Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Den Keim ersticken - Schnell-Screening-Verfahren bei multiresistenten Bakterien (MRSA) 19.05.2011    

Vergrößern
Multiresistenter Staphylococcus aureus
Holländischen oder dänischen Krankenhäusern gelingt es schon seit Jahren, ihre MRSA-Raten auf einem konsequent niedrigen Niveau zu halten. Hierzulande oder auch in Großbritannien steigen die Zahlen in Gegensatz dazu Jahr für Jahr an. Neben dem insgesamt sparsameren Umgang mit Antibiotika und der strikten Einhaltung von Hygienestandards ist die systematische Suche nach dem Erreger der Schlüssel zum Erfolg. Idealerweise sollte jeder Patient, der ins Krankenhaus aufgenommen wird, auf MRSA untersucht und bis das Ergebnis vorliegt, von anderen Patienten isoliert werden. Das ist logistisch und finanziell für kaum ein Krankenhaus realisierbar. Viele - aber bei weitem nicht alle - Kliniken beschränken sich daher darauf, zumindest die Risikopatienten auf den Erreger hin zu testen. Nicht wenige Häuser sparen sich das Screening ganz.

Beim MRSA-Screening wird mit einem Tupfer ein Abstrich zum Beispiel von der Nasenschleimhaut genommen und auf einem Nährboden in einer Schale ausgestrichen. Die Schale wird in einem Wärmeschrank bei 37° über Nacht "bebrütet". Die Erreger vermehren sich dadurch schnell und können am nächsten Tag untersucht werden. Meist werden dabei verschiedene Keime angezüchtet und müssen erst voneinander isoliert werden. Das verzögert den Nachweis um weitere 24 Stunden. Ist ein Patient Träger eines MRSA-Keimes und während dieser ganzen Zeit nicht isoliert, kann er unwissentlich bereits eine wahre Infektionskette auslösen.

Wertvoller Zeitvorsprung
Dank innovativer Screening-Verfahren lässt sich die Zeit bis zum Vorliegen des Ergebnisses heute erheblich verkürzen. Diese molekularbiologischen Methoden erfordern zwar genauso wie die herkömmlichen Verfahren einen Abstrich, die Bakterien müssen im nächsten Schritt aber nicht mehr angezüchtet werden. Die Tests weisen den Erreger über einen speziellen genetischen Code in seiner DNA nach - das Ergebnis kann direkt abgelesen werden, bei einigen Tests bereits innerhalb von 2 Stunden. Von diesem Zeitvorsprung profitieren die Kliniken in mehrfacher Weise: Die Isolation von negativ getesteten Patienten kann schnell aufgehoben werden - das spart Kosten und Aufwand. Patienten mit positivem Befund können früher gezielt, d.h. mit speziellen Antibiotika behandelt werden. Und nicht zuletzt kann vermieden werden, dass sich weitere Patienten mit dem Erreger anstecken. Vorausgesetzt natürlich, die infizierten oder kolonisierten Patienten werden strikt isoliert und alle notwendigen Sicherheitsmaßnahmen, wie etwa das Anlegen von Schutzkleidung oder Händedesinfektion nach jedem Kontakt, strikt eingehalten.

Fazit
Angesichts der aufgeführten Vorteile für den Patienten und die Krankenhäuser stellt sich die berechtigte Frage, warum in Deutschland nicht häufiger auf MRSA gescreent wird. Eine Antwort darauf lautet: Jeder MRSA-Test kostet Geld. Daher verschließen viele Krankenhäuser lieber die Augen vor dem MRSA-Problem - eine Strategie, die langfristig nicht aufgeht: Infiziert sich ein Patient im Krankenhaus mit dem Keim, muss er im Schnitt 10-15 Tage länger stationär behandelt werden und verursacht Mehrkosten von mehreren tausend Euro, die das Krankenhaus zum Teil selbst tragen muss. Studien belegen, dass Screenings helfen, die MRSA-Infektionsraten in Krankenhäusern niedrig zu halten, und das umso effektiver, wenn es sich dabei um Schnelltests handelt. Schon einige wenige MRSA-Neuinfektionen im Krankenhaus verursachen so hohe Kosten, dass ein generelles Screening aller neu aufgenommenen Patienten sich finanziell rechnet. Laut KISS ist das in mindestens einem Viertel aller Intensivstationen in Deutschland bereits der Fall.

