Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Modellierbarer Hautschutz: Versorgung für Stomaträger 19.05.2011    

Vergrößern
Der modellierbare Hautschutz dichtet jedes Stoma sicher ab.
Jeder Mensch verbringt durchschnittlich neun Monate seines Lebens auf der Toilette: Die natürliche Verdauung ist für die meisten von uns eine Selbstverständlichkeit, über die wir nur dann nachdenken, wenn sie mal nicht problemlos von statten geht. Was aber passiert, wenn durch Krebs, chronisch entzündliche Darmerkrankungen oder einen Unfall Darm oder Blase nicht mehr voll funktionsfähig sind und der "gewohnte" Gang nicht mehr selbstverständlich ist?


Künstlicher Ausgang - Tabu und Normalität zugleich
In Deutschland leben rund 100.000 Menschen dauerhaft mit einem künstlichen Ausgang (medizinisch: Stoma). Dabei wird ein Teil des Darms oder der Harnblase durch eine zwei bis drei Zentimeter große Öffnung in der Bauchdecke nach außen verlegt. Die Ausscheidungen verlassen darüber den Körper und werden in einem Beutel aufgefangen. Je nach betroffenem Organ spricht man von einem künstlichen Dick- oder Dünndarmausgang (Kolostoma bzw. Ileostoma) oder einer künstlichen Harnableitung (Urostoma). Den meisten Betroffenen fällt es zunächst sehr schwer, sich an das Stoma zu gewöhnen. Es muss bei vielen ganz alltäglichen Dingen wie Duschen, Baden, Ernährung und Sport, aber auch Reisen und Sexualität berücksichtigt werden, was für viele Patienten sehr belastend ist. Dennoch machen die meisten Patienten die Erfahrung, dass sie auch mit einem Stoma ein weitgehend normales Leben führen können. Eine optimale Stomaversorgung, etwa in Form von Beuteln und Basisplatten, kann dabei helfen, die neue Situation schneller und einfacher in den Griff zu bekommen.

Bewährt, aber nicht immer zuverlässig
Stomaträger haben die Wahl zwischen zwei bewährten Systemen: Die einteilige Versorgung besteht aus einem Beutel, dessen Öffnung über das Stoma gestülpt und auf die umliegende Haut geklebt wird. Wenn der Beutel voll ist, wird er gegen einen neuen ausgetauscht. Bei der zweiteiligen Stomaversorgung wird zunächst eine Art doppelseitig beschichtetes Pflaster über dem künstlichen Ausgang angebracht und der Beutel darauf fest"geklebt". Auf dieses System verlässt sich die überwiegende Mehrheit der deutschen Stomaträger. Doch weil jedes Stoma eine individuelle, mit der Zeit auch häufig flexible Form und Größe hat, sitzen die herkömmlichen Stoma-Systeme oft nicht hundertprozentig: Ausscheidungen können ungewollt austreten. Solche peinlichen "Unfälle" sind nicht nur unangenehm und belastend für den Betroffenen, die Ausscheidungen können zudem die Haut reizen und zu häufig sehr schmerzhaften Hautirritationen führen. Ist die Haut einmal entzündet, hält die Versorgung meist noch schlechter, wodurch sich die Hautschädigung noch weiter verschlimmert.

Neue Technologie für ein besseres Lebensgefühl
Ein völlig neues, modellierbares System sorgt nun für optimale Sicherheit. Die Hautschutzmasse mit vorgestanztem Startloch wird mit den Fingern nach außen hin "aufgerollt". Die Basisplatte wird dabei vor das Stoma gehalten, um überprüfen zu können, ob die zu modellierende Öffnung der Stomaform gleicht: Durch die vereinfachte Modellierbarkeit können problemlos ovale, runde oder auch unregelmäßige Stomata versorgt werden. Nach der Formung wird die Basisplatte auf die Haut aufgebracht leicht angedrückt und die Hautschutzmasse mit den Fingern an das Stoma massiert. Das Areal um die Öffnung wird so vollständig abgedeckt, was für optimale Sicherheit sorgt: Ein unerwünschtes Austreten der Körperausscheidungen und die damit verbundenen Hautreizungen sind nun nicht mehr möglich. Der atmungsaktive und antiallergene Hautschutz lässt sich dabei problemlos mit anderen Versorgungen kombinieren.

