Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Computerassistierte Navigation 19.05.2011    

Gelenkverschleiß ist ein Phänomen, das mit zunehmendem Alter nahezu jeden betrifft. Angesichts der immer älter werdenden Bevölkerung werden in Zukunft mehr und mehr Menschen auf künstliche Gelenke angewiesen sein. Viele Arthrose-Geplagte nehmen jahrelange quälende Schmerzen und massive Bewegungseinschränkungen in Kauf, weil sie sich vor einem Gelenkersatz fürchten. Dabei zählen diese Operationen inzwischen nicht nur zu den Routineeingriffen, sondern auch zu den erfolgreichsten in der gesamten Medizin. Innovative und schonende Verfahren sorgen für optimale Ergebnisse und eine geringe Belastung des Patienten, hochwertige Materialien sorgen für eine lange Lebensdauer des "Ersatzteils". Rund 300.000 Deutsche erhalten jedes Jahr ein künstliches Gelenk - bei mehr als einem Drittel von ihnen ist es ein neues Knie.
Vergrößern
Der Einbau eines künstlichen Gelenks muss mit höchster Präzision erfolgen, moderne computerassistierte Navigationssysteme unterstützen den Operateur bei dieser Aufgabe.
Problem: Lockere Prothesen
Qualitativ hochwertige, innovative Prothesen können ihren Dienst bis zu erstaunlichen 20 Jahren leisten. Aber nur wenn sie präzise eingesetzt werden, können sie einwandfrei funktionieren. Wenn frühzeitige Wechseloperationen am Knie nötig werden, kann es daran liegen, dass der Patient das Gelenk falsch belastet, Probleme mit den Bändern hat oder insgesamt unzufrieden mit dem Ergebnis ist. Auch die Erfahrung des Operateurs ist ein wichtiger Faktor für die Haltbarkeit eines Implantats. Seltener ist ein lockeres Gelenk der Grund.

Trotz aller Routine bleibt der Einsatz eines neuen Kniegelenks eine anspruchsvolle Aufgabe, denn es wird von einem komplizierten Bänder- und Muskelapparat stabilisiert und trägt unser gesamtes Körpergewicht.

Lösung: Computerassistierte Navigation
Um ein neues Knie so präzise wie möglich einzupassen, setzen immer mehr Ärzte und Kliniken auf die computerassistierte Navigation. Das Gelenk wird dabei zunächst während der Operation mithilfe kleiner Sender, die am Körper des Patienten angebracht sind, vermessen. Anhand dieser Daten kann der Computer das Gelenk anatomisch genau auf dem Bildschirm abbilden und das weitere Vorgehen für die Operation planen. Er berechnet, in welchem Winkel der Arzt die Gelenkoberflächen idealerweise entfernen und die neuen Gelenkteile einsetzen sollte. Der Chirurg kann jeden seiner Schritte am virtuellen Gelenk auf dem Bildschirm verfolgen und simulieren. Etwaige Abweichungen von berechneten "Ideallinien" erkennt der Computer sofort und weist den Arzt darauf hin.

Ein weiterer Vorteil der computerassistierten Navigation: Sie berücksichtigt auch die für die Stabilität des Knies wichtigen Weichteile wie Muskeln und Bänder. Aktuelle Studien zeigen, dass mit der computerassisierten Navigation in über 98% der Fälle eine genaue Implantation der Knieendoprothese möglich ist.

Navigationssysteme sind eine wertvolle Ergänzung für den Arzt bei der Planung und Durchführung einer Gelenkoperation - ersetzen können und sollen sie seine Erfahrung nicht. Navigationssysteme sind keine Operationsroboter, die wie automatische Fräsmaschinen funktionieren - die Operation bleibt fest in der Hand des Chirurgen: In letzter Konsequenz entscheidet er, was für den Patienten das Beste ist.

Verfügbarkeit für den Patienten
Die navigierte Knie- und Hüftendoprothetik ist grundsätzlich eine Kassenleistung. Bislang bietet aber nur ein Drittel der rund 900 orthopädischen und unfallchirurgischen Kliniken diese Technologie an. Ein Patient, dem eine solche Operation bevorsteht, ist daher gut beraten, sich genau zu erkundigen, welches Krankenhaus in seiner Umgebung die computerassistierte Navigation anbietet.

