Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

MRSA - Resistente Bakterien auf dem Vormarsch 19.05.2011    

Vergrößern
Ein Händeschütteln reicht: die Übertragung von MRSA ist gefährlich einfach.
"Wasch' dir die Hände" ist ein Satz, den Kinder unzählige Male zu hören bekommen. Warum ist Hygiene eigentlich so wichtig?

Im und auf dem Körper jedes Menschen leben Abermilliarden von Kleinstlebewesen, die Bakterien. Selbst nach normaler Hygiene wie Duschen oder Händewaschen findet man immer noch im Durchschnitt 100.000 Bakterien pro Quadratzentimeter gesunder Haut. Sie ernähren sich von Hautschuppen und sind meist völlig harmlos. Viele Bakterien sind sogar nützlich, im Darm zum Beispiel unterstützen sie die Verdauung.

Einige Bakterien hingegen sind alles andere als harmlos: Sie können eitrige Infektionen, Blutvergiftungen oder Entzündungen von Organen wie Lunge oder Nieren verursachen. Behandelt werden bakterielle Entzündungen in der Regel mit Antibiotika. Nach deren Entdeckung Anfang des 20. Jahrhunderts glaubte man, Infektionskrankheiten für immer besiegt zu haben. Heute sind Ärzte immer häufiger mit Bakterien konfrontiert, die resistent, also unempfindlich gegen Antibiotika sind. Paradoxerweise hat gerade der jahrzehntelange und sorglose Umgang mit Antibiotika zu den gefährlichen Resistenzen geführt. Je stärker die Bakterien mit Antibiotika angegriffen wurden, desto mehr waren sie gezwungen, sich dagegen zur Wehr zu setzen. Als Folge nehmen bakterielle Infektionskrankheiten heute in den Industrienationen wieder zu.

Multiresistenter Stamm
Ein besonderes Problem stellt hierbei ein Bakterienstamm dar, der häufig als natürlicher Bestandteil der Hautflora vorkommt: der Methicillin- oder multiresistente Staphylococcus aureus (MRSA). Einem gesunden Menschen kann der Keim nichts anhaben. Ist das Immunsystem hingegen geschwächt, kann er schwere Infektionen auslösen. Eine MRSA-Infektion kommt per se nicht häufiger vor als eine mit einem antibiotikaempfindlichen Staphylokokkenstammen, sie ist aber ungleich schwieriger zu behandeln.

Erschwerend kommt hinzu, dass die MRSA-Keime, die vorwiegend die Nase besiedeln, sehr widerstandsfähig sind. Sie vertragen Trockenheit und Wärme und können auch auf unbelebten Oberflächen wie Kleidung oder Türklinken lange überleben und infektiös bleiben. Und die Übertragung ist gefährlich einfach: ein Händeschütteln oder das Berühren einer besiedelten Oberfläche genügt.

Unsichtbare Gefahr
Der Ort, an dem die meisten MRSA-Infektionen stattfinden, ist das Krankenhaus. Experten sprechen dann von einer nosokomialen Infektion. Meist wird der Keim über die Hände des Pflegepersonals weiter getragen, denn was eigentlich selbstverständlich sein sollte, wird zu oft vernachlässigt: das Händewaschen nach jedem Patientenkontakt.
Der Keim muss nicht zwingend eine Infektion auslösen, sondern kann einen Menschen "lediglich" besiedeln. Man spricht dann von Kolonisation. Ein kolonisierter Patient zeigt keine Symptome und ist von einem nichtkolonisierten Patienten nicht zu unterschieden. Aber er ist ein Infektionsherd, der den Keim unbewusst und ungehindert an andere Patienten und das Krankenhauspersonal weiter tragen kann.

Die Auswirkungen einer MRSA-Infektion können besonders bei älteren oder immungeschwächten Krankenhauspatienten verheerend sein:
  • Entzündungen des Knochenmarks
  • Lungenentzündungen
  • Wundinfektionen
  • Abszesse innerer Organe
  • Blutvergiftungen


Je nach Schwere der Infektion kann es für den Patienten sogar lebensgefährlich werden. Schätzungen nach infizieren sich jedes Jahr bis zu 50.000 Patienten mit dem Keim, rund 1.500 überleben die Infektion nicht.

