Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Femtolaser - präzise und sicher 19.05.2011    

Die Behandlung von Fehlsichtigkeiten mit dem Femtosekundenlaser bietet eine neue Behandlungsoption zur klassischen LASIK. Das Verfahren ist noch sicherer und präziser, denn erstmals ersetzt die Lichtenergie eines Lasers vollständig die Klinge - durch Menschenhand verursachte Fehlschnitte sind so nahezu unmöglich.Das Verfahren wird bei Kurzsichtigkeit bis zu minus 8 Dioptrien, bei Hornhautverkrümmung bis zu 4 Dioptrien und bei Weitsichtigkeit bis zu plus 5 Dioptrien angewendet. Wer unter Augenerkrankungen wie Grünem oder Grauem Star leidet, kann damit nicht behandelt werden.

Mit Lichtenergie den Blick schärfen
Die Behandlung mit dem Femtolaser erfolgt in wenigen Schritten, ist unkompliziert und schnell abgeschlossen: Der Vorgang dauert pro Auge nur wenige Minuten.
Nach örtlicher Betäubung (mit Tropfen) setzt der Arzt zu Beginn der Operation einen Fixationsring auf das Auge, worauf wiederum ein Kontaktglas platziert wird. Über dieses werden die Laserstrahlen dann computergesteuert in die ge-wünschte Tiefe der Hornhaut - die durch eine spezielle Software exakt zuvor berechnete wurde - fokussiert. Dann bewegt sich der Femtolaser wie ein Scanner von der einen Seite des Hornhautrands zur anderen, wobei im Gewebe eine Fläche von Tausenden mikroskopisch kleinen Gasbläschen entsteht. Über diese Bläschen wird die dünne Lamelle der Hornhaut (medizinisch: Flap) wie der Deckel einer Dose angehoben und kann mit einem feinen Instrument zur Seite geklappt werden. Damit ist die innere Hornhautschicht freigelegt und der behandelnde Augenarzt kann die Fehlsichtigkeit mit dem Excimer Laser korrigieren. Anschließend wird die vordere Hornhautlamelle wieder zurückgeklappt. Sie saugt sich von selbst fest und verschließt die Hornhaut wie ein körpereigenes Pflaster.

Bye Bye Brille
In den ersten Stunden kann das Auge noch etwas tränen und das Sehen ist noch verschwommen. Aber schon einen Tag nach dem Eingriff ist eine Sehschärfe von 1,0 (100%) oder besser wieder hergestellt. Natürlich sollten vor allem in der ersten Zeit nach der Behandlung regelmäßige Kontrollbesuche beim Augenarzt erfolgen, damit er den individuellen Heilungsprozess optimal betreuen kann. Außerdem sollten die frisch operierten Patienten nicht am Auge reiben und auf Kosmetik verzichten – auch, um möglichen Infektionen vorzubeugen.

Die Kosten für einen Eingriff mit dem Femtolaser richten sich nach dem notwendigen Aufwand und liegen bei ca. 2.500 EUR für jedes behandelte Auge.

Nachrichten

15.06.2018

Länder investieren weniger in Kliniken

Berlin – Die Bundesländer haben ihre Investitionsfördermittel für Krankenhäuser seit 1991 drastisch reduziert. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (Drucksache 19/2006) der Grünen-Fraktion hervor. In allen Bundesländern seien die Investitionen nach Angaben der... Details
15.06.2018

Computer lernen, Raucherlunge zu behandeln

Berlin – Eine neue Software soll die Diagnose und Behandlung der Chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) verbessern. Darauf zielt ein europäischer Forschungsverbund unter Marburger Leitung, der Lungenspezialisten mit Experten für Datenauswertung zusammenbringt. 1,7 Millionen Euro kommen... Details
15.06.2018

Kassen sollen Überschüsse erst 2020 abbauen

Berlin – Der Kabinettsentwurf zum Versicherten-Entlastungsgesetz (GKV-VEG) liegt vor. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) muss damit seine erste Niederlage hinnehmen. Seine Forderung nach einem Abschmelzen der Kassenreserven war mit dem SPD-Koalitionspartner vorher nicht abgestimmt und wird nun... Details
15.06.2018

Innovationsfonds: Ein „Weiter so“ reicht Spahn nicht

Berlin – Die Halbzeit beim Innovationsfonds ist Anlass für eine Konferenz mit angeschlossenem Marktplatz, auf dem sich die Projekte präsentieren. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn verspricht, innerhalb der nächsten zwölf Monate über die Schwerpunktsetzung für die neue Projektphase zu... Details
15.06.2018

PET, PET/CT für Krebstherapieentscheidung wird GKV-Leistung

Berlin – Der Gemeinsame Bundesauschuss (G-BA) hat den Einsatz der Positronenemissionstomographie (PET) /Computertomographie (CT) zur Unterstützung von Therapieentscheidungen bei bestimmten Krebserkrankungen des lymphatischen Systems in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen für die... Details

Verwandte Inhalte

15.06.2018

GKV und PKV stellen gemeinsame digitale Gesundheitsakte „Vivy“ vor

Berlin – Erstmals bieten gesetzliche Krankenkassen und private Krankenversicherungen ihren Kunden systemübergreifend eine gemeinsame digitale Gesundheitsplattform mit der neuen App „Vivy“ an. 25 Millionen Versicherte sollen davon künftig profitieren. Betriebs-, Ersatz- und... Details
15.06.2018

Weiterer Klärungsbedarf in Sachen HHVG

Berlin – Gut ein Jahr nach Inkrafttreten des neuen Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes (HHVG) sieht die Initiative „Faktor Lebensqualität“ in einigen Punkten deutlichen Klärungsbedarf. „Der Gesetzgeber sollte dem HHVG noch schärfere Zähne verpassen“, sagt Ben Bake von der... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.