Nachrichten

27.04.2016

Tag gegen den Schlaganfall: Die mechanische Thrombektomie ist ein Quantensprung bei der Behandlung von Blutgerinnseln im Gehirn

Am 10. Mai 2016 findet der Tag gegen den Schlaganfall statt: Bundesweit gibt es an und um den von der Deutschen Schlaganfall-Hilfe ins Leben gerufenen Tag vielfältige Aktionen und Informationsveranstaltungen zum Thema. Rund 80 Prozent der 250.000 Schlaganfälle pro Jahr werden dabei durch ein... Details
29.03.2016

Krampfadern: Mit „innerem Kompressionsstrumpf“ Venen erhalten statt zerstören

Eltville – Der Deutsche Venentag am 30. April 2016 soll dazu beitragen, über Risiken, Vorbeugungsmaßnahmen und Behandlungsmethoden von Besenreisern und Krampfadern zu informieren. Aus diesem Anlass sprach die Aktion Meditech mit dem Gefäßmediziner Professor Dr. Achim Mumme, leitender Arzt am... Details
12.10.2015

Risiko Plötzlicher Herztod (PHT): Defibrillator-Weste kann Leben retten

Rund 150.000 Menschen sterben in Deutschland jedes Jahr an einem plötzlichen Herztod (PHT), einem unerwartet eintretenden Kreislaufstillstand. Mithilfe eines implantierbaren Kardioverter Defibrillators (ICD) kann ein PHT verhindert werden. Der ICD wird dazu mit einer oder mehreren Elektroden im... Details
12.08.2015

Telemedizin: „Home Monitoring kann Leben retten”

Implantate, die aufgrund von Herzerkrankungen eingesetzt werden, sollen Leben retten. Bestimmte Daten, die von den Implantaten erhoben werden, weisen auf bevorstehende schwerwiegende Ereignisse hin. „Sie können durch Home Monitoring frühzeitig erkannt werden“, sagt Dr. Martin Arnold, Oberarzt... Details
03.08.2015

Mitralklappeninsuffizienz: Patienten profitieren von minimalinvasiver Therapieoption

Die Mitralklappeninsuffizienz zählt zu den am häufigsten diagnostizierten Herzklappenfehlern beim Menschen. Dabei handelt es sich um eine „Undichtigkeit“ der Mitralklappe, die während der Auswurfphase (Systole) zu einem Rückfluss von Blut aus der linken Herzkammer in den linken Vorhof... Details

Verwandte Inhalte

25.07.2016

Durch die Digitalisierung kommt der gläserne Arzt

Berlin – Laut Joachim M. Schmitt, Geschäftsführer des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed) steht die Medizinproduktebranche vor einem „Sensoren-Boom“. Alle Technologien der Zukunft würden auch Daten generieren, vom modernen Pflaster bis zum intelligenten Implantat. Dies... Details
08.06.2016

Flüssigkeitstherapie auf dem OP-Tisch

Während einer Operation und auf der Intensivstation ist die lückenlose Überwachung der Herz- und Kreislauffunktion eines Patienten wesentlich. Um darüber hinaus möglichen Komplikationen vorzubeugen, wird auch empfohlen, das Flüssigkeitsvolumen des Patienten rund um die Operation in einem... Details
17.12.2015

Die Telemedizin hilft, eine sehr gute medizinische Versorgung sicherzustellen

Eltville – Prof. Dr. med. Christian Butter leitet das Herzzentrum Brandenburg an der Immanuel Klinik in Bernau. Aktion Meditech hat mit ihm über Vorhofflimmern und Telemedizin gesprochen.
Herr Prof. Dr. Butter, warum muss Vorhofflimmern behandelt werden? Es bereitet doch oft keine Beschwerden.
Da... Details
23.11.2015

MedTech-Nutzenbewertung: "Studiendesign muss in den Händen der Klinik liegen, nicht der Krankenkassen"

Berlin – Moderne Medizintechnologien wie die Telekardiologie oder minimal-invasive Behandlungsmethoden wie die Thrombektomie bei Schlaganfall können helfen, die Herausforderungen einer immer älter werdenden Gesellschaft zu meistern. Das war das Fazit der Experten einer Diskussionsveranstaltung... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.