Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Linderung durch gezielte Schmerzmittelgabe 19.05.2011    

Vergrößern
Medikamentenpumpen geben gezielt schmerz-
lindernde Wirkstoffe an das Rückenmark ab.
Es gibt Menschen, denen normale Schmerztabletten nicht mehr helfen. Ihre Beschwerden sind zu stark oder ihr Körper hat im Laufe der Zeit "verlernt", auf herkömmliche Mittel zu reagieren. Bei vielen chronisch Schmerzkranken ist leider beides der Fall. Ihnen verordnen Ärzte häufig Opioide, d.h. sehr starke Schmerzmittel, meist Morphin. Sie lindern zwar die Schmerzen, gehen aber häufig mit starken Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen, Müdigkeit, Juckreiz oder Verstopfung einher.


Schmerzmittel: Weniger kann mehr sein
Für schwer schmerzkranke Menschen gibt es neben Tabletten und Spritzen eine Alternative. Innovative Medikamentenpumpen geben gezielt Opioide an das Rückenmark ab und betäuben dort den Schmerz. Die kleinen Pumpen werden dafür unter der Haut implantiert und führen das Medikament über dünnen Schlauch zum Rückenmark. Die Wirkung tritt in der Regel sehr rasch ein. Denn das Schmerzmittel muss nicht erst den gesamten Körper durchlaufen und wird nicht über den Blutkreislauf aufgenommen. Dadurch ist nur ein Hundertstel der Menge erforderlich, die bei Tablettengabe eingesetzt wird – und das bei besserer Wirksamkeit!

Auf den Schmerztyp kommt es an
Erfahrungsgemäß helfen Medikamentenpumpen vor allem bei so genannten nozizeptiven Schmerzen: Unsere Schmerzsensoren, die Nozizeptoren, schicken kontinuierlich das Signal "Schmerz" an Rückenmark und Gehirn. Diese Schmerzsignale können gestoppt werden, wenn eine kleine Medikamentenpumpe gezielt Wirkstoffe in den Spinalkanal des Rückenmarks leitet. So können die Schmerzsignale nicht mehr vom Rückenmark in das Gehirn vordringen und der Patient empfindet eine deutliche Besserung – manche Patienten werden sogar vollständig schmerzfrei.

Endlich ohne Schmerzen leben
Für viele schwer Schmerzkranke ist die Therapie mit Medikamentenpumpe die einzige Chance auf ein normales Leben. Weil das Verfahren nicht allen Hausärzten bekannt ist, sollten chronisch Schmerzkranke ihren Arzt darauf ansprechen, wenn herkömmliche Behandlungsmethoden ihnen nicht helfen. Die Therapie mit einer Medikamentenpumpe ist eine Kassenleistung, von der alle profitieren: Sie erspart den Betroffenen andauernde starke Schmerzen und dem Gesundheitssystem hohe Kosten, weil sie den Bedarf an hoch dosierten Arzneimitteln senkt. Außerdem ermöglicht sie Schmerzpatienten, die aufgrund ihrer Krankheit ans Haus gefesselt waren, die Rückkehr ins Arbeitsleben.

Weitere Informationen zum Thema Medikamentenpumpe:

Patienten berichten:

Nachrichten

21.03.2017

Schmerztherapie: „Die digitale Medizin erreicht ihre Ziele“

Berlin – Über 100 Millionen Packungen von Schmerzmitteln gehen in Deutschland jedes Jahr über die Apothekentheke – „mehr, als das Land Einwohner hat“, konstatiert der Vorstandsvorsitzender Dr. Jens Baas bei der Vorstellung von zwei neuen digitalen Angeboten für Kopf- und Rückenschmerzen... Details
21.03.2017

Zuwächse in allen Bereichen der Gesundheitswirtschaft

Berlin – Die Gesundheitswirtschaft bleibt ein boomender Wachstumsmarkt – das geht aus aktuellen Zahlen des Wirtschaftsministeriums (BMWi) hervor, die nun vorgestellt wurden. Jeder achte Euro wird in der Gesundheitswirtschaft erwirtschaftet – gleichzeitig ist sie Arbeitgeber für sieben... Details
21.03.2017

Drei neue Helmholtz-Institute gegründet

Berlin – Die Gesundheitsforschung in Deutschland wird durch die Gründung von drei neuen Helmholtz-Instituten gestärkt, teilt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit. Geplant ist die Kooperation jeweils einer Universität mit einem Helmholtz-Zentrum zu den Bereichen... Details
21.03.2017

Rollator mit intelligenter Haltungserkennung

Bremen – Im kürzlich gestarteten Forschungsvorhaben ModESt entwickelt der Forschungsbereich Cyber-Physical Systems des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz in einem Konsortium ein intelligentes Unterstützungssystem zur Sturzprävention bei der Benutzung von... Details
21.03.2017

Kommt der Big Bang im Gesundheitswesen?

Köln – Gesundheitspolitiker und Vertreter zahlreicher Institutionen haben sich auf dem Gesundheitskongress des Westens in Köln für eine Überwindung der sektoralen Aufspaltung des Gesundheitswesens ausgesprochen. Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens hat „die... Details
27.04.2016

Tag gegen den Schlaganfall: Die mechanische Thrombektomie ist ein Quantensprung bei der Behandlung von Blutgerinnseln im Gehirn

Am 10. Mai 2016 findet der Tag gegen den Schlaganfall statt: Bundesweit gibt es an und um den von der Deutschen Schlaganfall-Hilfe ins Leben gerufenen Tag vielfältige Aktionen und Informationsveranstaltungen zum Thema. Rund 80 Prozent der 250.000 Schlaganfälle pro Jahr werden dabei durch ein... Details

Verwandte Inhalte

21.03.2017

Spezialisierte Versorgungsstrukturen bei chronischen Wunden

Berlin – Die neue Verbandmittel-Definition, die vom Bundestag im Rahmen des Heil- und Hilfsmittel-Versorgungsgesetzes (HHVG) verabschiedet wurde, gewährleistet nach Ansicht des Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) eine phasengerechte Wundversorgung der gesetzlich... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details
08.06.2016

Flüssigkeitstherapie auf dem OP-Tisch

Während einer Operation und auf der Intensivstation ist die lückenlose Überwachung der Herz- und Kreislauffunktion eines Patienten wesentlich. Um darüber hinaus möglichen Komplikationen vorzubeugen, wird auch empfohlen, das Flüssigkeitsvolumen des Patienten rund um die Operation in einem... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.