Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Platinspiralen bei Hirnaneurysma 19.05.2011    

Vergrößern
Mit einem Mikrokathether, der von der Leiste aus eingeführt wird, werden die Platinspiralen in das Aneurysma eingebracht und dort verlegt. Eine Schädeleröffnung ist nicht notwendig.
Krankheitsbild: Hirnaneurysma
Aneurysmen sind Gefäßaussackungen unterschiedlicher Form und Größe. Treten sie im Gehirn auf, spricht man von Hirnaneurysmen. Ihre Entstehung wird begünstigt durch angeborene Gefäßschwächen. Hirnaneurysmen machen sich in der Regel nicht durch Beschwerden bemerkbar und werden meist erst festgestellt, wenn sie geplatzt (ruptiert) sind. Die Größe der Hirnaneurysmen liegt zwischen 1 und 100 Millimetern: Je größer das Aneurysma, desto größer die Gefahr, dass die Gefäßwand aufreißt.

Eine Ruptur der Gefäßwand führt meist zu einer Subarachnoidalblutung, einer Sonderform des Schlaganfalls. Anzeichen hierfür sind plötzlich auftretende, dramatische Kopfschmerzen. Eine solche Einblutung ins Schädelinnere zwischen Hirnhaut und Gehirn ist lebensgefährlich und muss daher sofort operativ behandelt werden. Die Zahlen sind alarmierend: Etwa 8.000 Patienten sind in Deutschland pro Jahr davon betroffen, jeder zweite stirbt schließlich an der Erkrankung und von den Überlebenden behalten viele lebenslange Behinderungen zurück.

Entscheidend für den Behandlungserfolg bei Subarachnoidalblutung ist das möglichst schnelle Ausschalten des Aneurysma aus der Blutzirkulation.

Vergrößern
Ein Stent im Gefäß sichert den Hals des Aneurysma, so dass die Platinspiralen nicht herausgleiten können. Somit ist auch das Coiling breitbasiger Aneurysmen möglich!
Herkömmliche Methode: Clipping
Die herkömmliche Methode einer Operation bestand darin, bei einer offenen Gehirnoperation einen Clip auf den Hals des Aneurysmas auszusetzen, der den Blutzustrom in die Aussackung vollständig unterbindet. Wird genau die richtige Stelle getroffen, so ist dieses Verfahren ein sicherer Weg, das Aneurysma vollständig auszuschalten. Die Methode hat jedoch einige Nachteile. So kann sie bei bewusstlos eingelieferten Patienten, bei denen ein Gefäßspasmus eingetreten ist, nicht angewendet werden. In der Wartezeit, bis der Spasmus sich zurückbildet, ist der Patient leider oft schon an Nachblutungen verstorben. Schlecht zugängliche Aneurysmen werden durch Clipping nicht erreicht, und die Invasivität des Eingriffs (Schädel-Öffnung!) erhöht das Operationsrisiko.


Schonende neue Methode: Coiling
Anfang der 90er Jahre wurde zur Therapie des Hirnaneurysma das so genannte Coiling entwickelt. Bei diesem faszinierenden Verfahren wird ein nur 0,7 mm starker Mikrokatheter über die Leiste und durch die Bauch- und Brustschlagader bis in das Gehirn geführt. Durch den Katheter werden weiche Platinspiralen (Coils) in das Hirnaneurysma geschoben. Die haarfeinen Spiralen rollen sich in der Aussackung auf, bis sie das Aneurysma vollständig ausfüllen und somit aus dem Blutstrom ausschalten. Eine offene Operation am Gehirn ist damit nicht mehr nötig, und die Behandlung dauert meist nur ein bis zwei Stunden!

Bis vor kurzem gab es einen Nachteil: Bei besonders breitbasigen Aneurysmen konnte nicht gecoilt werden. Doch jetzt gibt es auch hierfür eine Lösung. Ein selbst expandierender Stent (Gefäßstütze) wird unter dem Aneurysma platziert und verhindert so, dass die Spiralen wieder herausfallen können. Diese weitere Innovation verbessert die Behandlungsaussichten.

