – Die Lungenembolie ist nach Herzinfarkt und Schlaganfall die dritthäufigste zum Tode führende Herz-Kreislauf-Erkrankung. Sie wird häufig durch eine tiefe Venenthrombose in einer unteren Extremität verursacht. Eine Lungenembolie muss immer im Krankenhaus behandelt werden. Dort kommen... Details
16.03.2017

Ein dickes Problem: Adipositas und Diabetes

Eltville – Nach dem aktuellen Deutschen Gesundheitsbericht Diabetes 2017 liegt Deutschland mit einer absoluten Anzahl von 6,5 Millionen Menschen mit Diabetes mellitus im europäischen Vergleich an zweiter Stelle. Rund 95 Prozent der Betroffenen sind dabei an Typ-2-Diabetes erkrankt. Dieser ist... Details

Verwandte Inhalte

22.08.2017

Bundesverfassungsgericht prüft Numerus Clausus

Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) wird sich in einer mündlichen Verhandlung im Oktober damit beschäftigen, ob der Numerus Clausus zum Studium der Humanmedizin noch zeitgemäß ist. Grundlage sind zwei Richtervorlagen des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen, das das aktuelle... Details
22.08.2017

Barmer und Telekom starten Digitalisierungs-Kooperation

Berlin/Bonn – Forscher der Universität St. Gallen haben im Auftrag der Barmer und der Telekom untersucht, wie die Digitalisierung die Arbeitswelt verändert hat. Die Ergebnisse zeigen die Risikofaktoren in Bezug auf die körperliche und seelische Gesundheit.
Prof. Dr. Christoph Straub,... Details
22.08.2017

Neuartiges bildgebendes Verfahren

Lübeck – Wissenschaftler am Institut für Medizintechnik der Universität zu Lübeck erforschen ein neuartiges bildgebendes Verfahren für die Medizin, das die Radiologie revolutionieren könnte. Kürzlich wurde ein neuer Weltrekord bei der Abbildung winzigster Mengen an Kontrastmittel... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.