Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Telekardiologie: Mehr Sicherheit für Herzpatienten 19.05.2011    

Vergrößern
Das mobile Patientengerät ist einfach zu bedienen und kann am Gürtel getragen und nachts neben dem Bett aufbewahrt werden
Was bedeutet Telekardiologie für den Patienten?
Telekardiologie ist eine hoch innovative und patientenfreundliche Form der ärztlichen Betreuung und Nachsorge von "Herz-Patienten" mit Schrittmacher, implantierbarem Defibrillator (ICD) oder eines Herzinsuffizienz-Therapie-Systems (CRT): Wichtige Herzdaten werden über die Telefonleitung oder das Mobilfunknetz – je nach System – direkt an den behandelnden Arzt oder an das Nachsorgezentrum übertragen. So können sich Patienten an jedem Ort der Welt darauf verlassen, dass jemand ein Auge auf ihr Herz hat und gegebenenfalls Maßnahmen einleitet. Ein Beispiel: Herr Schneider macht Urlaub in den USA, aber sein behandelnder Arzt in Bremen ist immer informiert!

Mit diesen telekardiologischen Systemen stehen die Patienten unter ärztlicher Aufsicht, ohne "beaufsichtigt" zu werden. Die Patienten können auch selbst aktiv werden: Bei plötzlichem Unwohlsein, Kurzatmigkeit oder Schweißausbrüchen können sie jederzeit beim Arzt oder im klinischen Zentrum anrufen und eine Fernabfrage ihrer Herzdaten auslösen. Die Betroffenen erfahren sofort, wie es um sie steht, ob sie Tabletten einnehmen oder sich einfach nur ausruhen müssen. Im Ernstfall wird umgehend der Notarzt alarmiert.

Telekardiologie verbessert die Lebensqualität. Experten haben herausgefunden, dass das Wohlbefinden von Herzpatienten dank dieser Technologie steigt. Nicht nur die Herztätigkeit verbessert sich, auch inadäquate Therapien können vermieden werden. Außerdem werden Telekardiologie-Patienten seltener ins Krankenhaus aufgenommen. Denn die Ärzte "am anderen Ende der Leitung" können schneller auf gefährliche Veränderungen des Herzrhythmus reagieren. Dadurch lassen sich schwerwiegende Komplikationen, wie Dekompensationen oder Schlaganfälle häufig verhindern. Und die Telekardiologie bietet noch einen Vorteil: "Unnötige" und zeitraubende Arztbesuche bleiben Patienten öfter erspart. Der Arzt kann mit Hilfe dieser Systeme jederzeit beurteilen, ob eine Nachsorge-Untersuchung vonnöten ist. Ein Plus vor allem für Patienten aus ländlichen Gebieten. Bei ihnen addieren sich Anfahrt, Nachsorge und Rückfahrt leicht zu mehreren Stunden.

Vergrößern
Ärzte können die Daten ihrer Patienten, die das Service Center liefert, jederzeit im Internet einsehen.
Cardiomessenger
Das mobile Patientengerät ist einfach zu bedienen und kann am Gürtel getragen und nachts neben dem Bett aufbewahrt werden.
Wie funktioniert Telekardiologie?
Bei manchen Systemen sendet eine im Implantat eingebaute Antenne die Herzdaten an ein Handy-ähnliches Empfängergerät. Übertragen werden dabei auch technische Daten über das Implantat selbst. So kann der Arzt kontrollieren, ob mit dem Gerät alles in Ordnung ist. Dieses Empfängergerät steht in der Regel auf dem Nachttisch des Patienten, kann bei Bedarf aber auch mitgenommen werden. Es übermittelt die Daten automatisch einmal am Tag via Mobilfunknetz an ein klinisches Zentrum. Dort kann sich der behandelnde Arzt eine Aufbereitung der Daten, gemäß seiner Vorgaben, über eine sichere Internetplattform abrufen.

Bei einem anderen System werden die Daten in der Regel über die Telefonleitung verschickt. Das Gerät zur Datenübertragung ist entweder drahtlos oder via eines kleinen Kästchens, welches der Patient auf seinen Brustkorb legt, mit dem Telefon verbunden. Innerhalb weniger Minuten werden die gespeicherten Herzdaten des Implantats ausgelesen und über die Telefonleitung an eine gesicherte Internetseite geschickt. Zugriff auf die Seite haben der behandelnde Arzt, der Implanteur und das Nachsorgezentrum.

