Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Neurostimulation: Leichtes Kribbeln gegen schwere Schmerzen 19.05.2011    

Vergrößern
Neurostimulation: Elektrische Impulse an das Gehirn "überlagern" dort die Schmerzsignale; Patienten nehmen den Schmerz nur noch abgeschwächt wahr.
Stoßen wir uns Knie oder Ellbogen, reiben wir meist instinktiv an der betroffenen Stelle. Dadurch senden wir quasi "parallel" zu den schon vorhandenen Schmerzsignalen einen Berührungsreiz an unser Gehirn. Dieser "überlagert" dort in der Regel den Schmerzreiz und wir haben den Eindruck, dass die gestoßene Stelle nicht mehr so weh tut. Die Schmerzforschung weiß, wie man sich diesen effektiven Mechanismus zunutze machen kann, um Menschen mit schweren chronischen Schmerzen zu helfen.


Der richtige Impulse
Die Neurostimulation funktioniert nach dem oben beschriebenen Prinzip, nur ersetzen elektrische Impulse das Reiben. Ein unter der Haut implantierter Neurostimulator sendet die elektrischen Impulse mithilfe einer Elektrode, die im Rückenmarksbereich sitzt, ans Gehirn. Dort "überlagern" sie den chronischen Schmerzreiz. Die meisten Schmerzkranken erfahren sofort eine deutliche Linderung, begleitet von einem angenehmen Kribbeln. Weiterer Vorteil: Weil das Gerät per Fernbedienung regulierbar ist, können Arzt und Patient die Therapie ganz individuell auf die Bedürfnisse des Schmerzkranken einstellen.

Bei Nervenschmerzen Neurostimulation
Die Neurostimulation eignet sich besonders für chronisch Schmerzkranke, die an starken Nervenschmerzen leiden. Hierzu gehören Patienten, deren Nerven bei einem Unfall oder einer Operation verletzt wurden. Werden beispielsweise die Nerven für das Signal "Beinschmerz" geschädigt, kann es passieren, dass sie dieses Signal immer wieder ans Gehirn schicken, obwohl keine Verletzung des Beins vorliegt. In vielen Fällen bleibt die Ursache für Schmerzen allerdings unbekannt. Geschulte Ärzte können aber trotzdem feststellen, ob die Neuromodulation für ihre Patienten in Frage kommt.

Endlich ohne Schmerzen leben
Innovative Verfahren wie die Neuromodulation ermöglichen es schmerzkranken Menschen, wieder ein gutes Stück Lebensqualität zurück zu gewinnen. Deswegen und auch wegen ihrer guten Verträglichkeit ist die Neuromodulation für Menschen mit schweren chronischen Schmerzen eine wichtige therapeutische Alternative zur herkömmlichen Medikamentengabe. Sie ist zudem eine Kassenleistung und steht allen zu, deren Schmerzen mit anderen Behandlungsmethoden nicht gelindert werden können.

Nachrichten

15.06.2018

BSG: Fettabsaugung nicht zu Lasten der Kasse

Kassel – Das Bundessozialgericht (BSG) hat eine weitreichende Entscheidung bezüglich der Leistungserbringung im Krankenhaus getroffen. Eine Liposuktion (Fettabsaugung) entspricht demnach nicht den Anforderungen des Qualitätsgebots. Der 1. Senat hat entschieden, dass auch die Norm des Paragrafen... Details
15.06.2018

Pflegeversicherung: Beitrag höher als erwartet

Berlin – Der Beitragssatz zur Pflegeversicherung wird zum 1. Januar 2019 um 0,3 Prozentpunkte steigen. Das hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am 13. Juni vor Journalisten in Berlin angekündigt. Experten waren im Vorfeld von einer Steigerung um 0,2 Prozentpunkte ausgegangen. Die... Details
15.06.2018

HIV-Selbsttest für jedermann

Berlin – Das Gesundheitsministerium will mit einer Änderung der Medizinprodukte-Abgabeverordnung den Verkauf von HIV-Selbsttests an Patienten erlauben. Voraussichtlich ab Herbst sollen die Tests erhältlich sein. Bislang dürfen sie in Deutschland nur an Ärzte, medizinische Laboratorien und... Details
15.06.2018

Kassen sollen Überschüsse erst 2020 abbauen

Berlin – Der Kabinettsentwurf zum Versicherten-Entlastungsgesetz (GKV-VEG) liegt vor. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) muss damit seine erste Niederlage hinnehmen. Seine Forderung nach einem Abschmelzen der Kassenreserven war mit dem SPD-Koalitionspartner vorher nicht abgestimmt und wird nun... Details
15.06.2018

Ein Jahr EU-Medizinprodukte-Verordnung: Engpässe befürchtet

Berlin/Köln/Frankfurt – Vor einem Jahr ist die neue EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) in Kraft getreten. Noch immer seien jedoch viele Fragen der Umsetzung offen, kritisieren die in der „Arbeitsgruppe MPG der Industriefachverbände“ (AG MPG) organisierten Verbände. Sie befürchten vor... Details

Verwandte Inhalte

15.06.2018

GKV und PKV stellen gemeinsame digitale Gesundheitsakte „Vivy“ vor

Berlin – Erstmals bieten gesetzliche Krankenkassen und private Krankenversicherungen ihren Kunden systemübergreifend eine gemeinsame digitale Gesundheitsplattform mit der neuen App „Vivy“ an. 25 Millionen Versicherte sollen davon künftig profitieren. Betriebs-, Ersatz- und... Details
15.06.2018

Länder investieren weniger in Kliniken

Berlin – Die Bundesländer haben ihre Investitionsfördermittel für Krankenhäuser seit 1991 drastisch reduziert. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (Drucksache 19/2006) der Grünen-Fraktion hervor. In allen Bundesländern seien die Investitionen nach Angaben der... Details
15.06.2018

Weiterer Klärungsbedarf in Sachen HHVG

Berlin – Gut ein Jahr nach Inkrafttreten des neuen Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes (HHVG) sieht die Initiative „Faktor Lebensqualität“ in einigen Punkten deutlichen Klärungsbedarf. „Der Gesetzgeber sollte dem HHVG noch schärfere Zähne verpassen“, sagt Ben Bake von der... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.