Auch wirtschaftlich lohnt sich das System: Die Betroffenen kommen mit weniger Beuteln und Hautpflegeprodukten aus und weil Hautschäden vermieden werden, sind auch Arztbesuche seltener nötig.

Recht auf optimale Versorgung
Eine in Dänemark durchgeführte Studie wies nach, dass rund 45 Prozent aller Personen mit dauerhaftem Stoma Hautprobleme in dessen Umgebung aufweisen. Bei mehr als der Hälfte der Fälle war die Versorgung undicht. Der modellierbare Hautschutz zählt zu den medizinischen Hilfsmitteln, dessen Kosten von den Krankenkassen übernommen werden, sofern der Arzt sie verordnet. Patienten sollten wissen, dass sie Anspruch auf die für sie medizinisch notwendige und damit am besten passende Stomaversorgung haben. Hierbei kann es individuell zu ganz unterschiedlichen Versorgungsarten und Verbrauchsmengen kommen. Als gesetzlich Versicherte haben sie nach § 33 SGB V das Recht auf die Versorgung, die im Einzelfall erforderlich ist.

Nachrichten

27.07.2017

Aortenklappenstenose: Kathetergestützte Aortenklappenimplantation zeigt weiter Vorteile

Eltville – Die Verengung der Aortenklappe (Aortenklappenstenose) gehört europaweit zu den häufigsten Herzklappenerkrankungen. Sie tritt verschleißbedingt insbesondere im hohen Lebensalter auf. Neben den konventionellen Operationsverfahren bieten minimalinvasive kathetergestützte Techniken eine... Details
30.05.2017

Bauchspiegelungen: Moderne Medizintechnologie ermöglicht dem Arzt räumliches Sehen

Eltville – Chirurgische Eingriffe sind durch die Entwicklung der Bauchspiegelung, auch Laparoskopie genannt, wesentlich risikoärmer für die Patienten geworden. Bei der Laparoskopie werden die Bauchhöhle und die darin liegenden Organe mit speziellen Stablinsen-Optiken durch kleine, vom Chirurgen... Details
25.04.2017

Defibrillatorweste schützt wirksam vor dem plötzlichen Herztod

Eltville – Der plötzliche Herztod (PHT) ist eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Die einzige wirksame Behandlung ist die Defibrillation. Patienten mit einem dauerhaften PHT-Risiko werden in der Regel mit einem implantierbaren Cardioverter Defibrillator (ICD) versorgt. Für Patienten... Details
11.04.2017

Gefährliche Blutgerinnsel: Thrombose und Lungenembolie

Eltville – Die Lungenembolie ist nach Herzinfarkt und Schlaganfall die dritthäufigste zum Tode führende Herz-Kreislauf-Erkrankung. Sie wird häufig durch eine tiefe Venenthrombose in einer unteren Extremität verursacht. Eine Lungenembolie muss immer im Krankenhaus behandelt werden. Dort kommen... Details
16.03.2017

Ein dickes Problem: Adipositas und Diabetes

Eltville – Nach dem aktuellen Deutschen Gesundheitsbericht Diabetes 2017 liegt Deutschland mit einer absoluten Anzahl von 6,5 Millionen Menschen mit Diabetes mellitus im europäischen Vergleich an zweiter Stelle. Rund 95 Prozent der Betroffenen sind dabei an Typ-2-Diabetes erkrankt. Dieser ist... Details

Verwandte Inhalte

24.07.2017

Gibt es bald einen digitalen Sektor?

Berlin – Die digitalisierte Medizin muss ein integrativer Bestandteil sinnvoller Versorgungsprozesse sein. Darin sind sich die Experten auf der Veranstaltung „Ambulant – Der neue Weg“ des Bundesverbands Medizintechnologie (BVMed) einig.
Die Technik sei kein Selbstzweck, sondern das Werkzeug,... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details
08.06.2016

Flüssigkeitstherapie auf dem OP-Tisch

Während einer Operation und auf der Intensivstation ist die lückenlose Überwachung der Herz- und Kreislauffunktion eines Patienten wesentlich. Um darüber hinaus möglichen Komplikationen vorzubeugen, wird auch empfohlen, das Flüssigkeitsvolumen des Patienten rund um die Operation in einem... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.