Telekardiologie kann die Angst vor dem Unvorhersehbaren verringern, weil die vollautomatische Früherkennung Herzrhythmusstörungen und technische Probleme rechtzeitig sichtbar macht. Für den Patienten sind die telekardiologischen Systeme ein großer Zugewinn an Lebensqualität, da sie sich rund um die Uhr "in guten Händen" wissen. Außerdem gewinnen die Ärzte einen größeren Kontrollradius, der ihnen eine höchst individuelle Behandlung der Patienten ermöglicht. Das System unterstützt Ärzte und Kliniken bei der Nachsorge, vermeidet überflüssige Routinekontrollen und spart somit Kosten.

Wie sieht die Zukunft aus?
Im Moment gibt es bundesweit keine einheitliche Regelung zur Kostenerstattung solcher telekardiologischen Überwachungssysteme. Doch die Telekardiologie gewinnt in Deutschland zunehmend "an Boden": Immer mehr niedergelassene Ärzte beginnen, solche Leistungen mit der Krankenkasse abzurechnen. Manche Kassen bieten zudem telekardiologische Anwendungen auf regionaler Ebene im Rahmen integrierter Versorgungsangebote an. Auch eine private Kostenübernahme ist in einigen Fällen möglich.

Letzte Aktualisierung: Oktober 2009

Nachrichten

27.07.2017

Aortenklappenstenose: Kathetergestützte Aortenklappenimplantation zeigt weiter Vorteile

Eltville – Die Verengung der Aortenklappe (Aortenklappenstenose) gehört europaweit zu den häufigsten Herzklappenerkrankungen. Sie tritt verschleißbedingt insbesondere im hohen Lebensalter auf. Neben den konventionellen Operationsverfahren bieten minimalinvasive kathetergestützte Techniken eine... Details
30.05.2017

Bauchspiegelungen: Moderne Medizintechnologie ermöglicht dem Arzt räumliches Sehen

Eltville – Chirurgische Eingriffe sind durch die Entwicklung der Bauchspiegelung, auch Laparoskopie genannt, wesentlich risikoärmer für die Patienten geworden. Bei der Laparoskopie werden die Bauchhöhle und die darin liegenden Organe mit speziellen Stablinsen-Optiken durch kleine, vom Chirurgen... Details
25.04.2017

Defibrillatorweste schützt wirksam vor dem plötzlichen Herztod

Eltville – Der plötzliche Herztod (PHT) ist eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Die einzige wirksame Behandlung ist die Defibrillation. Patienten mit einem dauerhaften PHT-Risiko werden in der Regel mit einem implantierbaren Cardioverter Defibrillator (ICD) versorgt. Für Patienten... Details
11.04.2017

Gefährliche Blutgerinnsel: Thrombose und Lungenembolie

Eltville – Die Lungenembolie ist nach Herzinfarkt und Schlaganfall die dritthäufigste zum Tode führende Herz-Kreislauf-Erkrankung. Sie wird häufig durch eine tiefe Venenthrombose in einer unteren Extremität verursacht. Eine Lungenembolie muss immer im Krankenhaus behandelt werden. Dort kommen... Details
16.03.2017

Ein dickes Problem: Adipositas und Diabetes

Eltville – Nach dem aktuellen Deutschen Gesundheitsbericht Diabetes 2017 liegt Deutschland mit einer absoluten Anzahl von 6,5 Millionen Menschen mit Diabetes mellitus im europäischen Vergleich an zweiter Stelle. Rund 95 Prozent der Betroffenen sind dabei an Typ-2-Diabetes erkrankt. Dieser ist... Details

Verwandte Inhalte

24.07.2017

Gibt es bald einen digitalen Sektor?

Berlin – Die digitalisierte Medizin muss ein integrativer Bestandteil sinnvoller Versorgungsprozesse sein. Darin sind sich die Experten auf der Veranstaltung „Ambulant – Der neue Weg“ des Bundesverbands Medizintechnologie (BVMed) einig.
Die Technik sei kein Selbstzweck, sondern das Werkzeug,... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details
08.06.2016

Flüssigkeitstherapie auf dem OP-Tisch

Während einer Operation und auf der Intensivstation ist die lückenlose Überwachung der Herz- und Kreislauffunktion eines Patienten wesentlich. Um darüber hinaus möglichen Komplikationen vorzubeugen, wird auch empfohlen, das Flüssigkeitsvolumen des Patienten rund um die Operation in einem... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.