Zur Startseite der Aktion Meditech

Navigation

Gallensteine: Neues Verfahren erleichtert Therapie 19.05.2011    

Gallensteine! Das klingt schmerzhaft: Doch „nur“ jedem dritten Betroffenen bereiten die Steine Beschwerden. Was sich positiv anhört, kann für die Betroffenen jedoch gefährlich werden. Denn bei Gallensteinen (medizinisch: Cholelithiasis) wären Beschwerden hilfreich, um die Erkrankung schnell zu erkennen und behandeln zu können.Ohne Therapie können die Steine zu einer Entzündung der Gallenblase führen oder sich langfristig im schlimmsten Falle gar zu Gallenblasenkrebs entwickeln. Für eine rechtzeitige Erkennung oder gar Vermeidung solcher schwerer Erkrankungen der Gallenwege werden deshalb Vorsorge-Maßnahmen, eine gezielte Diagnostik und gegebenenfalls eine qualifizierte Therapie immer wichtiger.

Gefährliche Gallensteine
Die Gallenflüssigkeit dient der Verdauung von Fett. Wird sie zu stark eingedickt, können sich Gallensteine in der Gallenblase bilden, die in die Gallenwege abgehen und diese verstopfen. Etwa jede fünfte Frau und jeder zehnte Mann über 40 Jahre haben Gallensteine, bei 75-Jährigen sind sie sogar noch häufiger. Meist bleiben diese unbemerkt, da sie keinerlei Beschwerden bereiten. Nur circa ein Viertel der Patienten leidet unter den typischen Krankheitszeichen wie Völlegefühl, andauernde Schmerzattacken im rechten Oberbauch, die auch in den Rücken ausstrahlen können (Gallenkolik), Übelkeit / Erbrechen und Unverträglichkeiten von bestimmten Nahrungsmitteln. In manchen Fällen erkranken die Betroffenen zusätzlich an einer Gelbsucht, die sich zu Beginn durch eine gelbliche Verfärbung der Bindehaut der Augen bemerkbar macht. Sowohl die Gelbsucht aber auch die auslösenden Gallensteine müssen schnell erkannt und therapiert werden, um Folgeerkrankungen und -schäden zu vermeiden.

Der Blick in den Gallengang
Ärzte haben für die Diagnostik bislang auf Ultraschall, bestimmte Laborwerte und eine spezielle radiologische Untersuchung, kombiniert mit einem Endoskop (ERC), zurückgegriffen. Das Problem der ERC: Veränderungen im äußerst engen Gallengang können nicht direkt sichtbar gemacht werden. Bei unklaren Verengungen des Gallengangs kann mit dieser Methodik auch keine eindeutige Diagnose gestellt (ist es ein Gallenstein oder vielleicht ein bösartiger Tumor?), keine gezielte Gewebeprobe entnommen und keine adäquate Therapie eingeleitet werden. Anders bei der Gallengangsendoskopie (Cholangioskopie): Hier kann der Gallengang mittlerweile sehr gut sichtbar gemacht und zum Beispiel Gallensteine im gleichen Arbeitsschritt zerstört werden. Darüber hinaus können mittels des Verfahrens Gewebeproben (Biopsie) für die weitere Diagnose entnommen werden. Aber es hat auch Nachteile: Bei den bisher noch sehr „anfälligen“ Cholangioskopiegeräten müssen gleich zwei erfahrene Ärzte gemeinsam den Eingriff durchführen, da ein Arzt das Endoskop und der andere das Cholangioskop steuern muss. Darüber hinaus waren die Steuerungsmöglichkeiten des Cholangioskops im Gallengang bisher noch begrenzt.

Technische Fortschritte
Aber auch in diesem Bereich hat sich die Medizintechnik weiterentwickelt und die so genannte modulare Cholangioskopie hervorgebracht, durch die man den genannten Nachteilen begegnen kann. Wie bei jeder Endoskopie wird dem Patienten dabei zunächst der Rachen betäubt und ein leichtes Beruhigungsmittel verabreicht. Während der Untersuchung liegt der Patient auf der linken Seite und ein kleines, schlauchförmiges Gerät – ein in vier Richtungen steuerbarer Multifunktionskatheter – wird vom behandelnden Arzt durch das bereits eingeführte Endoskop direkt in den Gallengang vorgeschoben. Endoskop und Cholangioskop können dabei von ein und demselben Arzt gesteuert werden. Unter optimaler Sicht (mithilfe einer integrierten Kamera und Lichtquelle) ist es nun möglich, eine präzise Diagnose zu stellen und bei Bedarf eine Gewebeprobe mit einer speziellen Biopsiezange zu entnehmen. Gegebenenfalls kann eine sofortige Therapie, wie zum Beispiel eine Gallensteinzertrümmerung mittels Laser, über den bereits eingeführten Multifunktionskatheter eingeleitet werden. Aufgrund der klaren Diagnose können dem Patienten viele weitere Untersuchungen und möglicherweise inadäquate Behandlungen erspart werden. Durch diese medizin-technische Innovation kann außerdem Krebs, übrigens auch in der Bauchspeicheldrüse (Pankreas), frühzeitig erkannt und damit Leben gerettet werden. Das Verfahren der modularen Cholangioskopie wird bundesweit bereits in 17 Zentren angewendet. Patienten sollten ihren behandelnden Arzt auf diese Möglichkeit ansprechen.
Letzte Aktualisierung: Juni 2010

