Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

MRSA - Resistente Bakterien auf dem Vormarsch 19.05.2011    

Vergrößern
Ein Händeschütteln reicht: die Übertragung von MRSA ist gefährlich einfach.
"Wasch' dir die Hände" ist ein Satz, den Kinder unzählige Male zu hören bekommen. Warum ist Hygiene eigentlich so wichtig?

Im und auf dem Körper jedes Menschen leben Abermilliarden von Kleinstlebewesen, die Bakterien. Selbst nach normaler Hygiene wie Duschen oder Händewaschen findet man immer noch im Durchschnitt 100.000 Bakterien pro Quadratzentimeter gesunder Haut. Sie ernähren sich von Hautschuppen und sind meist völlig harmlos. Viele Bakterien sind sogar nützlich, im Darm zum Beispiel unterstützen sie die Verdauung.

Einige Bakterien hingegen sind alles andere als harmlos: Sie können eitrige Infektionen, Blutvergiftungen oder Entzündungen von Organen wie Lunge oder Nieren verursachen. Behandelt werden bakterielle Entzündungen in der Regel mit Antibiotika. Nach deren Entdeckung Anfang des 20. Jahrhunderts glaubte man, Infektionskrankheiten für immer besiegt zu haben. Heute sind Ärzte immer häufiger mit Bakterien konfrontiert, die resistent, also unempfindlich gegen Antibiotika sind. Paradoxerweise hat gerade der jahrzehntelange und sorglose Umgang mit Antibiotika zu den gefährlichen Resistenzen geführt. Je stärker die Bakterien mit Antibiotika angegriffen wurden, desto mehr waren sie gezwungen, sich dagegen zur Wehr zu setzen. Als Folge nehmen bakterielle Infektionskrankheiten heute in den Industrienationen wieder zu.

Multiresistenter Stamm
Ein besonderes Problem stellt hierbei ein Bakterienstamm dar, der häufig als natürlicher Bestandteil der Hautflora vorkommt: der Methicillin- oder multiresistente Staphylococcus aureus (MRSA). Einem gesunden Menschen kann der Keim nichts anhaben. Ist das Immunsystem hingegen geschwächt, kann er schwere Infektionen auslösen. Eine MRSA-Infektion kommt per se nicht häufiger vor als eine mit einem antibiotikaempfindlichen Staphylokokkenstammen, sie ist aber ungleich schwieriger zu behandeln.

Erschwerend kommt hinzu, dass die MRSA-Keime, die vorwiegend die Nase besiedeln, sehr widerstandsfähig sind. Sie vertragen Trockenheit und Wärme und können auch auf unbelebten Oberflächen wie Kleidung oder Türklinken lange überleben und infektiös bleiben. Und die Übertragung ist gefährlich einfach: ein Händeschütteln oder das Berühren einer besiedelten Oberfläche genügt.

Unsichtbare Gefahr
Der Ort, an dem die meisten MRSA-Infektionen stattfinden, ist das Krankenhaus. Experten sprechen dann von einer nosokomialen Infektion. Meist wird der Keim über die Hände des Pflegepersonals weiter getragen, denn was eigentlich selbstverständlich sein sollte, wird zu oft vernachlässigt: das Händewaschen nach jedem Patientenkontakt.
Der Keim muss nicht zwingend eine Infektion auslösen, sondern kann einen Menschen "lediglich" besiedeln. Man spricht dann von Kolonisation. Ein kolonisierter Patient zeigt keine Symptome und ist von einem nichtkolonisierten Patienten nicht zu unterschieden. Aber er ist ein Infektionsherd, der den Keim unbewusst und ungehindert an andere Patienten und das Krankenhauspersonal weiter tragen kann.

Die Auswirkungen einer MRSA-Infektion können besonders bei älteren oder immungeschwächten Krankenhauspatienten verheerend sein:
  • Entzündungen des Knochenmarks
  • Lungenentzündungen
  • Wundinfektionen
  • Abszesse innerer Organe
  • Blutvergiftungen


Je nach Schwere der Infektion kann es für den Patienten sogar lebensgefährlich werden. Schätzungen nach infizieren sich jedes Jahr bis zu 50.000 Patienten mit dem Keim, rund 1.500 überleben die Infektion nicht.