Vor allem Patienten mit schwer zugänglichen Aneurysmen, solche mit starker Hirnschwellung und ältere Menschen profitieren von dieser schonenden Methode. Im Unterschied zum Clipping kann das Coiling auch bei bewusstlos eingelieferten Patienten angewendet werden, womit sich die Überlebenschancen deutlich erhöhen. Klinische Untersuchungen belegen die hohe Wirksamkeit und Sicherheit des Coilings sowohl in der Kurzzeit- als auch in der Langzeitbetrachtung.

Das Coiling wird häufig auch als GDC bezeichnet. Die Abkürzung steht für Guglielmi Detachable Coils, nach dem Italiener Guido Guglielmi, der diese Methode entwickelt hat.

Kostenaspekte
Die Coiling-Behandlung reduziert den Aufenthalt im Krankenhaus, insbesondere auf der teuren Intensivstation, erheblich. Im Vergleich zu den bislang üblichen Behandlungsmethoden ist die Therapieform Coiling im besten Fall kostensparend, im ungünstigsten Fall kostenneutral.

Weitere Informationen finden Sie unter:

Patienten berichten:


Links:

Nachrichten

27.07.2017

Aortenklappenstenose: Kathetergestützte Aortenklappenimplantation zeigt weiter Vorteile

Eltville – Die Verengung der Aortenklappe (Aortenklappenstenose) gehört europaweit zu den häufigsten Herzklappenerkrankungen. Sie tritt verschleißbedingt insbesondere im hohen Lebensalter auf. Neben den konventionellen Operationsverfahren bieten minimalinvasive kathetergestützte Techniken eine... Details
30.05.2017

Bauchspiegelungen: Moderne Medizintechnologie ermöglicht dem Arzt räumliches Sehen

Eltville – Chirurgische Eingriffe sind durch die Entwicklung der Bauchspiegelung, auch Laparoskopie genannt, wesentlich risikoärmer für die Patienten geworden. Bei der Laparoskopie werden die Bauchhöhle und die darin liegenden Organe mit speziellen Stablinsen-Optiken durch kleine, vom Chirurgen... Details
25.04.2017

Defibrillatorweste schützt wirksam vor dem plötzlichen Herztod

Eltville – Der plötzliche Herztod (PHT) ist eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Die einzige wirksame Behandlung ist die Defibrillation. Patienten mit einem dauerhaften PHT-Risiko werden in der Regel mit einem implantierbaren Cardioverter Defibrillator (ICD) versorgt. Für Patienten... Details
11.04.2017

Gefährliche Blutgerinnsel: Thrombose und Lungenembolie

Eltville – Die Lungenembolie ist nach Herzinfarkt und Schlaganfall die dritthäufigste zum Tode führende Herz-Kreislauf-Erkrankung. Sie wird häufig durch eine tiefe Venenthrombose in einer unteren Extremität verursacht. Eine Lungenembolie muss immer im Krankenhaus behandelt werden. Dort kommen... Details
16.03.2017

Ein dickes Problem: Adipositas und Diabetes

Eltville – Nach dem aktuellen Deutschen Gesundheitsbericht Diabetes 2017 liegt Deutschland mit einer absoluten Anzahl von 6,5 Millionen Menschen mit Diabetes mellitus im europäischen Vergleich an zweiter Stelle. Rund 95 Prozent der Betroffenen sind dabei an Typ-2-Diabetes erkrankt. Dieser ist... Details

Verwandte Inhalte

21.09.2017

SMS-Service gegen sexuell übertragbare Infektionen

Bochum – Chlamydien, Syphilis oder Gonorrhö: Menschen, bei denen eine sexuell übertragbare Infektion (STI) diagnostiziert wird, empfinden dies oft als peinlich. Ehemalige Sexualpartner darüber zu informieren, dass sie sich möglicherweise angesteckt haben, kostet Überwindung. Das Zentrum für... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details
08.06.2016

Flüssigkeitstherapie auf dem OP-Tisch

Während einer Operation und auf der Intensivstation ist die lückenlose Überwachung der Herz- und Kreislauffunktion eines Patienten wesentlich. Um darüber hinaus möglichen Komplikationen vorzubeugen, wird auch empfohlen, das Flüssigkeitsvolumen des Patienten rund um die Operation in einem... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.