Gibt es Schutz?
Das Risiko, sich mit dem gefährlichen Erreger anzustecken, ist in der Klinik am höchsten und die Häufigkeit der Fälle hat in den letzten Jahren weltweit zugenommen. Aber auch außerhalb der Krankenhausmauern ist der Keim auf dem Vormarsch. Es gibt bislang hierzulande keine verlässliche Quelle, anhand derer Patienten die MRSA-Gefahr in einem Krankenhaus bemessen könnten. Das nationale Referenzzentrum für Infektionskrankheiten (KISS) veröffentlich zwar statistische Daten, aber die Materie ist komplex: Weist ein Krankenhaus wenige oder keine MRSA-Fälle auf, ist es nicht zwingend ein Vorbild an Hygiene. Möglicherweise werden die Fälle nur nicht erkannt, weil nicht gründlich genug nach MRSA "gefahndet", d.h. die Patienten bei Aufnahme nicht auf den Erreger hin getestet werden. Ein Krankenhaus hingegen, das viele MRSA-Fälle hat, screent möglicherweise viel gewissenhafter und senkt durch Isolation der Betroffenen die nosokomiale Ansteckungsgefahr.

Weiter zum Teil 2:

Nachrichten

12.08.2016

Alarmierende Zahlen: Schwere Adipositas auf dem Vormarsch

Adipositas ist eine komplexe Stoffwechselstörung, die mit einer Vielzahl von Folgeerkrankungen sowie einem erhöhtem Mortalitätsrisiko verbunden ist. Weltweit hat sie bereits epidemische Ausmaße angenommen und sich in vielen Ländern zu einer Volkskrankheit entwickelt. Mit dem jüngst... Details
27.07.2016

Ischämischer Schlaganfall: Die mechanische Thrombektomie erspart vielen Patienten schwerwiegende Behinderungen

Eltville – Jährlich erleiden in Deutschland rund 250.000 Menschen einen Schlaganfall. Hauptursache ist der Verschluss von Hirngefäßen durch einen Thrombus, was die Blutversorgung in den betroffenen Teilen des Gehirns beeinträchtigt. Um die Überlebenschancen der Betroffenen zu erhöhen und... Details
27.04.2016

Tag gegen den Schlaganfall: Die mechanische Thrombektomie ist ein Quantensprung bei der Behandlung von Blutgerinnseln im Gehirn

Am 10. Mai 2016 findet der Tag gegen den Schlaganfall statt: Bundesweit gibt es an und um den von der Deutschen Schlaganfall-Hilfe ins Leben gerufenen Tag vielfältige Aktionen und Informationsveranstaltungen zum Thema. Rund 80 Prozent der 250.000 Schlaganfälle pro Jahr werden dabei durch ein... Details
29.03.2016

Krampfadern: Mit „innerem Kompressionsstrumpf“ Venen erhalten statt zerstören

Eltville – Der Deutsche Venentag am 30. April 2016 soll dazu beitragen, über Risiken, Vorbeugungsmaßnahmen und Behandlungsmethoden von Besenreisern und Krampfadern zu informieren. Aus diesem Anlass sprach die Aktion Meditech mit dem Gefäßmediziner Professor Dr. Achim Mumme, leitender Arzt am... Details
12.10.2015

Risiko Plötzlicher Herztod (PHT): Defibrillator-Weste kann Leben retten

Rund 150.000 Menschen sterben in Deutschland jedes Jahr an einem plötzlichen Herztod (PHT), einem unerwartet eintretenden Kreislaufstillstand. Mithilfe eines implantierbaren Kardioverter Defibrillators (ICD) kann ein PHT verhindert werden. Der ICD wird dazu mit einer oder mehreren Elektroden im... Details

Verwandte Inhalte

18.08.2016

Sepsis schneller erkennen und behandeln

Darmstadt – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung startet das Projekt „InterSept“. Im Rahmen dessen soll ein Konzept erforscht und in klinische Studien überführt werden, das eine Diagnose der Sepsis und die Entscheidung über den individuellen Behandlungsverlauf innerhalb weniger... Details
18.08.2016

Entlassmanagement: Vertragspartner wollen Schiedsamt anrufen

Berlin – Trotz gesetzlicher Verpflichtung haben es GKV-Spitzenverband (GKV-SV), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) nicht geschafft, sich fristgerecht auf einen Rahmenvertrag zum Entlassmanagement zu einigen. Daher wollen sie jetzt das Schiedsamt... Details
18.08.2016

Mechanische Thrombektomie schützt vor Behinderungen

Heidelberg – Ärzten steht mit der mechanischen Thrombektomie eine neue Methode zur Verfügung, die auch bei größeren Gefäßblockaden eine schnelle Entfernung des Thrombus ermöglicht. Wie eine kürzlich in „Lancet“ publizierte Meta-Analyse zeigt, erspart diese Methode vielen... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.