Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Cardiale Resynchronisationstherapie bei Herzinsuffizienz: Damit das Herz im Takt bleibt 19.05.2011    

Vergrößern
Zwei Elektroden werden in der rechten, eine in der linken Herzkammer platziert.
Krankheitsbild: Herzinsuffizienz
Herzinsuffizienz, allgemein auch als Herzschwäche bezeichnet, wird unter Medizinern als das bedeutendste kardiale Krankheitsbild unserer Zeit gesehen. Allein in Deutschland sind nach Schätzungen 1,5 Millionen Menschen betroffen, etwa 100.000 sterben jährlich daran.

Unser Herz hat die Aufgabe, das Blut durch den Körper zu pumpen. Da das Herz aus vier Kammern besteht, ist es wichtig, dass alle vier Kammern exakt aufeinander abgestimmt arbeiten. Nur wenn diese Koordination reibungslos verläuft, wird der Kreislauf aufrechterhalten und alle Organe mit dem lebensnotwendigen Sauerstoff versorgt.

Vergrößern
Herzinsuffizienz ist eine langsam fortschreitende Erkrankung. In ihrem Verlauf wird das Herz immer schwächer, das Zusammenspiel der Kammern geht verloren - es wird nicht mehr ausreichend Blut durch den Körper gepumpt. Anfangs haben die Patienten nur Symptome bei körperlicher Belastung, später auch in Ruhe. Sie sind ständig müde, geraten schon bei geringster Anstrengung außer Atem und bekommen schlecht Luft. Im Endstadium ist oft die Herztransplantation der letzte Ausweg, doch dafür kommen nur wenige Patienten in Frage.

Die Behandlung der Herzschwäche erfolgt im ersten Schritt medikamentös. Damit können manchmal die Symptome gelindert werden, doch insgesamt verbessert sich die Lebensqualität dieser Patienten und auch das Voranschreiten des Krankheitsverlaufes nicht wesentlich.

Neue Behandlungsmöglichkeit: Cardiale Resynchronisations-Therapie
Vor ca. 12 Jahren gelang ein neuer Durchbruch bei der Behandlung von Patienten mit Herzschwäche. Die Entwicklung der cardialen Resynchronisations Therapie (CRT). Voraussetzung für deren Einsatz ist, dass bei dem Patienten die Kontraktionskraft des Herzens durch eine unkoordinierte Pumpbewegung des Herzens reduziert ist - dies trifft auf etwa ein Drittel aller Patienten mit fortgeschrittener Herzschwäche zu.

Bei dieser wirkungsvollen Therapieform wird ein kleines microcomputergesteuertes Gerät im Brustbereich unter der Haut implantiert. Über drei feine Elektroden, die in jeweils einer Herzkammer verankert sind, werden winzige elektrische Impulse gesendet, die das Herz stimulieren.

Auf diese Weise wird das Zusammenspiel der Kammern wiederhergestellt, also "resynchronisiert". Die Patienten fühlen sich nach der Implantation des Systems deutlich besser und sind wieder belastbarer. Nach kurzer Zeit können sie wieder fast normal spazieren gehen - das ist ein erheblicher Zuwachs an Lebensqualität!
Es gibt sogar Patienten, die von der Warteliste für eine Herztransplantation ge-nommen werden konnte, nachdem sie ein solches Therapiesystem erhielten.

CRT Implantiert
Zwei Elektroden werden in der rechten, eine in der linken Herzkammer platziert.

System mit zwei Therapien
Es gibt eine zweite, aufwändigere Gerätefamilie, die zusätzlich zur Funktion zur Wiederherstellung einer koordinierten Herzbewegung (CRT) einen Implantierbaren Defibrillator (ICD) enthält. Dies ist sinnvoll, wenn ein Patient nicht nur unter unkoordiniertem Zusammenspiel der Kammern, sondern auch unter zu schnellem Herzschlag leidet und dadurch ein neunfach erhöhtes Risiko hat, ein Kammerflimmern zu erleiden. Dies muss sehr ernst genommen werden, denn Kammerflimmern ist eine lebensbedrohliche Herzrhythmusstörung, bei der die Herzkammern völlig unkoordiniert voneinander schlagen und es so zu einem völligen Verlust der Pumpleistung des Herzens kommt.
Durch die Kombination der beiden Therapieprinzipien CRT und ICD (CRT-D) können sehr viele Herzinsuffizienz-Patienten vor dem Plötzlichen Herztod bewahrt werden, denn das Implantat die Störung und gibt automatisch einen rettenden Schock ab.

