Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Degeneration der Wirbelsäule 19.05.2011    

Unsere Wirbelsäule hat viele Funktionen: Sie stützt unseren Oberkörper, ermöglicht unseren aufrechten Gang und ihr Wirbelkanal schützt unsere empfindlichen Nervenbahnen vor Verletzungen. Außerdem fängt sie Stöße ab, die zum Beispiel beim Laufen oder Radfahren auf unseren Körper einwirken. Eine besonders wichtige Rolle spielen dabei die zwischen den Wirbeln verankerten Bandscheiben. Sie haben einen weichen Kern, den so genannten Gallertkern, und einen festen Faserring, der ihn wie eine Bande umgibt. Wirken Kräfte auf die Wirbelsäule ein, verteilt der weiche Gallertkern sie gleichmäßig auf den Fasering. Das Zusammenspiel von Fasering und Gallertkern wirkt wie ein Puffer und bewahrt die knöchernen Wirbel davor, aufeinander zu stoßen oder zu reiben.

Im Laufe unseres Lebens nutzt sich unsere Wirbelsäule und mit ihr die Bandscheiben ab. Wie schnell oder wie stark, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Manche können wir beeinflussen, zum Beispiel unser Körpergewicht, den Zustand unserer Muskulatur oder wie wir gehen, stehen oder sitzen. Wer etwa den ganzen Tag vor dem Computer verbringt, sollte möglichst aufrecht sitzen, denn falsche, einseitige Belastung der Wirbelsäule beschleunigt den Verschleiß einzelner Bandscheiben. Auch durch schweres Heben, Tragen von Lasten oder starkes Übergewicht entsteht ein schädlicher Druck auf die Wirbelsäule. Daher sollten vor allem Menschen in körperlich sehr fordernden Berufen wie Maurer oder Betonarbeiter auf eine starke Rückenmuskulatur achten: Sie nimmt der Wirbelsäule einen Teil der "Last" ab. Ein vorzeitiger Verschleiß (med. Degeneration) mündet häufig in einen Bandscheibenvorfall: Allein in Deutschland sind jedes Jahr rund 800.000 Menschen zwischen 30 und 60 Jahren betroffen.

Wenn die Bandscheibe "verrutscht"
Was passiert eigentlich beim Bandscheibenvorfall? Eine Bandscheibe ist normalerweise fest zwischen zwei Wirbeln verankert. Durch ständigen Druck auf die Wirbelsäule zum Beispiel durch starkes Übergewicht verformt sich die Bandscheibe allmählich: Sie wird regelrecht "flach" gepresst, was auf Dauer dazu führt, dass sie weniger Nährstoffe aufnehmen kann. Ihr Fasering entwickelt dadurch feine Risse. Drückt der Gallertkern ständig gegen den festen Ring, vertiefen sich dessen Risse und er gibt dem Druck irgendwann nach: Der Gallertkern durchbricht den Faserring und rutscht somit aus seiner "Fassung".

Das muss nicht unbedingt schmerzhaft sein, sondern tut erst dann weh, wenn der Gallertkern auf die Nerven im angrenzenden Wirbelkanal drückt. Dann kann der Schmerz sogar bis in die Arme oder Beine ausstrahlen. In schweren Fällen sind Lähmungserscheinungen, Blasenschwäche oder Taubheitsempfinden im Anal- und Genitalbereich die Folge. Ereignet sich der Bandscheibenvorfall im Bereich der Lendenwirbel und ist er mit einem plötzlichen, heftigen Schmerz verbunden, spricht man auch von einem "Hexenschuss". Strahlt der Schmerz von dort ins Bein, drückt die Bandscheibe auf den Ischiasnerv.

Konservative Maßnahmen wie Schmerztabletten, Injektionen, Krankengymnastik und Muskelentspannung helfen 90 Prozent der Bandscheiben-Geplagten wieder "auf die Sprünge". Schreitet die Abnutzung trotzdem voran, können einzelne Wirbelkörper beginnen aufeinander zu reiben. In diesem Fall kann eine Operation helfen.

Nachrichten

15.11.2018

Digitale Medizintechnologien ermöglichen individualisierte Gesundheitsversorgung zum Nutzen der Patienten

Eltville – Die fortschreitende Digitalisierung in der Medizin bietet große Chancen, die Gesundheitsversorgung durch eine stärkere Vernetzung aller Beteiligten zu verbessern sowie Qualität und Geschwindigkeit der Diagnostik zu optimieren. Auf einer Veranstaltung der Aktion Meditech in Hamburg... Details
03.07.2018

Schaufensterkrankheit: Mit minimal-invasivem Eingriff schwerwiegende Folgen vermeiden

Eltville – Nicht nur die Gefäße des Herzens können von Gefäßverkalkungen (Arteriosklerose) betroffen sein, sondern auch die der Extremitäten: Die periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) – auch als Schaufensterkrankheit bekannt – sollte so früh wie möglich diagnostiziert und... Details
28.06.2018

Herzinfarkt: Schnellstmögliche Behandlung entscheidend

Eltville – Rund 300.000 Menschen erleiden jedes Jahr in Deutschland einen Herzinfarkt. In den meisten Fällen wird dieser durch eine Verengung oder einen kompletten Verschluss einer Herzkranzader ausgelöst. Beim Herzinfarkt wird das Herz nicht mehr ausreichend mit sauerstoffreichem Blut versorgt.... Details
23.05.2018

Schlaganfall-Risiko Vorhofflimmern: Frühzeitige Diagnose und Therapie wichtig

Eltville – Herzrhythmusstörungen treten in der Bevölkerung relativ häufig auf, mit Vorhofflimmern als häufigster Form. Durch diese Form des Flimmerns pumpt das Herz weniger Blut. Es können sich Blutgerinnsel im linken Vorhof bilden und in das Gehirn gelangen, wo sie ein Blutgefäß verstopfen... Details
17.05.2018

Inkontinenz: Mit elektrischen Impulsen gegen den Drang

Eltville – Zwischen sieben und acht Millionen Frauen und Männer sind in Deutschland von Inkontinenz betroffen: Sie können entweder ihren Harndrang nicht mehr kontrollieren oder haben eine Schließmuskelschwäche des Afters. Harn- und Stuhlinkontinenz sind in der Öffentlichkeit jedoch häufig... Details

Verwandte Inhalte

25.10.2018

Damit die Prothese nicht mehr wie ein Fremdkörper wirkt

Freiburg – Ein internationales Forschungsteam mit Freiburger Beteiligung entwickelt eine spezielle Kodierung für Stromimpulse. Mit ihrer Hilfe sollen Prothesen nicht mehr wie Fremdkörper wirken.
Das neue Verfahren ermöglicht es Patienten, mit ihrer Armprothese genauer zu greifen und diese... Details
25.10.2018

Pflegepersonal-Stärkungsgesetz: Kritik an DRG-Regelung

Berlin – Das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz stößt bei Gesundheitsverbänden auf Kritik. Das zeigen die öffentliche Anhörung im Bundesgesundheitsausschuss und die schriftliche Stellungnahme von Experten. Bereits Ende September wurde das Gesetz im Bundestag diskutiert.
Der AOK-Bundesverband... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.