Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Ankerschirmchen: Schlaganfall-Prophylaxe durch Verschluss von Loch im Herzen 19.05.2011    

Vergrößern
Anker und Schirmchen passen sich von beiden Seiten der Herzscheidewand an und verschließen so das "Loch" im Herzen.
Für Schlaganfallpatienten und Menschen, die eine TIA (transitorische ischämische Attacke) erlitten haben, ist die Gefahr eines erneuten Vorfalls groß. Wenn Faktoren wie Bluthochdruck, Arterienverkalkung, Diabetes, Herzerkrankungen, Übergewicht, übermäßiger Alkoholkonsum und Rauchen als Ursachen ausscheiden, kann der Arzt prüfen, ob der Patient ein "Loch" im Herzen hat. Löcher im Herzen können für Schlaganfälle verantwortlich sein.

Herzfehler PFO
Jedes ungeborene Kind im Mutterleib hat ein kleines Loch im Herzen. Die Öffnung, medizinisch Foramen ovale ("ovales Loch"), funktioniert wie ein Ventil: Durch sie wird sauerstoffreiches Blut über die Vorhöfe von einer Hälfte des Herzens in die andere geschleust. Auf diese Weise werden wir im Mutterleib ausreichend mit Sauerstoff versorgt. Nach der Geburt übernimmt unsere Lunge die Atemfunktion: Sie leitet nun den Sauerstoff weiter und der Säuglingskörper braucht das kleine Loch im Herzen nicht mehr. Es verschließt sich normalerweise binnen kurzer Zeit von selbst, so dass die rechte und linke Herzhälfte vollständig voneinander getrennt sind. Doch bei etwa jedem vierten Menschen bleibt die Öffnung bestehen. Ärzte nennen sie deshalb persistierendes (= dauerhaftes) Foramen ovale genannt, kurz PFO.

Vergrößern
Die Gefahr eines erneuten Schlaganfalls sinkt deutlich durch den Verschluss des PFO mit einem Ankerschirmchen. Positiver Nebeneffekt: Auch schlimme Migräneattacken können dadurch zurückgehen.
Eigentlich ist ein PFO für die Gesundheit unbedenklich. Gefährlich wird es nur, wenn sich die Druckverhältnisse im Herzen ändern. Wenn der Druck im rechten Vorhof auf einmal höher ist als im linken, öffnet sich das ventilartige PFO. Folge: Ungefiltertes und sauerstoffarmes Blut tritt vom rechten in den linken Vorhof über. Von dort gelangt es über den arteriellen Kreislauf ins Gehirn, wo winzige Blutgerinnsel einen Schlaganfall oder eine TIA auslösen können.

Untersuchungen bestätigen, dass PFO Schlaganfälle begünstigen: Von den unter 55-Jährigen, die einen Schlaganfall oder eine TIA erlitten haben, weisen 40 Prozent ein PFO auf. Wird das Loch im Herzen verschlossen, sinkt die Gefahr eines erneuten Schlaganfalls. Gerade bei Schlaganfallpatienten ist es daher wichtig heraus zu finden, ob sie ein Loch im Herzen haben. Der Verschluss ihres PFO kann sie vor einem erneuten Anfall schützen.

Neue Behandlungsmöglichkeit: Ankerschirmchen
Früher wurden PFO in einer Operation am offenen Herzen verschlossen. Ein schwerer und risikoreicher Eingriff, besonders für ältere Patienten. Seitdem es so genannte Ankerschirmchen gibt, kann der Eingriff auch minimal-invasiv durchgeführt werden. Der Arzt schiebt das kleine Ankerschirmchen mithilfe eines Katheters über eine Leistenvene des Patienten zum Herzen vor. Dort platziert er es so auf dem PFO, dass Anker und Schirmchen die Herzscheidewand jeweils von beiden Seiten sicher verschließen. Dank ihres speziellen Profils passen sich Ankerschirmchen der Herzscheidewand des Patienten genau an und wachsen innerhalb weniger Monate ein. Die beiden Herzkammern sind vollständig voneinander getrennt, und die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Schlaganfalls ist erheblich reduziert.

Der Eingriff dauert 30 bis 60 Minuten und hat für die Patienten folgende Vorteile:
  • Sie sind schnell wieder mobil, weil der Eingriff weder Vollnarkose noch große Schnitte erfordert.
  • Sie müssen keine Angst haben, wegen ihres PFO einen erneuten Schlaganfall oder eine erneute TIA zu erleiden, weil die Ankerschirmchen ihr PFO sicher verschließen.
  • Das Implantat ist gut verträglich und zeigte bislang keinerlei Nebenwirkungen.
  • Der Eingriff ist eine Kassenleistung und kann in allen Herzzentren und Universitätskliniken sowie in großen Krankenhäusern mit angeschlossenem Herzkatheterlabor durchgeführt werden.