Ein Gewinn für den Patienten - und für die Gesellschaft
Die positive Wirkung der cardialen Resynchronisations-Therapie wurde mehreren groß angelegten Studien überzeugend belegt. So haben die Studien CARE-HF und COMPANION die Vorteile der Therapie bei Patienten mit schwerer Herzschwäche und einem unkoordiniert schlagenden Herzen gezeigt: Sowohl die Sterblichkeit als auch die Anzahl der Krankenhausaufenthalte lassen sich durch die CRT verringern. In den USA, der Schweiz und in Deutschland wurden daraufhin entsprechende Empfehlungen in die Behandlungsleitlinien aufgenommen. Die Madit CRT-Studie (Multicenter Automatic Defibrillator Implantation Trial) zeigte bei Patienten mit leichter Herzinsuffizienz darüber hinaus eine deutliche Reduktion um 41 Prozent der Herzinsuffizienz bedingten Ereignisse im Vergleich zur reinen ICD-Implantation. Im vergangenen Jahr wurden die Ergebnisse einer weiteren Studie vorgestellt: Die Reverse-Studie zeigt, dass die CRT auch bei Patienten mit sehr leichter Symptomatik bereits den Krankheitsverlauf effektiv aufhalten kann.

Die cardiale Resynchronisation führt bei allen genannten Patientengruppen zu einer verringerten Häufigkeit der Krankenhausaufnahme - und kommt so nicht nur dem Einzelnen, sondern dem ganzen Gesundheitssystem und damit der Gesellschaft zugute.
Letzte Aktualisierung: Oktober 2010

Nachrichten

03.07.2018

Schaufensterkrankheit: Mit minimal-invasivem Eingriff schwerwiegende Folgen vermeiden

Eltville – Nicht nur die Gefäße des Herzens können von Gefäßverkalkungen (Arteriosklerose) betroffen sein, sondern auch die der Extremitäten: Die periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) – auch als Schaufensterkrankheit bekannt – sollte so früh wie möglich diagnostiziert und... Details
28.06.2018

Herzinfarkt: Schnellstmögliche Behandlung entscheidend

Eltville – Rund 300.000 Menschen erleiden jedes Jahr in Deutschland einen Herzinfarkt. In den meisten Fällen wird dieser durch eine Verengung oder einen kompletten Verschluss einer Herzkranzader ausgelöst. Beim Herzinfarkt wird das Herz nicht mehr ausreichend mit sauerstoffreichem Blut versorgt.... Details
23.05.2018

Schlaganfall-Risiko Vorhofflimmern: Frühzeitige Diagnose und Therapie wichtig

Eltville – Herzrhythmusstörungen treten in der Bevölkerung relativ häufig auf, mit Vorhofflimmern als häufigster Form. Durch diese Form des Flimmerns pumpt das Herz weniger Blut. Es können sich Blutgerinnsel im linken Vorhof bilden und in das Gehirn gelangen, wo sie ein Blutgefäß verstopfen... Details
17.05.2018

Inkontinenz: Mit elektrischen Impulsen gegen den Drang

Eltville – Zwischen sieben und acht Millionen Frauen und Männer sind in Deutschland von Inkontinenz betroffen: Sie können entweder ihren Harndrang nicht mehr kontrollieren oder haben eine Schließmuskelschwäche des Afters. Harn- und Stuhlinkontinenz sind in der Öffentlichkeit jedoch häufig... Details
14.11.2017

Volkskrankheiten auf dem Vormarsch: Moderne Medizintechnologie rettet Leben

Eltville – Der medizintechnische Fortschritt hilft, die Herausforderungen durch den demografischen Wandel zu meistern: Im Kampf gegen Volkskrankheiten wie Diabetes, Herzschwäche oder Durchblutungsstörungen spielen medizintechnologische Verfahren eine entscheidende Rolle. Moderne Untersuchungs-... Details

Verwandte Inhalte

21.09.2018

Die Charité wird global

Berlin – Die weltweite Gesundheitsversorgung verbessern – mit diesem Ziel hat die Charité das interdisziplinäre Zentrum Charité Global Health gegründet. Es wird die verschiedenen Global-Health-Projekte des Universitätsklinikums bündeln, koordinieren und ausbauen. Zudem steht die... Details
21.09.2018

Patientensicherheit: BVMed veröffentlicht Positionspapier

Berlin – Zum Tag der Patientensicherheit am 17. September hat der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) ein Positionspapier veröffentlicht. Als zentrale Herausforderung wird darin die Vermeidung von Krankenhausinfektionen ausgemacht. Das Papier stammt aus dem BVMed-Fachbereich Nosokomiale... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.