Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Brustkrebsverdacht: Sichere Diagnose durch Vakuumbiopsie 19.05.2011    

Vergrößern
Die Vakuumbiopsie: Eine schonende und zuverlässige Untersuchungsmethode bei Brustkrebsverdacht.
Verdacht auf Brustkrebs! Die Tage vom ersten Verdacht bis zur endgültigen Diagnose gleichen einem Wechselbad der Gefühle. Stetes Hoffen und Bangen bestimmen den Alltag von jährlich hunderttausenden betroffenen Frauen in Deutschland. Etwa drei Viertel aller Brusttumoren ist gutartig, d.h. sie bilden keine gefährlichen Metastasen und befallen nicht das umliegende Gewebe. Die restlichen Tumoren sind bösartig und können durch ihre unkontrollierte Ausbreitung für die Frauen sogar lebensbedrohlich werden.

Früherkennung kann Leben retten
Im Kampf gegen bösartige Brusttumoren spielt die Zeit ein wichtige Rolle: Wird der Krebs in einem frühen Stadium entdeckt, sind die Heilungschancen meist gut. Neben der Selbstuntersuchung durch Abtasten - am besten 10 Tage nach der Monatsblutung, dann sind die Brüste weniger gespannt - sollten Frauen deshalb vor allem regelmäßig die Vorsorgeuntersuchungen bei ihrem Gynäkologen in Anspruch nehmen.
Besteht ein erster Verdacht, kann durch eine Gewebeentnahme mit Hilfe der Vakuumbiopsie schnell und sicher festgestellt werden, ob es sich um Krebs oder aber um eine gutartige Wucherung handelt. Bei dem minimal-invasiven Verfahren wird erst einmal die Lage des verdächtigen Gewebes durch eine Röntgen- oder Ultraschalluntersuchung bestimmt. Mit einer vier bis fünf Millimeter dünnen Hohlnadel wird dann das krebsverdächtige Gewebe mit leichtem Unterdruck (Vakuum) über eine seitliche Kanülenöffnung angesaugt. Durch Drehen der Nadel werden mit einem Einstich mehrere Gewebeproben gleichzeitig gewonnen. Dies ist ein großer Vorteil gegenüber verwandten Technologien wie der Stanzbiopsie, bei der mehrmals in die Brust der Frau eingestochen werden muss, um eine Probe zu erhalten.

Schonendes Verfahren ohne Narben
Die Vakuumbiopsie ist ein schonendes und überaus zuverlässiges Verfahren: Bei der Entnahme wird garantiert kein verdächtiges Gewebe verfehlt, da die Proben einen Durchmesser von etwa zwei Zentimetern haben. Damit steht deutlich mehr Gewebe als bei der Stanzbiopsie zur Verfügung. Durch die Nadel wird das Gewebe aus dem Körper transportiert, entnommen und im Labor untersucht. Der ambulante, beinahe schmerzfreie Eingriff dauert ungefähr eine halbe Stunde und wird unter lokaler Betäubung durchgeführt. Das Beste: Nach der Biopsie können die Frauen sofort wieder nach Hause gehen und es bleiben keine auffälligen Narben an ihrer Brust zurück, wie es bei herkömmlichen operativen Eingriffen der Fall wäre.

Aufgrund der sehr hohen diagnostischen Zuverlässigkeit und der schonenden Eingriffsweise wird die Vakuumbiopsie von den gesetzlichen Krankenkassen seit Juli 2007 erstattet. Deutschlandweit wird das Verfahren in über 300 Mammazentren angeboten: Informationen zu zertifizierten Brustzentren finden sich u.a. auf den Internetseiten der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. (www.krebsgesellschaft.de).

Nachrichten

15.06.2018

GKV und PKV stellen gemeinsame digitale Gesundheitsakte „Vivy“ vor

Berlin – Erstmals bieten gesetzliche Krankenkassen und private Krankenversicherungen ihren Kunden systemübergreifend eine gemeinsame digitale Gesundheitsplattform mit der neuen App „Vivy“ an. 25 Millionen Versicherte sollen davon künftig profitieren. Betriebs-, Ersatz- und... Details
15.06.2018

Pflegeversicherung: Beitrag höher als erwartet

Berlin – Der Beitragssatz zur Pflegeversicherung wird zum 1. Januar 2019 um 0,3 Prozentpunkte steigen. Das hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am 13. Juni vor Journalisten in Berlin angekündigt. Experten waren im Vorfeld von einer Steigerung um 0,2 Prozentpunkte ausgegangen. Die... Details
15.06.2018

Ministerium veröffentlicht Gutachten zur G-BA-Legitimation

Berlin – Lange waren sie unter Verschluss, jetzt hat das Bundesgesundheitsministerium (BMG) die drei Rechtsgutachten zur verfassungsrechtlichen Legitimation des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) veröffentlicht. Der Gemeinsame Bundesausschuss gilt als kleiner Gesetzgeber des Gesundheitswesens,... Details
15.06.2018

Weiterer Klärungsbedarf in Sachen HHVG

Berlin – Gut ein Jahr nach Inkrafttreten des neuen Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes (HHVG) sieht die Initiative „Faktor Lebensqualität“ in einigen Punkten deutlichen Klärungsbedarf. „Der Gesetzgeber sollte dem HHVG noch schärfere Zähne verpassen“, sagt Ben Bake von der... Details
15.06.2018

„Kunstgelenk – Netzwerk Endoprothetik“ ist ZIM-Projekt 2018

Leipzig – Anlässlich des Innovationstages Mittelstand am 7. Juni zeichnet Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) das „Kunstgelenk – Netzwerk Endoprothetik“ als ZIM-Projekt des Jahres aus. Es besteht aus elf Unternehmen und acht Forschungseinrichtungen und wird gemeinsam vom... Details

Verwandte Inhalte

15.06.2018

Länder investieren weniger in Kliniken

Berlin – Die Bundesländer haben ihre Investitionsfördermittel für Krankenhäuser seit 1991 drastisch reduziert. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (Drucksache 19/2006) der Grünen-Fraktion hervor. In allen Bundesländern seien die Investitionen nach Angaben der... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details
08.06.2016

Flüssigkeitstherapie auf dem OP-Tisch

Während einer Operation und auf der Intensivstation ist die lückenlose Überwachung der Herz- und Kreislauffunktion eines Patienten wesentlich. Um darüber hinaus möglichen Komplikationen vorzubeugen, wird auch empfohlen, das Flüssigkeitsvolumen des Patienten rund um die Operation in einem... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.