Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Innovative Medizintechnologie für die Gefäße 19.05.2011    

Vergrößern
Das Blutgefäßsystem besteht aus einem Netzwerk von Gefäßen, über die das Herz das Blut durch den Körper pumpt
Die Gefäße bilden zusammen mit dem Herzen das Herz-Kreislaufsystem. Es bewegt das Blut vom Herzen durch ein verästeltes System von elastischen Gefäßen in alle Körperregionen (großer Kreislauf) sowie die Lunge (kleiner Kreislauf) und wieder zurück. Die Pumpleistung beträgt in Ruhe 4 bis 7 Liter in der Minute und kann bei maximaler Belastung auf über das Doppelte steigen.

Das Blutgefäßsystem besteht aus drei Typen von Gefäßen: Die Arterien transportieren das sauerstoffreiche Blut unter hohem Druck vom Herzen zu den 60 Milliarden Zellen des Körpers. Das regelmäßige Pumpen des Herzens spürt man als Puls. Die Venen befördern das verbrauchte, sauerstoffarme Blut aus dem Körper zum Herzen zurück. Sie speichern 2/3 des gesamten Blutes und könnten aneinandergereiht mehrere Fußballfelder umspannen. Kapillaren sind die kleinsten und dünnsten Gefäße im Blutkreislauf. Sie verbinden die Arterien und die Venen mit dem Körpergewebe und ermöglichen den Austausch von Kohlendioxid und Sauerstoff durch ihre hauchdünnen Wände.

Das Blut transportiert nicht nur Sauerstoff, sondern erfüllt noch viele andere wichtige Aufgaben: In der Leber werden Nährstoffe ergänzt und Stoffwechselabfälle entgiftet. Aus dem Darm nimmt das Blut Nährstoffe, Wasser und Salze auf. In den Nieren werden Stoffwechselabfälle ausgeschieden und zugleich der Wasser- und Salzhaushalt geregelt. Im Knochenmark erhält das Blut frische Blutkörperchen, überalterte werden in der Milz zerstört. Auch die Hormone der Drüsen werden auf dem Blutweg zu den Zielorganen befördert. Außerdem spielt der Blutkreislauf bei der Wärmeregulation des Körpers eine wichtige Rolle.

Das Gefäßsystem ist wegen seiner vielen Funktionen von großer Bedeutung für den gesamten Organismus. Erkrankungen der Gefäße können schwer wiegende Folgen haben.

Nachrichten

21.08.2018

Über 100.000 Kräfte mehr im Gesundheitswesen

Kamenz – 5,5 Millionen Menschen arbeiten im Gesundheitswesen der Bundesrepublik. Das teilen die Arbeitsgruppe Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen der Länder (AG GGRdL) sowie die statistischen Landesämter mit. Die Zahlen stammen aus dem Jahr 2016. Demnach arbeiten etwa 111.000 Beschäftigte... Details
21.08.2018

Mit dem Medikamenten-U-Boot gegen Krebs

Mainz – Sie sind mit dem bloßen Auge nicht erkennbar. Sie haben nur die Größe von einem Tausendstel des Durchmessers eines menschlichen Haares. Doch ihre Wirkung könnte Großes versprechen. Die Rede ist von sogenannten Nanocarriern, an denen Wissenschaftler der Universitätsmedizin Mainz und... Details
21.08.2018

Bayern macht 25 Millionen Euro für Pflegeroboter locker

München – Egal ob Unternehmen, Universität oder Forschungseinrichtung: Sie alle können dem Aufruf des bayerischen Wirtschaftsministeriums folgen. Dieses sucht Projektvorschläge zur Initiative Assistenzrobotik und stellt bis zu 25 Millionen Euro an Zuschüssen in Aussicht. „Assistenzrobotik... Details
21.08.2018

Steht der Patient bei der Nutzenbewertung im Mittelpunkt?

Berlin – Kann die derzeitige Nutzenbewertung Innovationen in das Gesundheitssystem bringen – ohne den Patienten in den Mittelpunkt zu stellen? Diese Frage diskutieren kürzlich rund 80 Experten auf einer Veranstaltung der Hochschule Neubrandenburg und der B. Braun-Stiftung. Der Titel der... Details
21.08.2018

KBV-Chef Gassen fordert Gebühr für Notaufnahme

Berlin – Um die zunehmend überlasteten Notaufnahmen in Deutschland zu entlasten, schlägt der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) Dr. Andreas Gassen vor, eine entsprechende Gebühr einzuführen und erntet viel Kritik. Mit der Gebühr sollen überflüssige Besuche in der Notaufnahme... Details
03.07.2018

Schaufensterkrankheit: Mit minimal-invasivem Eingriff schwerwiegende Folgen vermeiden

Eltville – Nicht nur die Gefäße des Herzens können von Gefäßverkalkungen (Arteriosklerose) betroffen sein, sondern auch die der Extremitäten: Die periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) – auch als Schaufensterkrankheit bekannt – sollte so früh wie möglich diagnostiziert und... Details

Verwandte Inhalte

11.04.2017

Gefährliche Blutgerinnsel: Thrombose und Lungenembolie

Eltville – Die Lungenembolie ist nach Herzinfarkt und Schlaganfall die dritthäufigste zum Tode führende Herz-Kreislauf-Erkrankung. Sie wird häufig durch eine tiefe Venenthrombose in einer unteren Extremität verursacht. Eine Lungenembolie muss immer im Krankenhaus behandelt werden. Dort kommen... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
15.11.2016

Gesundheit für Herz und Gefäße: Fortwährende medizintechnische Innovationen retten Leben

Eltville – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.