Gibt es Schutz?
Das Risiko, sich mit dem gefährlichen Erreger anzustecken, ist in der Klinik am höchsten und die Häufigkeit der Fälle hat in den letzten Jahren weltweit zugenommen. Aber auch außerhalb der Krankenhausmauern ist der Keim auf dem Vormarsch. Es gibt bislang hierzulande keine verlässliche Quelle, anhand derer Patienten die MRSA-Gefahr in einem Krankenhaus bemessen könnten. Das nationale Referenzzentrum für Infektionskrankheiten (KISS) veröffentlich zwar statistische Daten, aber die Materie ist komplex: Weist ein Krankenhaus wenige oder keine MRSA-Fälle auf, ist es nicht zwingend ein Vorbild an Hygiene. Möglicherweise werden die Fälle nur nicht erkannt, weil nicht gründlich genug nach MRSA "gefahndet", d.h. die Patienten bei Aufnahme nicht auf den Erreger hin getestet werden. Ein Krankenhaus hingegen, das viele MRSA-Fälle hat, screent möglicherweise viel gewissenhafter und senkt durch Isolation der Betroffenen die nosokomiale Ansteckungsgefahr.

Weiter zum Teil 2:

Nachrichten

15.06.2018

Methoden zur Entkalkung von Oberschenkelarterien erfolgversprechend

Hamburg – Erste Studienergebnisse zur Hybrid-Atherektomie und Lithoplastie kurzstreckig verkalkter Oberschenkelarterien wurden auf dem 2. Interventionskongress der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vorgestellt. Der Fachgesellschaft zufolge sei in den Studien eine hohe Erfolgsquote und... Details
15.06.2018

Pflegeversicherung: Beitrag höher als erwartet

Berlin – Der Beitragssatz zur Pflegeversicherung wird zum 1. Januar 2019 um 0,3 Prozentpunkte steigen. Das hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am 13. Juni vor Journalisten in Berlin angekündigt. Experten waren im Vorfeld von einer Steigerung um 0,2 Prozentpunkte ausgegangen. Die... Details
15.06.2018

Spahn: Digitalisierung selbst gestalten

Berlin – Digitalisierung und eHealth sind weltweit auf dem Vormarsch. Darauf weist Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auf dem Hauptstadtkongress hin. Er bekennt dort aber auch, dass hierzulande Regulierungs- und Finanzierungsfragen noch Probleme bereiten. Unterdessen fordert der... Details
15.06.2018

HIV-Selbsttest für jedermann

Berlin – Das Gesundheitsministerium will mit einer Änderung der Medizinprodukte-Abgabeverordnung den Verkauf von HIV-Selbsttests an Patienten erlauben. Voraussichtlich ab Herbst sollen die Tests erhältlich sein. Bislang dürfen sie in Deutschland nur an Ärzte, medizinische Laboratorien und... Details
15.06.2018

Neuer Bio- und Medizintechnologie Campus für Charité und TU

Berlin – Die Charité Universitätsmedizin Berlin und die Technische Universität Berlin (TU) bauen ihre Kooperation aus und entwickeln einen gemeinsamen Bio- und Medizintechnologie Campus an der Seestraße in Berlin-Wedding. Dort sollen Forschungsthemen aus Biotechnologie und Medizin miteinander... Details

Verwandte Inhalte

15.06.2018

GKV und PKV stellen gemeinsame digitale Gesundheitsakte „Vivy“ vor

Berlin – Erstmals bieten gesetzliche Krankenkassen und private Krankenversicherungen ihren Kunden systemübergreifend eine gemeinsame digitale Gesundheitsplattform mit der neuen App „Vivy“ an. 25 Millionen Versicherte sollen davon künftig profitieren. Betriebs-, Ersatz- und... Details
15.06.2018

Länder investieren weniger in Kliniken

Berlin – Die Bundesländer haben ihre Investitionsfördermittel für Krankenhäuser seit 1991 drastisch reduziert. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (Drucksache 19/2006) der Grünen-Fraktion hervor. In allen Bundesländern seien die Investitionen nach Angaben der... Details
15.06.2018

Weiterer Klärungsbedarf in Sachen HHVG

Berlin – Gut ein Jahr nach Inkrafttreten des neuen Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes (HHVG) sieht die Initiative „Faktor Lebensqualität“ in einigen Punkten deutlichen Klärungsbedarf. „Der Gesetzgeber sollte dem HHVG noch schärfere Zähne verpassen“, sagt Ben Bake von der... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.