Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Herzklappenersatz durch minimal-invasives Verfahren 19.05.2011    

Vergrößern
Transkatheter-Aortenklappenprothese
Künstliche Herzklappen: Operation am offenen Herzen muss nicht sein
Eine hochgradige Verengung der Aortenklappe durch Kalkablagerungen macht sich meistens erst im Seniorenalter bemerkbar: Deutschlandweit leiden ca. drei bis fünf Prozent der über 75-Jährigen daran. Durch die Verengung kann nicht schnell genug eine ausreichende Menge Blut in die Herzkammern strömen und von dort in die Kreisläufe verteilt werden. Das Herz muss dann mit großer Anstrengung dafür sorgen, dass Blut durch die Aortenklappe zu pumpen. Der Herzmuskel wird deshalb immer dicker, bis er sich selbst bei der Arbeit behindert und sich nicht mehr genügend zusammenziehen kann. Die Folge: Der Blutfluss erlahmt, es kommt zu einer Herzschwäche - mit den bekannten Symptomen: Atemnot, undefinierbare Beschwerden wie Herzenge (Angina pectoris) und in manchen Fällen Bewusstseinsverlust. Schlimmstenfalls kann es zu einem plötzlichen Herzversagen kommen.


Für jeden die richtige Therapie
Reicht eine medikamentöse Behandlung nicht aus und können kalkbedingte Verklebungen oder Verengungen nicht durch Kathetereingriffe gelöst werden, muss an die Implantation einer neuen Herzklappe gedacht werden. Dabei ersetzten Herzchirurgen bisher die verkalkte Herzklappe durch eine künstliche Prothese im Rahmen einer großen Operation am "offenen Herzen". Für Betroffene mit zusätzlichen Begleiterkrankungen birgt diese Operation jedoch zu viele Risiken. Mithilfe der Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI), einem schonenden minimal-invasiven Verfahren, kann nun auch ihnen geholfen werden.

Das Herz schlägt weiter
Bei dem ca. einstündigen Eingriff wird die neue Herzklappe bei schlagendem Herzen entweder durch einen kleinen Schnitt im Verlauf der Rippen oder durch den Oberschenkel eingesetzt. Die Herzklappe besteht aus natürlichem Material, meist aus einem Rinderherzbeutel, und ihre drei Segel sind mit einem Stent verwoben. Diese Bio-Prothese wird unter Zuhilfenahme eines Ballonkatheters in die verengte Aortenklappe vorgeschoben und mit einem Ballon aufgedehnt ("Ballondilatation"). So ersetzt die Prothese die alte Herzklappe, indem sie diese zur Seite drängt. Nach Entfernung der Ballons nimmt das Implantat sofort seine Tätigkeit auf, äußerlich erinnert nur eine kosmetisch unauffällige kleine Narbe an den Eingriff.

Schnelle Genesung
Nach einem bis zwei Tagen auf der Intensivstation kann der Patient in die Anschlussheilbehandlung entlassen werden. In der Folgezeit muss sowohl die künstliche Herzklappe durch Ultraschalluntersuchungen als auch die Blutwerte in regelmäßigen Abständen nachkontrolliert werden. Zudem muss der Patient blutverdünnende Medikamente einnehmen, um Blutgerinnseln vorzubeugen.

Die TAVI wird in aller Regel durch die Krankenkassen über eine so genannte NUB-Ziffer (Neue Behandlungs- und Untersuchungsmethoden) finanziert. Betroffene sollten sich nur in Herzzentren und Universitätskliniken dem Verfahren unterziehen, da diese Operationstechnik noch sehr neu ist. In Deutschland sind bereits einige Häuser spezialisiert und bieten dieses innovative und medizinisch anspruchsvolle Verfahren an - mit steigender Tendenz. Glücklicherweise: Denn so haben heute auch hoch betagte Menschen noch eine Chance auf eine gute Versorgung und einen Zugewinn an Lebensqualität.

Nachrichten

25.04.2017

Defibrillatorweste schützt wirksam vor dem plötzlichen Herztod

Eltville – Der plötzliche Herztod (PHT) ist eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Die einzige wirksame Behandlung ist die Defibrillation. Patienten mit einem dauerhaften PHT-Risiko werden in der Regel mit einem implantierbaren Cardioverter Defibrillator (ICD) versorgt. Für Patienten... Details
11.04.2017

Gefährliche Blutgerinnsel: Thrombose und Lungenembolie

Eltville – Die Lungenembolie ist nach Herzinfarkt und Schlaganfall die dritthäufigste zum Tode führende Herz-Kreislauf-Erkrankung. Sie wird häufig durch eine tiefe Venenthrombose in einer unteren Extremität verursacht. Eine Lungenembolie muss immer im Krankenhaus behandelt werden. Dort kommen... Details
16.03.2017

Ein dickes Problem: Adipositas und Diabetes

Eltville – Nach dem aktuellen Deutschen Gesundheitsbericht Diabetes 2017 liegt Deutschland mit einer absoluten Anzahl von 6,5 Millionen Menschen mit Diabetes mellitus im europäischen Vergleich an zweiter Stelle. Rund 95 Prozent der Betroffenen sind dabei an Typ-2-Diabetes erkrankt. Dieser ist... Details
15.11.2016

Gesundheit für Herz und Gefäße: Fortwährende medizintechnische Innovationen retten Leben

Eltville – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
23.09.2016

Schonende medizintechnische Verfahren für das Herz

Eltville – Am 29. September 2016 ist Weltherztag. Die Initiative der World Heart Federation (WHF) soll zu der Frage anregen, was jeder Einzelne tun kann, um Risiken für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung oder einem Schlaganfall vorzubeugen. Nach Schätzungen sind Bewegungsmangel, ungesunde Ernährung... Details

Verwandte Inhalte

22.05.2017

Bessere Examensergebnisse durch Tablet-PCs

Berlin – In einer aktuellen Untersuchung kommen Wissenschaftler der Charité – Universitätsmedizin Berlin zu dem Schluss: Tabletbasierte, multimedial unterstützte Ausbildung führt im Vergleich zu konventionellen Lernmethoden zu besseren Ergebnissen bei medizinischen Examen. Die... Details
22.05.2017

Laumann fordert Recht auf eigene Patientenakte

Berlin – Der Patientenbeauftragte und Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Staatssekretär Karl-Josef Laumann, tritt dafür ein, dass Patienten jederzeit auf ihre eigenen Behandlungsdaten zugreifen können. Traurig gestimmt habe ihn das Verhalten der Krankenkassen bei der Ausschreibung von... Details
22.05.2017

BVMed hält Open-House-Modell für unzulässig

Berlin – Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) hält „Open-House-Verträge“ von Krankenkassen in der Hilfsmittelversorgung für unzulässig. Sie dürften nicht durch einseitige Vorgaben von Vertragsinhalten den Willen des Gesetzgebers durch die gerade erst verabschiedete... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.