Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Arthrose 19.05.2011    

Gelenke stellen die bewegliche Verbindung zwischen zwei Knochen dar. Sie werden von Bändern und Muskeln gehalten und ihre Oberflächen sind mit einer spiegelglatten knorpeligen Gleitschicht versehen. Sie dient als Stoßdämpfer und sorgt für einen reibungslosen Bewegungsablauf. Wird der Knorpel zerstört oder geschädigt, kann er sich nicht mehr regenerieren. Diesen degenerativen Knorpelverschleiß nennt man Arthrose.

Knorpelverschleiß setzt bei der Hälfte aller Menschen bereits ab dem 35 Lebensjahr ein, spätestens ab 60 bleibt kaum noch jemand von Arthrose verschont. Liegt dem Verschleiß keine äußere Ursache zugrunde, gilt er als natürlicher Alterungsprozess und somit als primäre Arthrose. Sind hingegen Verletzungen, Entzündungen, Fehl- oder Überbelastungen des Gelenks für die Knorpelschädigung verantwortlich, spricht man von sekundärer Arthrose. Aber nicht nur falsche sondern auch mangelnde Belastung kann zu arthrotischen Veränderungen führen: Bei Bewegungsmangel wird das Gelenk nicht ausreichend durchblutet und das Knorpelgewebe nur schlecht mit Nährstoffen versorgt.

...wenn es knirscht
Der Knorpelabbau verläuft in den meisten Fällen langsam und ist daher in den Anfangsstadien oft symptomfrei. Zunächst raut die spiegelglatte Fläche auf und der Bewegungsablauf ist nicht mehr "reibungslos". Bisweilen ist ein Knirschen im Gelenk zu hören. Es folgt eine Steifigkeit in den Gelenken nach dem Aufstehen oder nach längerem Sitzen, später kommen Schmerzen hinzu. Der Verschleiß ist aber häufig erst der Anfang: als Folge der Knorpelschädigung verformt sich der Knochen im Gelenkbereich, im schlimmsten Fall sogar das gesamte Gelenk.

Bewegungseinschränkungen, starke chronische Schmerzen, Muskelverspannungen, Schwellungen und Entzündungen im Gelenk sind das Resultat. Wirbelsäule, Hüfte und Knie sind am häufigsten betroffen - aber Arthrose kann sich in jedem Gelenk bilden.

Neues Ersatzteil
Ein einmal entstandener Knorpelschaden ist nicht mehr heilbar. Die Therapie dient daher in erster Linie dazu, die Beschwerden zu lindern und die Beweglichkeit weitestgehend zu erhalten. Dazu gehört der Abbau von Übergewicht, Bewegungsprogramme, Kälte- oder Wärmeanwendungen, Massagen und Krankengymnastik. Darüber hinaus bekommen die Betroffenen entzündungshemmende und schmerzstillende Medikamente.

Wurde der Knorpel durch einen Unfall verletzt, kann die defekte Stelle in manchen Fällen mit eigenem Knorpelgewebe gefüllt werden. Der für die Transplantation benötigte körpereigene Knorpel wird dafür speziell gezüchtet.

Sind die medikamentösen und physiotherapeutischen Möglichkeiten ausgeschöpft, hilft meist nur noch ein neues Gelenk.

Nachrichten

15.06.2018

GKV und PKV stellen gemeinsame digitale Gesundheitsakte „Vivy“ vor

Berlin – Erstmals bieten gesetzliche Krankenkassen und private Krankenversicherungen ihren Kunden systemübergreifend eine gemeinsame digitale Gesundheitsplattform mit der neuen App „Vivy“ an. 25 Millionen Versicherte sollen davon künftig profitieren. Betriebs-, Ersatz- und... Details
15.06.2018

Methoden zur Entkalkung von Oberschenkelarterien erfolgversprechend

Hamburg – Erste Studienergebnisse zur Hybrid-Atherektomie und Lithoplastie kurzstreckig verkalkter Oberschenkelarterien wurden auf dem 2. Interventionskongress der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vorgestellt. Der Fachgesellschaft zufolge sei in den Studien eine hohe Erfolgsquote und... Details
15.06.2018

HIV-Selbsttest für jedermann

Berlin – Das Gesundheitsministerium will mit einer Änderung der Medizinprodukte-Abgabeverordnung den Verkauf von HIV-Selbsttests an Patienten erlauben. Voraussichtlich ab Herbst sollen die Tests erhältlich sein. Bislang dürfen sie in Deutschland nur an Ärzte, medizinische Laboratorien und... Details
15.06.2018

Spahn: Wettbewerb und Planwirtschaft im Gesundheitswesen

Berlin – Als erklärter Freund des Wettbewerbs, der aber auch dessen Grenzen im Gesundheitswesen kennt, hat sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf einer Veranstaltung der Stiftung Marktwirtschaft präsentiert. Dort stellt er – unter anderem mit Blick auf die Bedarfsplanung – fest: Ganz... Details
15.06.2018

WHO veröffentlicht Liste mit essenziellen diagnostischen Tests

Genf – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat zum ersten Mal eine Liste mit essenziellen diagnostischen In-Vitro-Diagnostika-Tests (IVD) vorgelegt. Der Katalog umfasst 113 Medizinprodukte und wird als wichtiges Instrument für einen besseren globalen Gesundheitsschutz gesehen. Die Liste soll... Details

Verwandte Inhalte

15.06.2018

Länder investieren weniger in Kliniken

Berlin – Die Bundesländer haben ihre Investitionsfördermittel für Krankenhäuser seit 1991 drastisch reduziert. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (Drucksache 19/2006) der Grünen-Fraktion hervor. In allen Bundesländern seien die Investitionen nach Angaben der... Details
15.06.2018

Weiterer Klärungsbedarf in Sachen HHVG

Berlin – Gut ein Jahr nach Inkrafttreten des neuen Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes (HHVG) sieht die Initiative „Faktor Lebensqualität“ in einigen Punkten deutlichen Klärungsbedarf. „Der Gesetzgeber sollte dem HHVG noch schärfere Zähne verpassen“, sagt Ben Bake von der... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.