Grundsätzlich ist Patienten anzuraten, sich in einem Krankenhaus zu erkundigen, welche Maßnahmen zu ihrem Schutz vor einer gefährlichen MRSA-Infektion ergriffen werden, ob zum Beispiel neu aufgenommene Patienten auf den Erreger hin getestet werden. Denn eine Ansteckung mit MRSA ist vermeidbar.

Letzte Aktualisierung: Mai 2007

Nachrichten

15.06.2018

Sprechstunde bei Dr. Google

Berlin – Die Digitalisierung verändert den Zugang zu medizinischen Informationen, die diagnostischen Möglichkeiten und auch die Interaktion zwischen Arzt und Patient. Welche Auswirkungen das auf die Versorgung der Zukunft hat, diskutieren Experten auf der Veranstaltung „Sprechstunde bei Dr.... Details
15.06.2018

Spahn: Digitalisierung selbst gestalten

Berlin – Digitalisierung und eHealth sind weltweit auf dem Vormarsch. Darauf weist Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auf dem Hauptstadtkongress hin. Er bekennt dort aber auch, dass hierzulande Regulierungs- und Finanzierungsfragen noch Probleme bereiten. Unterdessen fordert der... Details
15.06.2018

HIV-Selbsttest für jedermann

Berlin – Das Gesundheitsministerium will mit einer Änderung der Medizinprodukte-Abgabeverordnung den Verkauf von HIV-Selbsttests an Patienten erlauben. Voraussichtlich ab Herbst sollen die Tests erhältlich sein. Bislang dürfen sie in Deutschland nur an Ärzte, medizinische Laboratorien und... Details
15.06.2018

Innovationsfonds: Ein „Weiter so“ reicht Spahn nicht

Berlin – Die Halbzeit beim Innovationsfonds ist Anlass für eine Konferenz mit angeschlossenem Marktplatz, auf dem sich die Projekte präsentieren. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn verspricht, innerhalb der nächsten zwölf Monate über die Schwerpunktsetzung für die neue Projektphase zu... Details
15.06.2018

WHO veröffentlicht Liste mit essenziellen diagnostischen Tests

Genf – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat zum ersten Mal eine Liste mit essenziellen diagnostischen In-Vitro-Diagnostika-Tests (IVD) vorgelegt. Der Katalog umfasst 113 Medizinprodukte und wird als wichtiges Instrument für einen besseren globalen Gesundheitsschutz gesehen. Die Liste soll... Details

Verwandte Inhalte

15.06.2018

GKV und PKV stellen gemeinsame digitale Gesundheitsakte „Vivy“ vor

Berlin – Erstmals bieten gesetzliche Krankenkassen und private Krankenversicherungen ihren Kunden systemübergreifend eine gemeinsame digitale Gesundheitsplattform mit der neuen App „Vivy“ an. 25 Millionen Versicherte sollen davon künftig profitieren. Betriebs-, Ersatz- und... Details
15.06.2018

Länder investieren weniger in Kliniken

Berlin – Die Bundesländer haben ihre Investitionsfördermittel für Krankenhäuser seit 1991 drastisch reduziert. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (Drucksache 19/2006) der Grünen-Fraktion hervor. In allen Bundesländern seien die Investitionen nach Angaben der... Details
15.06.2018

Weiterer Klärungsbedarf in Sachen HHVG

Berlin – Gut ein Jahr nach Inkrafttreten des neuen Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes (HHVG) sieht die Initiative „Faktor Lebensqualität“ in einigen Punkten deutlichen Klärungsbedarf. „Der Gesetzgeber sollte dem HHVG noch schärfere Zähne verpassen“, sagt Ben Bake von der... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.