Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Neurostimulation: Leichtes Kribbeln gegen schwere Schmerzen 19.05.2011    

Vergrößern
Neurostimulation: Elektrische Impulse an das Gehirn "überlagern" dort die Schmerzsignale; Patienten nehmen den Schmerz nur noch abgeschwächt wahr.
Stoßen wir uns Knie oder Ellbogen, reiben wir meist instinktiv an der betroffenen Stelle. Dadurch senden wir quasi "parallel" zu den schon vorhandenen Schmerzsignalen einen Berührungsreiz an unser Gehirn. Dieser "überlagert" dort in der Regel den Schmerzreiz und wir haben den Eindruck, dass die gestoßene Stelle nicht mehr so weh tut. Die Schmerzforschung weiß, wie man sich diesen effektiven Mechanismus zunutze machen kann, um Menschen mit schweren chronischen Schmerzen zu helfen.


Der richtige Impulse
Die Neurostimulation funktioniert nach dem oben beschriebenen Prinzip, nur ersetzen elektrische Impulse das Reiben. Ein unter der Haut implantierter Neurostimulator sendet die elektrischen Impulse mithilfe einer Elektrode, die im Rückenmarksbereich sitzt, ans Gehirn. Dort "überlagern" sie den chronischen Schmerzreiz. Die meisten Schmerzkranken erfahren sofort eine deutliche Linderung, begleitet von einem angenehmen Kribbeln. Weiterer Vorteil: Weil das Gerät per Fernbedienung regulierbar ist, können Arzt und Patient die Therapie ganz individuell auf die Bedürfnisse des Schmerzkranken einstellen.

Bei Nervenschmerzen Neurostimulation
Die Neurostimulation eignet sich besonders für chronisch Schmerzkranke, die an starken Nervenschmerzen leiden. Hierzu gehören Patienten, deren Nerven bei einem Unfall oder einer Operation verletzt wurden. Werden beispielsweise die Nerven für das Signal "Beinschmerz" geschädigt, kann es passieren, dass sie dieses Signal immer wieder ans Gehirn schicken, obwohl keine Verletzung des Beins vorliegt. In vielen Fällen bleibt die Ursache für Schmerzen allerdings unbekannt. Geschulte Ärzte können aber trotzdem feststellen, ob die Neuromodulation für ihre Patienten in Frage kommt.

Endlich ohne Schmerzen leben
Innovative Verfahren wie die Neuromodulation ermöglichen es schmerzkranken Menschen, wieder ein gutes Stück Lebensqualität zurück zu gewinnen. Deswegen und auch wegen ihrer guten Verträglichkeit ist die Neuromodulation für Menschen mit schweren chronischen Schmerzen eine wichtige therapeutische Alternative zur herkömmlichen Medikamentengabe. Sie ist zudem eine Kassenleistung und steht allen zu, deren Schmerzen mit anderen Behandlungsmethoden nicht gelindert werden können.

Nachrichten

16.03.2017

Ein dickes Problem: Adipositas und Diabetes

Eltville – Nach dem aktuellen Deutschen Gesundheitsbericht Diabetes 2017 liegt Deutschland mit einer absoluten Anzahl von 6,5 Millionen Menschen mit Diabetes mellitus im europäischen Vergleich an zweiter Stelle. Rund 95 Prozent der Betroffenen sind dabei an Typ-2-Diabetes erkrankt. Dieser ist... Details
15.11.2016

Gesundheit für Herz und Gefäße: Fortwährende medizintechnische Innovationen retten Leben

Eltville – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
23.09.2016

Schonende medizintechnische Verfahren für das Herz

Eltville – Am 29. September 2016 ist Weltherztag. Die Initiative der World Heart Federation (WHF) soll zu der Frage anregen, was jeder Einzelne tun kann, um Risiken für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung oder einem Schlaganfall vorzubeugen. Nach Schätzungen sind Bewegungsmangel, ungesunde Ernährung... Details
12.08.2016

Alarmierende Zahlen: Schwere Adipositas auf dem Vormarsch

Adipositas ist eine komplexe Stoffwechselstörung, die mit einer Vielzahl von Folgeerkrankungen sowie einem erhöhtem Mortalitätsrisiko verbunden ist. Weltweit hat sie bereits epidemische Ausmaße angenommen und sich in vielen Ländern zu einer Volkskrankheit entwickelt. Mit dem jüngst... Details
27.07.2016

Ischämischer Schlaganfall: Die mechanische Thrombektomie erspart vielen Patienten schwerwiegende Behinderungen

Eltville – Jährlich erleiden in Deutschland rund 250.000 Menschen einen Schlaganfall. Hauptursache ist der Verschluss von Hirngefäßen durch einen Thrombus, was die Blutversorgung in den betroffenen Teilen des Gehirns beeinträchtigt. Um die Überlebenschancen der Betroffenen zu erhöhen und... Details

Verwandte Inhalte

21.03.2017

Spezialisierte Versorgungsstrukturen bei chronischen Wunden

Berlin – Die neue Verbandmittel-Definition, die vom Bundestag im Rahmen des Heil- und Hilfsmittel-Versorgungsgesetzes (HHVG) verabschiedet wurde, gewährleistet nach Ansicht des Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) eine phasengerechte Wundversorgung der gesetzlich... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details
08.06.2016

Flüssigkeitstherapie auf dem OP-Tisch

Während einer Operation und auf der Intensivstation ist die lückenlose Überwachung der Herz- und Kreislauffunktion eines Patienten wesentlich. Um darüber hinaus möglichen Komplikationen vorzubeugen, wird auch empfohlen, das Flüssigkeitsvolumen des Patienten rund um die Operation in einem... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.