Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Schonendes Verfahren zur Weitung der Herzgefäße 19.05.2011    

Vergrößern
Ein Ballonkatheter kann die Blutversorgung der Herzgefäße wieder herstellen.
Bei Menschen, die an der Koronaren Herzkrankheit (KHK) leiden, sind die Herzkranzgefäße durch Kalkablagerungen verengt. Die Erkrankung gilt mit rund 340.000 Todesopfern in Deutschland als eine der Haupttodesursachen. Durch die Mangeldurchblutung des Herzens kann es zu schweren Krankheitsbildern kommen, u.a. zu Herzenge (Angina Pectoris), Herzschwäche und sogar plötzliches Herzversagen. Die KHK ist eine chronische Erkrankung, die im Verlauf von Jahren bis Jahrzehnten fortschreitet. Im Anfangsstadium der KHK kann eine medikamentöse Therapie ausreichen. Bei starken Beschwerden jedoch, die sich beispielsweise durch ein Brennen und Druckgefühl hinter dem Brustbein bemerkbar machen, muss die Durchblutungsstörung operativ beseitigt werden. Oftmals wird dann in einer Bypassoperation "am offenen Herzen" das verengte Gefäßstück überbrückt. Mittlerweile gibt es mit der Perkutanen Transluminalen Coronaren Angioplastie (PTCA) aber ein schonenderes Verfahren, dass gänzlich ohne die Öffnung des Brustkorbs auskommt. Damit ist die PTCA auch für Patienten mit zusätzlichen schweren Begleiterkrankungen geeignet.

Der Ballon macht den Weg zum Herzen frei, der Stent hält ihn offen
Ein dehnbarer Ballon, der sich an der Spitze eines Katheters befindet, wird bei der PTCA in das verengte Gefäß geschoben, um die betroffene Stelle zu weiten. Der Ballon wird unter Druck rund 20 Sekunden "aufgepumpt", wodurch Ablagerungen an den Gefäßwänden zusammengepresst werden. Der große Vorteil für den Patienten: Der Eingriff findet unter örtlicher Betäubung statt und der Körper wird weniger belastet als bei einer Bypassoperation, die unter Vollnarkose stattfindet. Auch komplexe Läsionen stellen für die Ballons kein Problem dar: Dem behandelnden Kardiologen stehen verschiedene Spezialausführungen zur Verfügung, die entweder über spiralförmig angeordnete Nitinol-Elemente oder über kleine mikrochirurgische Klingen verfügen und so für eine gleichmäßige und einheitliche Gefäßwandbehandlung sorgen. Nach der Aufweitung wird fast immer eine Gefäßstütze (Stent) in das ehemals verengte Gefäß eingebracht, um eine Wiederverengung (medizinisch: Restenose) langfristig zu vermeiden. Stents sind heute meistens medikamentös beschichtet (Drug Eluting Stents) und besitzen eine wachstumshemmende Wirkung.

Eingriff im Herzkatheterlabor
Da es sich bei der PTCA zwar um einen sehr sicheren aber auch hochkomplexen Eingriff am Herz handelt, wird zur Durchführung ein Herzkatheterlabor benötigt. Ein solches Labor gibt es nur an spezialisierten kardiologischen Kliniken und Zentren. Rund 30 Prozent der deutschen kardiologischen Kliniken sind bisher in der Lage, eine PTCA durchzuführen.

Patienten mit KHK sollten ihren behandelnden Kardiologen konkret auf diese Therapieoption ansprechen. Besonders für ältere Menschen mit mehreren schweren Begleiterkrankungen kann die PTCA sinnvoll sein, da sie viel weniger belastend als eine Bypassoperation ist. Hinzu kommt ein Zugewinn an Lebensqualität durch die Beseitigung der belastenden Symptome.

Nachrichten

21.08.2018

Dateneinsicht via Smartphone: Spahn will zügige Umsetzung

Berlin – Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherungen sollen ihre Patientendaten per Handy oder Tablet abrufen können. Das ist Medienberichten zufolge der Wunsch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, der nicht mehr lange warten will. Der CDU-Politiker drückt aufs Pedal. Spätestens ab... Details
21.08.2018

Beirat empfiehlt regionale Variablen für den Morbi-RSA

Bonn – Das mit Spannung erwartete Gutachten des wissenschaftlichen Beirats des Bundesversicherungsamtes zu regionalen Verteilungswirkungen des Risikostrukturausgleichs (RSA) liegt vor. Darin empfiehlt der Beirat, in den Morbi-RSA einige regionalstatistische Merkmale als zusätzliche... Details
21.08.2018

Kritischer Blick auf Medizinprodukte-Verordnung

Berlin – Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) sieht das geistige Eigentum mittelständischer Unternehmen gefährdet. Der Grund sind Auslegungen der EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR). Dabei geht es um die Frage, ob nach der MDR der Hersteller, der ein Medizinprodukt unter seinem Namen in... Details
21.08.2018

Chronische Schmerzen: Per Ultraschall auf Spurensuche

Bochum – Exakte Darstellung und strahlenfrei: Das spricht für den Einsatz von Ultraschallverfahren bei chronischen Schmerzen. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) fordern deshalb, dass die hochauflösende Sonographie künftig häufiger genutzt wird. „Dank... Details
21.08.2018

Online-Programm hilft depressiven Hausarztpatienten

Leipzig – Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig haben die Wirksamkeit des Online-Programms moodgym für Menschen mit leichten und mittelschweren Depressionen nachgewiesen. Eine Studie belegt, dass die depressive Symptomatik bei Patienten, die im Rahmen der Behandlung... Details
03.07.2018

Schaufensterkrankheit: Mit minimal-invasivem Eingriff schwerwiegende Folgen vermeiden

Eltville – Nicht nur die Gefäße des Herzens können von Gefäßverkalkungen (Arteriosklerose) betroffen sein, sondern auch die der Extremitäten: Die periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) – auch als Schaufensterkrankheit bekannt – sollte so früh wie möglich diagnostiziert und... Details

Verwandte Inhalte

21.08.2018

Steht der Patient bei der Nutzenbewertung im Mittelpunkt?

Berlin – Kann die derzeitige Nutzenbewertung Innovationen in das Gesundheitssystem bringen – ohne den Patienten in den Mittelpunkt zu stellen? Diese Frage diskutieren kürzlich rund 80 Experten auf einer Veranstaltung der Hochschule Neubrandenburg und der B. Braun-Stiftung.
Der Titel der... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details
08.06.2016

Flüssigkeitstherapie auf dem OP-Tisch

Während einer Operation und auf der Intensivstation ist die lückenlose Überwachung der Herz- und Kreislauffunktion eines Patienten wesentlich. Um darüber hinaus möglichen Komplikationen vorzubeugen, wird auch empfohlen, das Flüssigkeitsvolumen des Patienten rund um die Operation in einem... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.