Anker und Schirmchen
Anker und Schirmchen passen sich von beiden Seiten der Herzscheidewand an und verschließen so das "Loch" im Herzen. PFO-Verschluss als Therapie noch nicht weit verbreitet
Obwohl PFO mit Ankerschirmchen zuverlässig verschlossen werden können und die Gefahr eines erneuten Schlaganfalls dadurch deutlich sinkt, ziehen noch immer viele Ärzte eine Behandlung mit blutgerinnungshemmenden Medikamenten vor. Trotzdem sollten sich Menschen, die einen Schlaganfall oder eine TIA erlitten haben, mit ihrem Arzt darüber unterhalten, ob sie möglicherweise ein PFO haben. Das gilt insbesondere für jene Patienten, bei denen die Ursache für den Vorfall nicht geklärt werden konnte. Der Verschluss mit Ankerschirmchen könnte bei ihnen einem erneuten Vorfall vorbeugen.

Ausblick: Mit PFO-Verschluss gegen Migräne?
Im Rahmen medizinischer Studien zur Wirksamkeit von PFO-Verschlüssen bei Schlaganfallpatienten wurde ein überraschender Zusammenhang festgestellt: Viele Patienten mit PFO leiden auch unter Migräne. Verschließen Ärzte das PFO der Betroffenen mit den innovativen Ankerschirmchen, verschwinden die quälenden Kopfschmerzen zwar nicht vollständig; der Eingriff reduziert aber die Häufigkeit der Attacken um die Hälfte und die Intensität der Schmerzen nimmt deutlich ab.

Noch steht die Forschung hier am Anfang. Zurzeit laufen jedoch schon Langzeituntersuchungen, die diesen Zusammenhang genauer beleuchten. Bestätigen die Studien die bisherigen Beobachtungen, dann könnte der Einsatz eines Ankerschirmchens Millionen Menschen nicht nur von dem Loch in ihrem Herzen, sondern auch von ihrer Migräne befreien.

Weitere Informationen zum Thema Schlaganfall:


Weitere Informationen zum Thema Ankerschirmchen:

Patienten berichten:

Nachrichten

21.09.2018

Die Charité wird global

Berlin – Die weltweite Gesundheitsversorgung verbessern – mit diesem Ziel hat die Charité das interdisziplinäre Zentrum Charité Global Health gegründet. Es wird die verschiedenen Global-Health-Projekte des Universitätsklinikums bündeln, koordinieren und ausbauen. Zudem steht die... Details
21.09.2018

Bundeskartellamt bewilligt 239 Krankenhausfusionen

Bonn – Das Bundeskartellamt beschäftigt sich auch mit Fusionen von Krankenhäusern. Von 2003 bis 2017 hat sie rund 85 Prozent dieser Zusammenführungen genehmigt. Das geht aus dem Jahresbericht des Kartellamtes 2017 hervor. Das Bundeskartellamt hat insgesamt 280 angemeldete Fusionen von... Details
21.09.2018

AWMF: Leitlinienfinanzierung per Innovationsfonds

Berlin – Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) fordert eine nachhaltige und unabhängige Finanzierung hochwertiger Leitlinien. Als geeigneten Topf dafür sieht sie den Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschusses an. Dieser wird 2019 mit einem... Details
21.09.2018

Roboter in der Medizin: Vertrauen spielt große Rolle

Freiburg – Der Mensch muss dem Roboter vertrauen können. Das ist die Quintessenz einer Analyse eines Freiburger Forschungsteams. Die Wissenschaftler geben Verbesserungsvorschläge, wie sozialassistive Roboter (SAR) in medizinischen Therapien eingesetzt werden können. Die Entwicklung von SAR... Details
21.09.2018

Neue Mindestmengen in Sicht?

Berlin – Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) bereitet weitere Mindestmengen vor: Er hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) mit einer Literaturrecherche beauftragt. Es geht um die chirurgische Behandlung des Lungenkarzinoms sowie des Brustkrebses,... Details
23.05.2018

Schlaganfall-Risiko Vorhofflimmern: Frühzeitige Diagnose und Therapie wichtig

Eltville – Herzrhythmusstörungen treten in der Bevölkerung relativ häufig auf, mit Vorhofflimmern als häufigster Form. Durch diese Form des Flimmerns pumpt das Herz weniger Blut. Es können sich Blutgerinnsel im linken Vorhof bilden und in das Gehirn gelangen, wo sie ein Blutgefäß verstopfen... Details

Verwandte Inhalte

21.09.2018

Patientensicherheit: BVMed veröffentlicht Positionspapier

Berlin – Zum Tag der Patientensicherheit am 17. September hat der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) ein Positionspapier veröffentlicht. Als zentrale Herausforderung wird darin die Vermeidung von Krankenhausinfektionen ausgemacht. Das Papier stammt aus dem BVMed-Fachbereich Nosokomiale... Details
11.07.2018

Neue Studie zu Katheterbehandlung bei größeren Schlaganfällen

Hamburg/Heidelberg – Bei einer Thrombektomie lassen sich Blutgerinnsel nach einem Schlaganfall mit Hilfe eines Katheters aus dem Gehirn entfernen. Eine aktuelle Studie untersucht nun, ob auch von mittelschweren Schlaganfällen betroffene Patienten von dem modernen Verfahren profitieren können.... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.