Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Linderung durch gezielte Schmerzmittelgabe 19.05.2011    

Vergrößern
Medikamentenpumpen geben gezielt schmerz-
lindernde Wirkstoffe an das Rückenmark ab.
Es gibt Menschen, denen normale Schmerztabletten nicht mehr helfen. Ihre Beschwerden sind zu stark oder ihr Körper hat im Laufe der Zeit "verlernt", auf herkömmliche Mittel zu reagieren. Bei vielen chronisch Schmerzkranken ist leider beides der Fall. Ihnen verordnen Ärzte häufig Opioide, d.h. sehr starke Schmerzmittel, meist Morphin. Sie lindern zwar die Schmerzen, gehen aber häufig mit starken Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen, Müdigkeit, Juckreiz oder Verstopfung einher.


Schmerzmittel: Weniger kann mehr sein
Für schwer schmerzkranke Menschen gibt es neben Tabletten und Spritzen eine Alternative. Innovative Medikamentenpumpen geben gezielt Opioide an das Rückenmark ab und betäuben dort den Schmerz. Die kleinen Pumpen werden dafür unter der Haut implantiert und führen das Medikament über dünnen Schlauch zum Rückenmark. Die Wirkung tritt in der Regel sehr rasch ein. Denn das Schmerzmittel muss nicht erst den gesamten Körper durchlaufen und wird nicht über den Blutkreislauf aufgenommen. Dadurch ist nur ein Hundertstel der Menge erforderlich, die bei Tablettengabe eingesetzt wird – und das bei besserer Wirksamkeit!

Auf den Schmerztyp kommt es an
Erfahrungsgemäß helfen Medikamentenpumpen vor allem bei so genannten nozizeptiven Schmerzen: Unsere Schmerzsensoren, die Nozizeptoren, schicken kontinuierlich das Signal "Schmerz" an Rückenmark und Gehirn. Diese Schmerzsignale können gestoppt werden, wenn eine kleine Medikamentenpumpe gezielt Wirkstoffe in den Spinalkanal des Rückenmarks leitet. So können die Schmerzsignale nicht mehr vom Rückenmark in das Gehirn vordringen und der Patient empfindet eine deutliche Besserung – manche Patienten werden sogar vollständig schmerzfrei.

Endlich ohne Schmerzen leben
Für viele schwer Schmerzkranke ist die Therapie mit Medikamentenpumpe die einzige Chance auf ein normales Leben. Weil das Verfahren nicht allen Hausärzten bekannt ist, sollten chronisch Schmerzkranke ihren Arzt darauf ansprechen, wenn herkömmliche Behandlungsmethoden ihnen nicht helfen. Die Therapie mit einer Medikamentenpumpe ist eine Kassenleistung, von der alle profitieren: Sie erspart den Betroffenen andauernde starke Schmerzen und dem Gesundheitssystem hohe Kosten, weil sie den Bedarf an hoch dosierten Arzneimitteln senkt. Außerdem ermöglicht sie Schmerzpatienten, die aufgrund ihrer Krankheit ans Haus gefesselt waren, die Rückkehr ins Arbeitsleben.

Weitere Informationen zum Thema Medikamentenpumpe:

Patienten berichten:

Nachrichten

15.06.2018

Gesundheitswirtschaft wächst 2017 um 2,2 Prozent

Kamenz – Die Bruttowertschöpfung (BWS) in der Gesundheitswirtschaft der Bundesländer steigt 2017 gegenüber dem Vorjahr um 2,2 Prozent und seit 2010 um 15 Prozent, konstatiert das Statistische Landesamt Sachsen für die Arbeitsgruppe Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen der Länder (AG... Details
15.06.2018

Ministerium veröffentlicht Gutachten zur G-BA-Legitimation

Berlin – Lange waren sie unter Verschluss, jetzt hat das Bundesgesundheitsministerium (BMG) die drei Rechtsgutachten zur verfassungsrechtlichen Legitimation des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) veröffentlicht. Der Gemeinsame Bundesausschuss gilt als kleiner Gesetzgeber des Gesundheitswesens,... Details
15.06.2018

Neue telemedizinische Bewegungstherapie entwickelt

Berlin – Im Projekt „ReMove-It“ hat die Fraunhofer-Gesellschaft mit Partnern eine telemedizinische Bewegungstherapie entwickelt, die Patienten erlaubt, die Reha zeitlich flexibler zu organisieren. Ihre Wirksamkeit wurde bereits in einer repräsentativen Studie nachgewiesen. Bis 2019 soll sie... Details
15.06.2018

Kampagne „Körperstolz“ geht in die nächste Runde

Berlin – Die Kampagne „Körperstolz – Jeder Mensch ist einzigartig“ des Bundesverbands Medizintechnologie (BVMed) geht weiter: Drei neue Patientengeschichten zeigen, wie Medizinprodukte Menschen helfen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Wie lebt man mit einer Hüftgelenk-Prothese, mit... Details
15.06.2018

WHO veröffentlicht Liste mit essenziellen diagnostischen Tests

Genf – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat zum ersten Mal eine Liste mit essenziellen diagnostischen In-Vitro-Diagnostika-Tests (IVD) vorgelegt. Der Katalog umfasst 113 Medizinprodukte und wird als wichtiges Instrument für einen besseren globalen Gesundheitsschutz gesehen. Die Liste soll... Details

Verwandte Inhalte

15.06.2018

GKV und PKV stellen gemeinsame digitale Gesundheitsakte „Vivy“ vor

Berlin – Erstmals bieten gesetzliche Krankenkassen und private Krankenversicherungen ihren Kunden systemübergreifend eine gemeinsame digitale Gesundheitsplattform mit der neuen App „Vivy“ an. 25 Millionen Versicherte sollen davon künftig profitieren. Betriebs-, Ersatz- und... Details
15.06.2018

Länder investieren weniger in Kliniken

Berlin – Die Bundesländer haben ihre Investitionsfördermittel für Krankenhäuser seit 1991 drastisch reduziert. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (Drucksache 19/2006) der Grünen-Fraktion hervor. In allen Bundesländern seien die Investitionen nach Angaben der... Details
15.06.2018

Weiterer Klärungsbedarf in Sachen HHVG

Berlin – Gut ein Jahr nach Inkrafttreten des neuen Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes (HHVG) sieht die Initiative „Faktor Lebensqualität“ in einigen Punkten deutlichen Klärungsbedarf. „Der Gesetzgeber sollte dem HHVG noch schärfere Zähne verpassen“, sagt Ben Bake von der... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.