Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Linderung durch gezielte Schmerzmittelgabe 19.05.2011    

Vergrößern
Medikamentenpumpen geben gezielt schmerz-
lindernde Wirkstoffe an das Rückenmark ab.
Es gibt Menschen, denen normale Schmerztabletten nicht mehr helfen. Ihre Beschwerden sind zu stark oder ihr Körper hat im Laufe der Zeit "verlernt", auf herkömmliche Mittel zu reagieren. Bei vielen chronisch Schmerzkranken ist leider beides der Fall. Ihnen verordnen Ärzte häufig Opioide, d.h. sehr starke Schmerzmittel, meist Morphin. Sie lindern zwar die Schmerzen, gehen aber häufig mit starken Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen, Müdigkeit, Juckreiz oder Verstopfung einher.


Schmerzmittel: Weniger kann mehr sein
Für schwer schmerzkranke Menschen gibt es neben Tabletten und Spritzen eine Alternative. Innovative Medikamentenpumpen geben gezielt Opioide an das Rückenmark ab und betäuben dort den Schmerz. Die kleinen Pumpen werden dafür unter der Haut implantiert und führen das Medikament über dünnen Schlauch zum Rückenmark. Die Wirkung tritt in der Regel sehr rasch ein. Denn das Schmerzmittel muss nicht erst den gesamten Körper durchlaufen und wird nicht über den Blutkreislauf aufgenommen. Dadurch ist nur ein Hundertstel der Menge erforderlich, die bei Tablettengabe eingesetzt wird – und das bei besserer Wirksamkeit!

Auf den Schmerztyp kommt es an
Erfahrungsgemäß helfen Medikamentenpumpen vor allem bei so genannten nozizeptiven Schmerzen: Unsere Schmerzsensoren, die Nozizeptoren, schicken kontinuierlich das Signal "Schmerz" an Rückenmark und Gehirn. Diese Schmerzsignale können gestoppt werden, wenn eine kleine Medikamentenpumpe gezielt Wirkstoffe in den Spinalkanal des Rückenmarks leitet. So können die Schmerzsignale nicht mehr vom Rückenmark in das Gehirn vordringen und der Patient empfindet eine deutliche Besserung – manche Patienten werden sogar vollständig schmerzfrei.

Endlich ohne Schmerzen leben
Für viele schwer Schmerzkranke ist die Therapie mit Medikamentenpumpe die einzige Chance auf ein normales Leben. Weil das Verfahren nicht allen Hausärzten bekannt ist, sollten chronisch Schmerzkranke ihren Arzt darauf ansprechen, wenn herkömmliche Behandlungsmethoden ihnen nicht helfen. Die Therapie mit einer Medikamentenpumpe ist eine Kassenleistung, von der alle profitieren: Sie erspart den Betroffenen andauernde starke Schmerzen und dem Gesundheitssystem hohe Kosten, weil sie den Bedarf an hoch dosierten Arzneimitteln senkt. Außerdem ermöglicht sie Schmerzpatienten, die aufgrund ihrer Krankheit ans Haus gefesselt waren, die Rückkehr ins Arbeitsleben.

Weitere Informationen zum Thema Medikamentenpumpe:

Patienten berichten:

Nachrichten

25.04.2017

Defibrillatorweste schützt wirksam vor dem plötzlichen Herztod

Eltville – Der plötzliche Herztod (PHT) ist eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Die einzige wirksame Behandlung ist die Defibrillation. Patienten mit einem dauerhaften PHT-Risiko werden in der Regel mit einem implantierbaren Cardioverter Defibrillator (ICD) versorgt. Für Patienten... Details
11.04.2017

Gefährliche Blutgerinnsel: Thrombose und Lungenembolie

Eltville – Die Lungenembolie ist nach Herzinfarkt und Schlaganfall die dritthäufigste zum Tode führende Herz-Kreislauf-Erkrankung. Sie wird häufig durch eine tiefe Venenthrombose in einer unteren Extremität verursacht. Eine Lungenembolie muss immer im Krankenhaus behandelt werden. Dort kommen... Details
16.03.2017

Ein dickes Problem: Adipositas und Diabetes

Eltville – Nach dem aktuellen Deutschen Gesundheitsbericht Diabetes 2017 liegt Deutschland mit einer absoluten Anzahl von 6,5 Millionen Menschen mit Diabetes mellitus im europäischen Vergleich an zweiter Stelle. Rund 95 Prozent der Betroffenen sind dabei an Typ-2-Diabetes erkrankt. Dieser ist... Details
15.11.2016

Gesundheit für Herz und Gefäße: Fortwährende medizintechnische Innovationen retten Leben

Eltville – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
23.09.2016

Schonende medizintechnische Verfahren für das Herz

Eltville – Am 29. September 2016 ist Weltherztag. Die Initiative der World Heart Federation (WHF) soll zu der Frage anregen, was jeder Einzelne tun kann, um Risiken für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung oder einem Schlaganfall vorzubeugen. Nach Schätzungen sind Bewegungsmangel, ungesunde Ernährung... Details

Verwandte Inhalte

22.05.2017

Bessere Examensergebnisse durch Tablet-PCs

Berlin – In einer aktuellen Untersuchung kommen Wissenschaftler der Charité – Universitätsmedizin Berlin zu dem Schluss: Tabletbasierte, multimedial unterstützte Ausbildung führt im Vergleich zu konventionellen Lernmethoden zu besseren Ergebnissen bei medizinischen Examen. Die... Details
22.05.2017

Laumann fordert Recht auf eigene Patientenakte

Berlin – Der Patientenbeauftragte und Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Staatssekretär Karl-Josef Laumann, tritt dafür ein, dass Patienten jederzeit auf ihre eigenen Behandlungsdaten zugreifen können. Traurig gestimmt habe ihn das Verhalten der Krankenkassen bei der Ausschreibung von... Details
22.05.2017

BVMed hält Open-House-Modell für unzulässig

Berlin – Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) hält „Open-House-Verträge“ von Krankenkassen in der Hilfsmittelversorgung für unzulässig. Sie dürften nicht durch einseitige Vorgaben von Vertragsinhalten den Willen des Gesetzgebers durch die gerade erst verabschiedete... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.