Nachrichten

27.07.2017

Aortenklappenstenose: Kathetergestützte Aortenklappenimplantation zeigt weiter Vorteile

Eltville – Die Verengung der Aortenklappe (Aortenklappenstenose) gehört europaweit zu den häufigsten Herzklappenerkrankungen. Sie tritt verschleißbedingt insbesondere im hohen Lebensalter auf. Neben den konventionellen Operationsverfahren bieten minimalinvasive kathetergestützte Techniken eine... Details
30.05.2017

Bauchspiegelungen: Moderne Medizintechnologie ermöglicht dem Arzt räumliches Sehen

Eltville – Chirurgische Eingriffe sind durch die Entwicklung der Bauchspiegelung, auch Laparoskopie genannt, wesentlich risikoärmer für die Patienten geworden. Bei der Laparoskopie werden die Bauchhöhle und die darin liegenden Organe mit speziellen Stablinsen-Optiken durch kleine, vom Chirurgen... Details
25.04.2017

Defibrillatorweste schützt wirksam vor dem plötzlichen Herztod

Eltville – Der plötzliche Herztod (PHT) ist eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Die einzige wirksame Behandlung ist die Defibrillation. Patienten mit einem dauerhaften PHT-Risiko werden in der Regel mit einem implantierbaren Cardioverter Defibrillator (ICD) versorgt. Für Patienten... Details
11.04.2017

Gefährliche Blutgerinnsel: Thrombose und Lungenembolie

Eltville – Die Lungenembolie ist nach Herzinfarkt und Schlaganfall die dritthäufigste zum Tode führende Herz-Kreislauf-Erkrankung. Sie wird häufig durch eine tiefe Venenthrombose in einer unteren Extremität verursacht. Eine Lungenembolie muss immer im Krankenhaus behandelt werden. Dort kommen... Details
16.03.2017

Ein dickes Problem: Adipositas und Diabetes

Eltville – Nach dem aktuellen Deutschen Gesundheitsbericht Diabetes 2017 liegt Deutschland mit einer absoluten Anzahl von 6,5 Millionen Menschen mit Diabetes mellitus im europäischen Vergleich an zweiter Stelle. Rund 95 Prozent der Betroffenen sind dabei an Typ-2-Diabetes erkrankt. Dieser ist... Details

Verwandte Inhalte

24.07.2017

Gibt es bald einen digitalen Sektor?

Berlin – Die digitalisierte Medizin muss ein integrativer Bestandteil sinnvoller Versorgungsprozesse sein. Darin sind sich die Experten auf der Veranstaltung „Ambulant – Der neue Weg“ des Bundesverbands Medizintechnologie (BVMed) einig.
Die Technik sei kein Selbstzweck, sondern das Werkzeug,... Details
15.11.2016

Aktion Meditech Medien-Seminar: Gesundheit für Herz und Gefäße

Hamburg – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Bei der Therapie von Herzerkrankungen profitieren Patienten von innovativen Medizintechnologien. Der medizintechnische Fortschritt ermöglicht schonendere Verfahren und eine bessere Versorgung, wie... Details
18.08.2016

„Ohne medizintechnische Innovationen würde es die moderne Herzchirurgie nicht geben“

In unserem Interview erläutert Professor Dr. med. Ralf Seipelt, Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der SHG Kliniken Völklingen, den Nutzen fortwährender medizintechnischer Innovationen in der Herzchirurgie unter anderem am Beispiel der TAVI.
Wie wichtig sind medizintechnische... Details
08.06.2016

Flüssigkeitstherapie auf dem OP-Tisch

Während einer Operation und auf der Intensivstation ist die lückenlose Überwachung der Herz- und Kreislauffunktion eines Patienten wesentlich. Um darüber hinaus möglichen Komplikationen vorzubeugen, wird auch empfohlen, das Flüssigkeitsvolumen des Patienten rund um die Operation in einem... Details

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Barrierefrei nach W3C "Web Content Accessi- bility Guidelines 1.0", Stufe A.